Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mirror-Station": Jülich entwickelt optische Komponenten für ITER

02.04.2012
Eine vom Forschungszentrum Jülich koordinierte internationale Arbeitsgruppe hat ein neues Spiegelsystem für den Fusionsreaktor ITER, den nächsten großen Schritt der weltweiten Fusionsforschung, und seine Nachfolger fertiggestellt.
Die „Mirror-Station“ hat selbstschließende Abdeckklappen, um optische Komponenten vor Verunreinigen durch Partikelströme in der Brennkammer zu schützen. Seit Mitte März testen die Forscher das Modul in den USA auf seine Praxistauglichkeit.

Optische Beobachtungsmethoden sind unverzichtbar, um Kernfusion weiter erforschen und nutzen zu können. Das Licht, das in einem Plasma erzeugt wird, erzählt enorm viel über dessen Eigenschaften, wie etwa seine Zusammensetzung und die Konzentration verschiedener Isotope und Elemente.

Vorderseite der Jülicher "Mirror-Station" im Testaufbau mit den dem Fusionsplasma zugewandten passiven magnetischen Schutzklappen. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Weltweit suchen Wissenschaftler daher nach einer Lösung, um solche optischen Analysen in ITER und späteren Kraftwerken weiterhin zu ermöglichen. Wegen der intensiven Neutronenstrahlung wird sich das Licht nur indirekt über Spiegelsysteme beobachten lassen, die am Rand des Plasmas positioniert werden. In diesem Bereich sind die Spiegel allerdings Verunreinigungen durch Beryllium- und Wolframpartikel ausgesetzt, die durch den Kontakt mit dem heißen Plasma aus dem Wandmaterial herausgeschlagen werden.

Das neue Jülicher Spiegelsystem für ITER verfügt über schnell bewegliche Schutzklappen aus einkristallinem Molybdän, die den Spiegel nur in der Hauptphase des Plasmapulses freigeben. Dadurch schützen sie die empfindlichen optischen Komponenten in der Zündphase, in der die größte Verunreinigungsgefahr besteht.

Weil die hohen Magnetfeldstärken in der Brennkammer elektrische Schaltungen stören, setzt die Jülicher „Mirror-Station“ auf eine vollkommen passive Steuerung. Dazu wird eine zusätzliche Magnetfeldkomponente ausgenutzt, die entsteht, sobald das Plasma in einem Tokamakreaktor wie ITER zündet. Sie wirkt auf einen magnetischen Ferritkern in der "Mirror-Station" ein, der die Schutzklappen rein passiv öffnet.

„Wir haben die elektromagnetische Belastung des Systems in einer Tokamak-Umgebung bereits umfangreich untersucht und unsere in Jülich entwickelten Softwarecodes genutzt, um die Freisetzung von Verunreinigungsatomen und deren unerwünschte Redeposition auf den Spiegeloberflächen zu minimieren. Wir glauben, mit unserer Entwicklung einen ganz wesentlichen Beitrag dazu leisten zu können, dass auch an ITER optische Messtechnik weiterhin möglich sein wird“, berichtet Projektleiter Dr. Andrey Litnovsky vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung. Seit Mitte März muss die Jülicher „Mirror-Station“ ihre Praxistauglichkeit im US-amerikanischen Forschungsreaktor DIII-D in San Diego unter Beweis stellen, der wie ITER nach dem Tokamak-Prinzip aufgebaut ist. Danach sind weitere Testläufe am chinesischen Fusionsexperiment EAST in Hefei, am ASDEX-Upgrade beim Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching bei München und am Jülicher Tokamak TEXTOR geplant.

Weitere Informationen zur Jülicher Fusionsforschung:
http://www.fz-juelich.de/fusion

Ansprechpartner:
Dr. Ralph P. Schorn
Tel. 02461-61-5306
Fax 02461-61-8132
r.p.schorn@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/fusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord
25.06.2018 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)

nachricht Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken
25.06.2018 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics