Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen am Schalenabschluss?

09.02.2016

Calcium-Isotope sind immer noch für eine Überraschung gut: Nachdem vor kurzem die Isotope mit den Massenzahlen 52 und 54 als weitere "magische" und damit relativ stabile Kerne etabliert wurden, passen die Ergebnisse jüngster laserspektroskopischer Untersuchungen an Ca-52 nicht recht in dieses Bild. Physiker haben an ISOLDE/CERN die Ladungsradien von Ca-49 bis Ca-52 gemessen und ein unerwartet rasches und ungebremstes Wachstum entlang dieser Isotopenkette gefunden. Wie sie in Nature Physics berichten, kann keine der bestehenden Kernstrukturtheorien das Ausmaß dieses Anschwellens erklären.

Vor mehr als 50 Jahren wurde das Schalenmodell der Atomkerne von Maria Göppert-Meyer und Hans Jensen entwickelt und war seitdem ausgesprochen erfolgreich. Ähnlich wie die Edelgase, die eine abgeschlossene gefüllte Elektronenschale besitzen und deshalb chemisch inert sind, gibt es auch bei Atomkernen Schalenabschlüsse, die sich durch eine besondere Stabilität ausweisen.


Die „doppelt magischen“ Ca-Isotope mit den Massenzahlen 40 (Ca-40) und 48 (Ca-48) besitzen gleich große Kernladungsradien. Die Messung des Isotops Ca-52 ergab einen ungewöhnlich großen Ladungsradius.

TUD

Diese Schalenabschlüsse treten bei den sogenannten „magischen“ Zahlen für die Anzahl der Protonen und Neutronen im Kern auf. Aus der Untersuchung stabiler Kerne ergaben sich diese zu 2, 8, 20, 28, 50, 82 und 126. Wenn sowohl die Protonenzahl als auch die Neutronenzahl magisch sind, spricht man von doppelt magischen Kernen.

Die Calciumisotope sind insoweit einmalig, als sich darunter zwei stabile doppelt magische Kerne befinden – das häufigste Isotop Ca-40 und das viel seltenere Isotop Ca-48. Jüngere Resultate von unterschiedlichen kernphysikalischen Experimenten, u.a. Massenmessungen, an den kurzlebigen Isotopen bis Ca-54 legten den Schluss nahe, dass bei Calcium auch die Neutronenzahlen 32 und 34 magisch sein könnten.

Dies steht im Einklang mit theoretischen Rechnungen, die die zugehörigen Bindungs- und Anregungsenergien mit guter Genauigkeit vorhersagen bzw. reproduzieren konnten. Calcium wäre damit das erste Element, bei dem man vier doppelt magische Kerne kennen würde. Ein weiteres Indiz für einen Schalenabschluss könnten die Kernladungsradien der Isotope liefern, welche die Größe der Ladungsverteilung, die von den positiv geladenen Protonen herrührt, widerspiegeln.

Diese Größe kann mittels Laserspektroskopie bestimmt werden, denn die Elektronen der Hülle besitzen eine sehr kleine aber endliche Wahrscheinlichkeit, sich im Atomkern zu tummeln. Während dieser Zeit „ertasten“ sie die Protonenverteilung. Ihre Bindungsenergie verändert sich geringfügig, wenn sich die Ladungsverteilung aufgrund der sich ändernden Zahl von Neutronen vergrößert oder verkleinert. Da die Effekte winzig sind, muss eine sehr genaue Methode verwendet werden, die in der Lage ist diese Variationen zu messen.

Die kollineare Laserspektroskopie bietet diese Genauigkeit und wurde bereits früher für die Spektroskopie der leichteren Calciumisotope eingesetzt. Bei dieser Technik wird der Ionenstrahl des zu untersuchenden Isotops mit einem Laserstrahl überlagert. Wenn die Wellenlänge und damit die Farbe des Lasers nicht exakt an die Bindungsenergien der Elektronen im entsprechenden Isotop angepasst ist, kann das Laserlicht nicht mit den Ionen in Wechselwirkung treten und die Detektoren, die von der Seite auf den Ionenstrahl gerichtet sind, liefern keine Signale.

Der zu messende Effekt der Ladungsverteilung bewirkt für das Isotop Ca-52 gegenüber dem stabilen Isotop Ca-40 eine Änderung von etwa 2x10^–7 in der Wellenlänge. Dies entspricht einer Variation des Abstandes Erde-Mond um etwa 70 m. Besitzt das Laserlicht hingegen die richtige Wellenlänge, so absorbieren die Ionen das Licht. Die dabei aufgenommene Energie müssen sie innerhalb einiger Nanosekunden (1 ns ist eine milliardstel Sekunde) wieder loswerden. Dies tun sie, indem sie wiederum Licht aussenden. Dieses geschieht nun aber auch in Richtung der Detektoren und diese registrieren ein Signal.

An der Isotopenfabrik ISOLDE am CERN können die schwereren radioaktiven Calciumisotope erzeugt, gesammelt und als kurzes Ionenpaket zu verschiedenen Experimenten, unter ihnen auch das COLLAPS-Experiment zur kollinearen Laserspektroskopie, geleitet werden. Obwohl die Pakete von Ca-52 nur einige wenige Ionen beinhalten und diese wiederum die Detektoren innerhalb weniger Mikrosekunden passieren, erzeugen sie ein ausreichendes Signal, um im Experiment beobachtet zu werden und die Ladungsradien präzise zu bestimmen.

Die COLLAPS-Messungen erreichten eine Genauigkeit, die im obigen Beispiel einer Bestimmung der Variation des Abstandes Erde-Mond um 2 m entspricht. Dabei ergab sich ein starkes Anwachsen der Ladungsradien bei den Isotopen jenseits von Ca-48. Dass der Ladungsradius von Ca-48 zu Ca-50 stark ansteigt, war bereits in früheren Messungen in den neunziger Jahren festgestellt worden.

Jetzt stellte sich aber heraus, dass sich dieser rasche Anstieg praktisch ungebremst bis zu Ca-52 hin fortsetzt, und selbst bei diesem als magisch angesehenen Isotop – entgegen den Erwartungen der stärkeren Bindung – der Ladungsradius weiterhin zunimmt. Den experimentellen Messungen werden bestehende und neue, modernste Vielteilchenrechnungen gegenübergestellt.

Es zeigt sich, dass keine der Theorien die große Zunahme erklären kann und deutet darauf hin, dass eine Anpassung der Kernkräfte notwendig ist, um den unerwartet großen Ladungsradius von Ca-52 zu beschreiben. Die Calciumisotope bleiben damit in der Kernphysik ein äußerst spannendes Forschungsfeld.

Die in Nature Physics erschienenen Ergebnisse basieren auf einer Zusammenarbeit der COLLAPS Kollaboration an ISOLDE/CERN, bestehend u.a. aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, und der Technischen Universität Darmstadt, mit theoretischen Gruppen der Technischen Universität Darmstadt und in den USA.

Originalpublikation:
Unexpectedly large charge radii of neutron-rich calcium isotopes, R. F. Garcia Ruiz, M. L. Bissell, K. Blaum, A. Ekström, N. Frömmgen, G. Hagen, M. Hammen, K. Hebeler, J. D. Holt, G. R. Jansen, M. Kowalska, K. Kreim, W. Nazarewicz, R. Neugart, G. Neyens, W. Nörtershäuser, T. Papenbrock, J. Papuga, A. Schwenk, J. Simonis, K. A.Wendt and D. T. Yordanov, Nature Physics 12, online 08.02.2016, DOI: 10.1038/nphys3645 http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/full/nphys3645.html

Gemeinsame Meldung des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der Technischen Universität Darmstadt

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Blaum, MPI für Kernphysik
Tel.: 06221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de

Prof. Achim Schwenk, Institut für Kernphysik, TU Darmstadt
Tel.: 06151-16-64235
schwenk@physik.tu-darmstadt.de

Prof. Dr. Wilfried Nörtershäuser, Institut für Kernphysik, TU Darmstadt
Tel.: 06151-16-23575
wnoertershaeuser@ikp.tu-darmstadt.de

Weitere Informationen:

https://www.mpg.de/7326075/masse_calcium_isotop - Pingpong mit schweren Calcium-Ionen (Pressemeldung der MPG)
https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/archiv_2/2013_1/einzelansicht_... - Was die Welt im Innersten zusammen hält - Mit Ionen-Pingpong Kräfte in Atomkernen sichtbar gemacht (Pressemeldung der TUD)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics