Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schallwellen ohne unerwünschte Mithörer

04.04.2011
Physiker schaffen Grundlage für die "perfekte Welle"

Schallwellen lassen sich durchaus an eine zweite Person durch den Raum schicken, ohne dass andere mithören - wenn nur die Wellen maßgeschneidert sind. Das berichten Forscher der TU Wien in der Fachzeitschrift "Physical Review Letters". In ihren theoretischen Überlegungen, die in aufwändigen Computersimulationen getestet wurden, verpassten sie Schall- oder Lichtwellen eine präzise Bahn, ähnlich wie die einer Billardkugel. "Die Idee stammt aus quantenphysikalischen Beobachtungen von Halbleitern, dürfte aber für alle Wellenarten gelten", erklärt Florian Libisch, einer der drei beteiligten Physiker, im pressetext-Interview.


Welle mit und ohne Streuung: In der Theorie gibt es die perfekte Welle schon (Bild: TU Wien/Rotter)

Überlagerung schaltet Streuung aus

Bei extrem kurzen Wellen wie etwa jenen von Laserlicht ist die punktgenaue Übermittlung kein Problem, werden Laserstrahlen doch erst bei Nebel gestreut und damit sichtbar. Die Idee der Wiener Physiker bezieht sich hingegen auf Wellen, deren Länge nicht nur im Nanometer-, sondern bis in den Zentimeter- und sogar Meterbereich reicht, also außer auf optische Wellen auch auf Mikrowellen, Radiowellen oder Schallwellen. Auch diese können ohne Streuverluste übermittelt werden, so die Forscher - wenn nur die Überlagerung genau stimmt.

Dazu müsste man laut Libisch zunächst in Erfahrung bringen, wie sich eine Welle beim Durchgang eines Streumediums verhält. "Kennt man diese sogenannte Streumatrix, so lässt sich am Computer berechnen, mit welcher Amplitude und Phase man Wellen in den Raum schicken muss, damit sich ihre Streuungen gegenseitig auslöschen. Ziel ist dabei, dass die gesamte Wellenfront einem einzigen Pfad folgt." Im Falle akustischer Wellen kann dies durch ein Gitter winziger Lautsprecher erfolgen, die jeweils Teilwellen mit wohldefinierter Amplitude und Phase aussenden und in Summe eine gemeinsame Wellenfront bilden.

Potenzial von Funk bis Tumortherapie

Die Idee stieß schon bisher auf enormes Interesse. Mehrere Forschungsgruppen kündigten Experimente an, ist doch die Palette denkbarer Anwendungen groß. "Eine entsprechende Technik könnte es erlauben, abhörsicher über Radiowellen zu kommunizieren. In der Strahlentherapie könnte man dadurch Energie genau im Tumor freisetzen und das Gewebe rundum unbeschädigt lassen, ebenso wie die verlustfreie Übertragung eines Wellensignals entlang einer bestimmten Bahn auch Energie sparen könnte. Derzeit sind wir erst im Stadium der 'begründeten Hoffnung', die technischen Grundlagen zur Umsetzung gibt es allerdings längst", betont der Forscher.

Abstract unter http://prl.aps.org/abstract/PRL/v106/i12/e120602

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

nachricht Intensive Laser-Cluster Wechselwirkungen führen zu niedrigenergetischer Elektronenemission
09.08.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics