Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QUEST - drei Jahre Forschung am Quantenlimit

11.11.2010
Hannoverscher Exzellenzcluster gibt Zwischenbericht heraus

Der Exzellenzcluster QUEST - Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research - an der Leibniz Universität Hannover wird seit November 2007 innerhalb der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert.

Mit seinen Hauptforschungsbereichen Quanten-Engineering und Raum-Zeit-Forschung ist QUEST der einzige Exzellenzcluster für Physik in Norddeutschland. In seinem jetzt veröffentlichten Zwischenbericht gibt QUEST einen Überblick über aktuelle Forschungsthemen und das, was bisher erreicht wurde.

„QUEST forscht auf Augenhöhe mit internationalen Spitzeninstitutionen an den spannendsten Themen der Physik, Mathematik und Erdvermessung“, so Stephan Weil, Oberbürgermeister der Stadt Hannover in seinem Vorwort. Dass sich QUEST nicht nur weltweit technologische Maßstäbe als Ziel setzt, sondern auch den Wissenschaftsstandort Hannover maßgeblich prägt, verdeutlicht Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Präsident der Leibniz Universität: „Sowohl die visionären Forschungsprojekte an den Schnittstellen zwischen Mathematik, Physik und Geodäsie als auch die erfolgreichen Lernkonzepte innerhalb von QUEST steigern in besonderem Maße die Sichtbarkeit der Leibniz Universität Hannover“.

Ein besonderer Fokus des Berichts liegt laut Prof. Dr. Wolfgang Ertmer, Leiter von QUEST, in der Darstellung der interdisziplinären Forschung, die durch QUEST sowohl an der Leibniz Universität als auch bei den Partnern nachhaltig gestärkt wurde. Die Partnerinstitutionen von QUEST sind neben sechs Instituten der Leibniz Universität das Laser Zentrum Hannover e.V., das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) mit dem Gravitationswellendetektor GEO600, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig und das Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen.

Im Mittelpunkt des Zwischenberichts stehen die insgesamt 24 neuen Forschungs-, sowie neun themenübergreifende Projektgruppen, die so genannten Task Groups. Die Gruppen geben im Zwischenbericht beispielsweise einen informativen Überblick zu ihren aktuellen Forschungsthemen, ihre Aktivitäten im Bereich der Lehre und Nachwuchsförderung oder die nationalen und internationalen Kooperationen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich von Beginn an hohe Ziele gesteckt. Bereits nach etwas mehr als der Hälfte der ersten Förderphase können sie auf bemerkenswerte Erfolge verweisen. Sie sind in aktuelle, internationale Schwerefeld-Satellitenmissionen eingebunden und durch ihre Arbeit bereits jetzt an den Satellitenmissionen der Zukunft beteiligt. Sie arbeiten an transportablen Atomuhren für zukünftige globale Satellitennavigations-Systeme oder entwickeln ultra-präzise Messinstrumente, sogenannte Atom-Interferometer. Das dabei auch immer wieder physikalische Grenzen überschritten werden, zeigt die Entwicklung und der Einsatz eines Quetschlicht-Lasers (squeezed light) im Gravitationswellendetektor GEO600. Die Forscherinnen und Forschern hoffen, mit diesem Lasersystem das natürliche Rauschen von Licht, welches einen Störfaktor bei der Auswertung von Gravitationswellensignalen darstellt, deutlich verringern zu können. Viele der von QUEST entwickelten und getesteten Ideen zur Erhöhung der Sensitivität von Gravitationswellendetektoren werden weltweit übernommen. Die Entwicklung neuartiger optischer Technologien ist ein fundamentaler Bestandteil des Clusters und bildet die Grundlage für einen Großteil der Forschungsarbeiten in QUEST. So werden zum Beispiel besonders stabile und präzise Lasersysteme entwickelt oder auch maßgeschneiderte optische Technologien zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus gibt der Zwischenbericht auch einen Einblick in die Verwaltungsstrukturen des Clusters, die Aktivitäten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit sowie einen Überblick über die von QUEST ins Leben gerufenen Förderprogramme für junge Studierende.

Sie erhalten den zweisprachigen Zwischenbericht (deutsch/englisch) ab sofort im QUEST-Büro (Tel.: 0511 762-17240; E-Mail: office@quest.uni-hannover.de). Der Zwischenbericht ist ebenfalls auch auf der Webseite des Exzellenzclusters verfügbar: http://www.quest.uni-hannover.de

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.quest.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics