Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta-Mission: Saarbrücker Forscher an Analyse von Kometenoberfläche beteiligt

31.07.2015

Über zehn Jahre war die Raumsonde Rosetta im All unterwegs, bis ihre Landeeinheit Philae am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko aufsetzte. Seitdem werten Forscher der beteiligten Institutionen, u. a. des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Daten aus, die die Sonde nach der Landung zur Erde funkte. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Oberfläche sowohl feste als auch weiche, granulare Strukturen aufweist. An diesen Arbeiten ist auch Walter Arnold beteiligt. Er ist Professor im Ruhestand für Werkstofftechnik an der Saar-Uni. Als Forscher am Saarbrücker Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP war er an der Rosetta-Mission beteiligt.

Als die Landeeinheit „Philae“ sich im November 2014 in rund 500 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde von ihrem Mutterschiff Rosetta löste, um auf dem Kometen 67P zu landen, lief dieses Manöver zunächst wie geplant ab: Philae schwebte rund sieben Stunden lang auf den Kometen zu, nur von seiner geringen Schwerkraft angezogen.

Anstatt sich jedoch mit Harpunen auf der Oberfläche zu verankern, hob Philae wieder ab, setzte mehrmals auf 67 P auf und landete schließlich zwei Stunden später und 1,5 Kilometer entfernt von der geplanten Landestelle.

Diesen komplexen Verlauf der Landung konnten die Forscher anhand der übermittelten Daten in den vergangenen Monaten rekonstruieren und analysieren. Die Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

Die Wissenschaftler konnten somit erstmals einige Eigenschaften des Kometenmaterials bestimmen. Besonders die Vorgänge während der turbulenten Landung der Sonde lassen Rückschlüsse auf die Festigkeit des Kometenbodens zu. So scheint der erste Kontaktort der Sonde, Agilkia, eine weichere, granulare Oberfläche aufzuweisen als der finale Landepunkt, Abydos, der eine härtere Oberfläche besitzt.

Auch der Saarbrücker Professor Walter Arnold ist an der Auswertung und Analyse dieser Daten mit seiner Expertise in Werkstoffwissenschaften und zerstörungsfreien Prüfverfahren beteiligt. Professor Arnold beteiligte sich mit seinem Team am Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP von 1997 bis zum Start von Rosetta im Jahr 2004 an der Entwicklung eines Sensorsystems, das die Eigenschaften der Kometenoberfläche untersuchen sollte.

Dazu nutzt die CASSE genannte Technik (Comet Acoustic Surface Sounding Experiment) akustische Signale. Das System wurde in den drei Füßen der Landeeinheit Philae eingebaut. Es kann zum einen ähnlich wie ein Seismograph in den Boden hineinlauschen, zum anderen kann die Technik wie ein Echolot mit Schallwellen den Aufbau der Oberflächen analysieren. Zurzeit ist Walter Arnold Gastprofessor am 1. Physikalischen Institut der Universität Göttingen.

Mehr über den Science-Artikel „The landing(s) of Philae and inferences about comet surface mechanical properties”, DOI: 10.1126/science.aaa9816 und über die Rosetta-Mission finden Sie auf den Seiten des DLR unter www.dlr.de/rosetta .
Die Pressemeldung des DLR unter www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14398/#/gallery/20130

Zur Entwicklung von CASSE am Fraunhofer IZFP siehe auch www.izfp.fraunhofer.de/content/dam/izfp/de/documents/aktuelles/2014/PI_Rosetta2014_DE.pdf 

Die Rosetta-Mission ist ein Vorhaben der Europäischen Weltraumagentur ESA unter Beteiligung der Mitgliedsstaaten und der NASA. Für die Landeeinheit Philae sind Forscher und Ingenieure des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung sowie des französischen und des italienischen Zentrums für Weltraumforschung (CNES und ASI) federführend verantwortlich. Ziel der Mission ist es, mehr über die Entstehung des Sonnensystems zu erfahren.

Gemeinsame Pressemeldung der Universität des Saarlandes und des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Walter Arnold
E-Mail: w.arnold(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp
18.10.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics