Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018

Theoretische Physiker kalkulieren Herkunft einer hochenergetischen Teilchenspur im Neutrinoobservatorium IceCube

Vor acht Jahren wurde am Südpol der IceCube-Detektor in Betrieb genommen, eine Forschungsstation zur Suche nach Neutrinos aus dem Weltall. Drei Jahre später erschienen die ersten bahnbrechenden Ergebnisse. Die Entdeckung von hochenergetischen Neutrinos durch IceCube hat neue Wege zum Verständnis des Universums eröffnet.


Die Grafik zeigt verschiedene Neutrinoflüsse als Funktion der Neutrinoenergie, die in GeV (1 GeV = 1 Milliarde eV) ausgedrückt wird, sowie die IceCube-Datenpunkte und Obergrenzen von astrophysikalischen Neutrinoflüssen aus anderen Experimenten.

Abb./©: Matthew D. Kistler and Ranjan Laha


Spektrum der aufsteigenden Taus als Funktion der Energie des Taus beim Eintritt in IceCube: Das vertikale Band zeigt die benötigte Energie des Tau-Teilchens an, um 2,6 PeV in IceCube zu deponieren.

Abb./©: Matthew D. Kistler und Ranjan Laha

"Diese Neutrinos mit ihrer hohen Energie sind neue kosmische Boten und es ist außerordentlich wichtig, dass wir ihre Nachricht genau verstehen", sagt Dr. Ranjan Laha von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Der Physiker hat zusammen mit einem Kollegen der US-amerikanischen Stanford University einen Vorschlag unterbreitet, wie die kosmische Botschaft – anders als bisher – interpretiert werden könnte. Nach Berechnung der beiden Physiker könnte es sich um extrem hochenergetische Tau-Partikel handeln, die den IceCube-Detektor passiert haben.

Neutrinos sind fast masselose Teilchen, die Materie nahezu unbemerkt durchdringen und daher sehr schwer zu entdecken sind. Aus dem gleichen Grund sind die Geisterteilchen für die Wissenschaft aber auch besonders wertvoll – weil sie aus den Tiefen des Weltalls zum Beispiel von explodierten Sternen fast ungehindert bis zur Erde vordringen und uns hier von dem Geschehen im Kosmos berichten.

Beim Neutrinoobservatorium IceCube liegen die einzelnen Detektorelemente gut abgeschirmt von Störfaktoren im antarktischen Eis, verteilt auf ein Volumen von einem Kubikkilometer. Das Projekt vermeldete 2013 zum ersten Mal die Entdeckung hochenergetischer Neutrinos aus dem All, seitdem wurden zahlreiche weitere Ereignisse verzeichnet. Die IceCibe-Kollaboration besteht aus 300 Physikern von 49 Institutionen in 12 Ländern, die für das wissenschaftliche Programm verantwortlich sind, darunter auch Forscher der JGU.

Hochenergetische Spur stammt vermutlich nicht von Myon-Neutrino

Matthew Kistler von Stanford und Ranjan Laha haben die Ereignisse untersucht und sind dabei vor allem einem Rätsel nachgegangen: Im Juni 2014 verzeichneten die Sensoren von IceCube eine Spur mit einer außergewöhnlich hohen Energie. Das Ereignis gab 2,6 Petaelektronenvolt (PeV) ab, also 2,6 Billiarden Elektronenvolt. Zum Vergleich: Zusammenstöße von Protonen im größten Teilchenbeschleuniger der Welt, dem Large Hadron Collider am CERN, erfolgen mit einer Energie von 13 Billionen Elektronenvolt.

"Diese Spur vom Juni 2014 wirft sofort Fragen auf", sagt Laha mit dem Hinweis, dass es sich bis heute um das Ereignis mit der höchsten Energie handelt. "Vor allem die Frage, welche Art von Neutrino eine solche Spur hinterlässt." Es gibt drei Arten von Neutrinos: Elektron-, Myon- und Tau-Neutrinos.

Auf der Suche nach einer Antwort haben sich die beiden Physikkollegen zunächst der Standardannahme zugewandt, nämlich dass die Spur von einem Myon abstammt. Ein Myon-Neutrino hätte sich bei einem Zusammenstoß mit einem Atomkern in ein Myon umgewandelt, das von den optischen Sensoren des IceCube-Detektors entdeckt worden wäre. "Wir zeigen, dass diese Annahme ziemlich unwahrscheinlich ist", so Laha.

Stattdessen erwägen die Wissenschaftler die Möglichkeit, dass die Spur von einem hochenergetischen Tau-Lepton stammen könnte – eine komplett neue und unkonventionelle Deutungsweise. Um 2,6 PeV im Detektor abzugeben, bräuchte das entsprechende Tau-Neutrino eine Anfangsenergie von mindestens 50 PeV. "Ein Tau-Teilchen, das den Detektor auf einer Länge von einem Kilometer ohne Zerfall durchläuft und dabei eine Energie von 2,6 PeV abgibt, müsste von einem Neutrino mit einer wesentlich höheren Energie stammen", erklärt Laha. "Dies würde ein völlig unerwartetes Fenster öffnen, um astrophysikalische Neutrinos mit Energien bei 100 PeV wahrzunehmen."

Im Rahmen ihrer Untersuchung zeigen die Wissenschaftler, dass es sich bei dem 2,6-PeV-Ereignis vermutlich um eine neuartige Komponente des astrophysikalischen Neutrinospektrums handelt. Bei den Ereignissen, die IceCube verzeichnet, wäre normalerweise eine gewisse Kontinuität zu erwarten. Der Abstand zwischen dem genannten Ereignis mit der bis heute höchsten Energie und den anderen gemessenen Daten ist allerdings ungewöhnlich groß.

"Wir wissen nicht genau, um was für eine Spur es sich bei den 2,6 PeV handelt, aber mit ziemlicher Sicherheit nicht um ein durchziehendes Myon, vielleicht aber um ein Tau-Teilchen", so Laha. "Wir halten das Ereignis insgesamt für so bedeutsam, dass es weiter untersucht werden sollte. Und wir brauchen noch mehr Daten, um Genaueres zu erfahren und die kosmische Botschaft zu entziffern."

Ranjan Laha forscht als Postdoc in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Joachim Kopp, Professor für Theoretische Teilchenphysik am Mainzer Exzellenzcluster "Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA).

Bildmaterial:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_thep_icecube_neutrinofluss.jpg
Die Grafik zeigt verschiedene Neutrinoflüsse als Funktion der Neutrinoenergie, die in GeV (1 GeV = 1 Milliarde eV) ausgedrückt wird, sowie die IceCube-Datenpunkte und Obergrenzen von astrophysikalischen Neutrinoflüssen aus anderen Experimenten.
Abb./©: Matthew D. Kistler and Ranjan Laha

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_thep_icecube_tau-neutrinos.jpg
Spektrum der aufsteigenden Taus als Funktion der Energie des Taus beim Eintritt in IceCube: Das vertikale Band zeigt die benötigte Energie des Tau-Teilchens an, um 2,6 PeV in IceCube zu deponieren.
Abb./©: Matthew D. Kistler und Ranjan Laha

Veröffentlichung:
M. D. Kistler, R. Laha, Multi-PeV signals from a new astrophysical neutrino flux beyond the Glashow resonance, Physical Review Letters 120, 241105, 15. Juni 2018,
DOI: 10.1103/PhysRevLett.120.241105
https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.120.241105

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Kopp
Theoretische Hochenergiephysik (THEP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26117
E-Mail: jkopp@uni-mainz.de
http://www.staff.uni-mainz.de/jkopp/

Dr. Ranjan Laha
Theoretische Hochenergiephysik (THEP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24214
Fax +49 6131 39-24611
E-Mail: ranjalah@uni-mainz.de

Weiterführende Links:
http://www.prisma.uni-mainz.de/deu/846.php – Professor Dr. Joachim Kopp, PRISMA-Professur für Theoretische Teilchenphysik
http://www.prisma.uni-mainz.de – Exzellenzcluster PRISMA - Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter
https://icecube.wisc.edu/ – IceCube South Pole Neutrino Observatory

Lesen Sie mehr:
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/4073_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "Kosmisches Röntgenlicht als möglicher Hinweis auf Dunkle Materie" (09.02.2018)
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/3620_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "Mainzer Physiker schlagen neue Methode zur Überwachung von Atommüll vor" (06.12.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/2360_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "Neue Theorie zur Entstehung Dunkler Materie vorgestellt" (08.08.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/58532.php – Pressemitteilung "IceCube liefert Anzeichen für Neutrinos aus dem Kosmos" (22.11.2013)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Physiker entdecken neuen Transportmechanismus von Nanopartikeln durch Zellmembranen
14.12.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht Tanz mit dem Feind
12.12.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics