Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückgabeflut bei Smart Phones, Tablets oder PC

08.09.2015

„Bedingungslose Rückgabe innerhalb von 30 Tagen“, „Geld-Zurück-Garantie innerhalb von 60 Tagen“, „100% Rückerstattung, wenn Sie nicht 100% zufrieden sind“ – modernes Marketing ist auf den ersten Blick kundenorientiert, aber nach wie vor geht es vor allem um eines – Verkaufen. Nur wird das in dem Maße schwieriger, wenn immer mehr Produkte vom Konsumenten wieder als Reklamationen beim Hersteller landen. Warum sich das Aufarbeiten der beanstandeten Waren im Elektronik-Bereich für die Hersteller lohnt, hat Dr. Çerağ Pinçe, Assistant Professor of Operations and Supply Chain Management an der Kühne Logistics University (KLU) in Hamburg untersucht.

Er kommt zu dem Ergebnis, dass beim Wiederaufarbeiten die Kosten-Nutzen-Relation am günstigsten ist und empfiehlt, aufgearbeitete Produkte nicht sofort wieder zum Kauf anzubieten, sondern bestimmte Warenbestände zurückzuhalten, um damit spätere Garantieansprüche zu befriedigen.


Professor Cerag Pince

Im Bereich der elektronischen Konsumartikel hat die offensive Marketingstrategie der Hersteller in den letzten Jahren zu erheblichem Umsatzwachstum geführt, aber gleichzeitig ein Problem geschaffen, für das sie dringend nach Lösungen suchen. Immer mehr Produkte werden zurückgegeben. „Die Hersteller drohen an ihrer eigenen Produktivität und erfolgreichen Verkaufsstrategie zu ersticken. Sie benötigen dringend ein Modell, um der Flut der Reklamationen Herr zu werden und dabei nicht draufzuzahlen“, sagt Dr. Çerağ Pinçe.

„Wenn der Kunde das Gefühl bekommt, beim Kauf kein Risiko einzugehen und auch eine unbedachte Kaufentscheidung unkompliziert rückgängig machen kann, dann darf man sich nicht wundern, wenn davon massenhaft Gebrauch gemacht wird“, so Çerağ Pinçe.
In den USA liegt der Gesamtwert der Rückgaben bei Produkten der Heimelektronik bei 15-18 Mrd. US-Dollar jährlich, das sind 11-20 Prozent des gesamten Verkaufs in diesem Segment. Diese zurückgegebenen Waren können nicht einfach neu verpackt und wieder ins Verkaufsregal gestellt werden, da in ihnen meist persönliche Daten der Konsumenten gespeichert sind. Völlig neue Überlegungen und Verfahren sind gefragt.

„Bisher haben die Produzenten versucht, die durch Rückgaben verursachten Mehrkosten durch höchste Qualität ihrer Produkte niedrig zu halten“, sagt der Experte. Top Qualität hält schließlich länger und führt zu weniger Beanstandungen. Inzwischen ist die Frage: wie kann man aus der steigenden Anzahl von Rückgaben der Kunden dennoch Gewinn schlagen?

Çerağ Pinçe hat diesen neuen Ansatz im Umgang mit Reklamationen analysiert und herausgefunden, dass es vor allem drei Optionen gibt, die zu sehr unterschiedlichen Konsequenzen führen:
1. Abschreiben der Produkte bzw. recyceln
2. Aufarbeiten und preiswert weiterverkaufen
3. Aufarbeiten und Garantieansprüche erfüllen

Interessant sind dabei vor allem die beiden letzten Optionen, da das Recyceln der Produkte bei den Herstellern nur Kosten verursacht und jeden gewinnorientierten Weiterverkauf ausschließt.

Aufgearbeitete Produkte erzielen gute Margen, weil die Kosten hier weitaus geringer sind im Vergleich zur Neuproduktion. Andererseits kann dadurch der Verkauf neuer Produkte kannibalisiert werden. Aufarbeiten, um Garantieansprüche zu erfüllen, führt zwar zur Kostenersparnis, weil der Kunde kein neues Produkt als Ersatzleistung erhält. Auf diese Weise entfällt aber auch das Geschäft mit dem Weiterverkauf der aufgearbeiteten Smart phones, tablets etc..

Bislang wird davon ausgegangen, dass Wiederaufarbeitung und Verkauf so lange sinnvoll sind, solange die Kosten für die Wiederaufarbeitng ökonomisch vertretbar bleiben. Pinçes Untersuchungen hingegen belegen, dass es für die Originalhersteller in der Mehrzahl der Fälle besser ist, aufgearbeitete Produkte für die Erfüllung von Garantieansprüchen zu nutzen. Der Grund dafür ist, dass wiederaufgearbeitete und zum Verkauf angebotene elektronische Erzeugnisse erneute Garantieansprüche und Geld-Zurück-Garantien bedeuten, was wiederum die Kosten treibt. Wiederaufarbeiten aber, um Garantieleistungen abzugelten, könnte diese Kosten auffangen.

„Wann genau die Hersteller ihre wiederaufgearbeiteten Produkte erneut auf den Markt bringen, macht ebenso einen großen Unterschied. Unsere Analyse zeigt, dass es für die Hersteller am günstigsten ist, zu einem frühen Zeitpunkt Warenbestände wiederaufgearbeiteter Produkte anzulegen, um die zu einem späteren Zeitpunkt auftretenden Garantieansprüche befriedigen zu können“, sagt Pinçe. Die Flut von Garantieansprüchen zu einem späteren Zeitpunkt lässt sich am besten bewältigen, wenn man ausreichend aufgearbeitete Produkte am Lager hat und deren Neuverkauf auf einen späteren Zeitpunkt verschiebt. Pinçe ergänzt: „die gegenwärtige Praxis zeigt genau das Gegenteil. Die meisten Hersteller bringen ihre wiederaufgearbeiteten Produkte viel zu früh wieder auf den Markt“.

Dr. Pinçe hat seinen Analysen folgende Angaben zugrunde gelegt:

  • Material- und Rückgabekosten (immer zu Lasten des Herstellers) für verschiedene smart phones und tablet computer
  • Aufarbeitungskosten (nach internen Angaben von Industrieexperten)
  • eine Reklamationsrate von 10-20 Prozent (in den USA)
  • 60-80 Prozent der zurückgegeben Produkte weisen keine Fehler auf
  • wirkliche Garantiefälle liegen durchschnittlich bei unter 5 Prozent

Der Experte für Operations and Supply Chain Management kommt zu einem klaren Ergebnis: „Das Aufarbeiten reklamierter elektronischer Produkte ist eine flexible Ressource seitens der Industrie und kann bei der Gewinnmaximierung helfen.“ Auf die Aufarbeitung zu verzichten, egal ob zur Erfüllung von Garantieansprüchen oder für den Neuverkauf, „ist im Bereich der Heimelektronik niemals der richtige Weg“.

Die Analysen von Dr. Çerağ Pinçe stoßen in der Fachwelt und vor allem seitens der Industrie auf großes Interesse, so zum Beispiel beim diesjährigen 9th Hi-Tech Electronics Supply Chain Summit in Amsterdam. Auch auf dem Hi-Tech Supply Chain Summit, der am 26. und 27. Oktober in Berlin stattfindet, wird der Konferenzbeitrag von Dr. Pinçe mit Spannung erwartet.

Kontakt: Prof. Dr. Çerağ Pinçe

Weitere Informationen:

https://www.the-klu.org/recent-press-releases/

Dr.Ulrich Vetter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics