Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Physiker testen selbstangetriebene Tröpfchen als Mini-Transporter

07.06.2018

In den Lebenswissenschaften arbeiten Forscher daran, mithilfe winziger „Transportvehikel“ Arzneistoffe oder andere Moleküle in den menschlichen Körper zu schleusen. Dass hierfür auch kleine Emulsionströpfchen in Frage kommen, haben Forscher der Universität des Saarlandes und der Universität Barcelona anhand eines Modellsystems gezeigt: Sie haben eine Methode zur Erzeugung selbstangetriebener flüssiger Tröpfchen entwickelt, die in der Lage sind, räumlich und zeitlich kontrollierte Lieferungen einer „Molekülfracht“ durchzuführen. Die Studie wurde in „Communications Physics“ veröffentlicht.

„Tröpfchen als Mini-Transporter etwa in der Biomedizin einzusetzen, ist ein Ziel, an dem schon seit einiger Zeit gearbeitet wird“, sagt Ralf Seemann, Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes. Diese Tröpfchen könnten sich bisher jedoch nur passiv durch den Körper bewegen, beispielsweise mit dem Blutstrom.


Entwicklung eines Janus-Tropfens: Die Abbildung zeigt Wasser-Ethanol-Tröpfchen in einer Öl-Tensid-Mischung, der ein fluoreszierender Farbstoff beigemischt wurde. Unten: gemessene Strömungsprofile.

Abb.: Menglin Li

Für ihre aktuelle Studie über aktive „Mikroschwimmer“ experimentierten die Saarbrücker Physiker nun mit einem Modellsystem, das sich zu sogenannten Janus-Tröpfchen entwickelt: Sie fanden heraus, dass diese sich aktiv fortbewegen können und sich zudem als „smart Carrier“ zum gezielten Transportieren und Absetzen einer Fracht nutzen lassen.

Janus-Tröpfchen bestehen aus zwei unterschiedlichen Teilen: in der aktuellen Studie aus einem wasserreichen Tröpfchen im vorderen Teil und einem ethanol- und tensidreichen Tröpfchen am Ende. Die Ursache für die besonderen Fähigkeiten der Janus-Tröpfchen liegt in ihrer Entstehung: Sie durchlaufen insgesamt drei Entwicklungsstadien, in denen unterschiedliche Wechselwirkungen mit der Umgebung stattfinden. Diese Effekte konnten die Forscher für die „Programmierung“ der Tröpfchen als aktive Träger nutzen.

„Ausgangspunkt sind homogene Tröpfchen, die aus einer Wasser-Ethanol-Mischung erzeugt werden. Diese Tröpfchen treiben in einer Ölphase, in der ein Tensid gelöst ist“, erläutert Jean-Baptiste Fleury, der als Habilitand am Lehrstuhl forscht. In der ersten Entwicklungsphase tritt Ethanol aus dem Tröpfchen aus und löst sich in der umgebenden Ölphase. Hierdurch entstehen unterschiedliche Oberflächenspannungen auf der Tropfenoberfläche, durch die so genannte Marangoni-Flüsse auf der Oberfläche sowie im Tropfen in Gang gesetzt werden.

„Beim Marangoni-Effekt wandern Flüssigkeiten vom Ort niedriger Oberflächenspannung zum Ort hoher Oberflächenspannung“, erläutert Martin Brinkmann das physikalische Prinzip. Der promovierte Physiker ist ebenfalls Teil des Forscherteams. „Während des ersten Stadiums treiben diese Marangoni-Flüsse das Teilchen vorwärts – eine aktive Bewegung, die durch den kontinuierlichen Verlust von Ethanol in die Ölphase verursacht wird“.

Gleichzeitig wandern Tenside aus der Ölphase in den Tropfen ein, da sie sich vor allem mit dem darin enthaltenen Ethanol umgeben wollen. Schließlich kommt es zu einer Entmischung von Wasser und Ethanol, in deren Folge sich im Tropfen zunächst kleine Ethanol-Tensid-Tröpfchen bilden, die schnell miteinander verschmelzen und sich aufgrund der Strömung innerhalb des Tropfens am hinteren Ende ansammeln. Am Ende von Stadium zwei hat sich so ein charakteristischer Janus-Tropfen gebildet.

Da die Tenside auf der Oberfläche des wasserreichen Tropfens im folgenden dritten Stadium nach wie vor von dem hinteren, ethanolreichen Tropfen „abgesaugt“ werden, ist die Oberflächenspannung am hinteren Teil der Oberfläche erhöht. Dieses Gefälle lässt die Flüssigkeit an der Oberfläche des vorderen Tropfens in Richtung der höheren Grenzflächenspannung strömen und setzt so den gesamten Janus-Tropfen in Bewegung.

„Im Verlauf ihrer Entstehung weisen die Janus-Tröpfchen also spezifische Antriebsmechanismen auf; überdies erzeugen sie in den Stadien unterschiedliche Strömungsfelder“, sagt Martin Brinkmann.

Die Saarbrücker Forscher haben die Bewegungen der Janus-Tröpfchen präzise vermessen. „Wir können beobachten, wie sie sich während ihrer Entwicklung, die etwa zehn bis fünfzehn Minuten dauert, in der Versuchszelle bewegen und – je nach Entwicklungsstadium – unterschiedlich mit Hindernissen interagieren“, erklärt Jean-Baptiste Fleury. Die Länge der einzelnen Entwicklungsstadien lasse sich über die anfängliche Ethanol- Konzentration im Tröpfchen und seine Größe steuern.

Um ihre Fähigkeiten als Transporter zu testen, wurden die Tröpfchen im Experiment zudem mit DNA-Molekülen als Fracht beladen, die sich in der ethanolreichen Phase ansammeln. „Unser Carrier kann selektiv an Hindernissen einer bestimmten Geometrie und Oberflächenbeschaffenheit entlangwandern und seine Fracht auch gezielt ablegen“, fasst Prof. Seemann die Ergebnisse seiner Arbeitsgruppe zusammen. Damit beschreibe die Studie ein erstes, aber einfaches Beispiel für einen programmierbaren aktiven Träger, der in der Lage ist, räumlich und zeitlich kontrollierte Fracht-Lieferungen durchzuführen.

Link zur Studie: https://www.nature.com/articles/s42005-018-0025-4
(DOI: 10.1038/s42005-018-0025-4)

Kontakt:
Universität des Saarlandes – Institut für Experimental Physik
Dr. Jean-Baptiste Fleury
Tel.: +49(0) 681 302-71712
E-Mail: jean-baptiste.fleury@physik.uni-saarland.de

Dr. Martin Brinkmann
Tel.: +49(0) 681 302-71762
E-Mail: martin.brinkmann@physik.uni-saarland.de

Prof. Dr. Ralf Seemann
Tel.: +49(0) 681 302-71799
E-Mail: r.seemann@physik.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-2601) richten.

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Blutstrom Ethanol Fracht Mini-Transporter Oberflächenspannung Tenside Tropfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ferne Welten unter vielen Sonnen
13.11.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht TU Graz-Forschende entwickeln neuen 3D-Druck zur direkten Fertigung von Nanostrukturen
13.11.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics