Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Quasar und seine Fata Morgana

06.09.2013
Gaswolke in unserer Milchstraße erzeugt Vielfachbilder vom Kern einer fernen aktiven Galaxie

Eine ionisierte Gaswolke in unserer Milchstraße spaltet das Bild eines Quasars in mehreren Milliarden Lichtjahren Entfernung in mehrere Teilbilder auf. Wie das Bild des aktiven galaktischen Kerns im Detail zerlegt wird, hat ein Team herausgefunden, an dem auch Forscher des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie beteiligt waren.


Schematische, nicht maßstabsgetreue Darstellung, die zeigt, wie die von dem Materiestrahl (Jet) des weit entfernten Quasars erzeugten Radiowellen auf dem Weg zur Erde durch den Einfluss der Materiewolke in unserer Milchstraße verbogen werden und dadurch Mehrfachbilder erzeugen, wie sie mit dem Very Long Baseline Array (VLBA) beobachtet werden. © Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF


Grafische Darstellung eines Teils unserer Milchstraße von oben betrachtet. Unsere Sonne befindet sich in ungefähr 25000 Lichtjahren Entfernung vom Zentrum der Milchstraße (im Bild oben rechts). Die gestrichelte Linie zeigt die Richtung zum Quasar 2023+335, die durch die nahegelegene Cygnus-X-Region im lokalen Arm der Milchstraße führt. © R. Hurt, NASA/JPL-CalTech/SSC, nach Abb. 6 in Pushkarev et al.

Phänomene dieser Art wurden bereits in den 1970er-Jahren theoretisch vorhergesagt, nun aber erstmals auch beobachtet. Die Astronomen nutzten für ihre Studie das amerikanische Very Long Baseline Array (VLBA) Teleskop-Netzwerk; die Bonner Max-Planck-Forscher werteten die Daten aus.

Auf den Quasar 2023+335 in fast drei Milliarden Lichtjahren Entfernung von der Erde sind die Wissenschaftler im Rahmen einer Studie an einer Stichprobe von rund 300 solcher Objekte aufmerksam geworden. Die ausgedehnte Untersuchung gilt den zeitlichen Veränderungen im Erscheinungsbild von Quasaren.

Mit dem Kunstwort Quasar bezeichnen Astronomen den Kernbereich einer aktiven Galaxie (auch Active Galactic Nucleus oder AGN). Als sie eine Reihe von Aufnahmen von 2023+335 untersuchten, nahmen sie dramatische Veränderungen im Aussehen dieses Quasars wahr. Diese Veränderungen, so die Forscher, werden dadurch verursacht, dass die von dem Quasar ausgestrahlten Radiowellen durch eine Gaswolke in unserer Milchstraße abgebogen werden. Die Gaswolke bewegt sich in nur 5000 Lichtjahren Entfernung durch die Sichtlinie zum Quasar.

„Genauso wie wir eine Lichtquelle hinter einer gefrorenen Scheibe verbreitert oder sogar in Mehrfachbildern sehen würden, so sehen wir den ‚Tanz‘ dieses Quasars hinter einer Gaswolke unserer Milchstraße", sagt Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und Mitglied des Forscherteams, das diesen Effekt nun erstmals beobachtet hat. „Es ist ein bisschen so wie eine Fata Morgana an einem heißen Tag in der Wüste, oder wie die Nebensonnen, die aufgrund von Eiswolken das Bild unseres Heimatsterns am Himmel verändern."

Neue Erkenntnisse über turbulente galaktische Gaswolken werden greifbar

„Solche Ereignisse, die allem Anschein nach recht selten sind, zeigen uns einen neuen Weg, um etwas über die Eigenschaften des turbulenten Gases zu erfahren, das einen erheblichen Anteil an der Materie in unserer Milchstraße ausmacht", ergänzt Alexander Pushkarev, der das internationale Forscherteam als Wissenschaftler am Bonner Max-Planck-Institut und am Astrophysikalischen Observatorium Krim in der Ukraine leitete.

Die Wissenschaftler fügten 2023+335 im Jahr 2008 zu ihrer Liste von Beobachtungsobjekten im Rahmen des MOJAVE-Projekts hinzu. Bei den in diesem Projekt untersuchten Quellen handelt es sich um Quasare sowie weitere Galaxien mit supermassereichen Schwarzen Löchern in ihren Zentralregionen. Die Gravitationsenergie dieser Zentralquellen treibt Materiejets an und beschleunigt diese fast bis auf Lichtgeschwindigkeit. Der Quasar 2023+335 zeigte zunächst die typische Struktur für ein solches Objekt, mit einem leuchtkräftigen Kern und einem daraus hervorschießenden Jet. Im Jahr 2009 hat sich die Struktur dieses Objekts dann massiv verändert, wobei eine ganze Reihe von neuen hellen Einzelquellen im Radiofrequenzbereich auftraten.

„Wir haben noch nie vorher ein ähnliches Verhalten festgestellt, weder bei den Hunderten von Quasaren in unserem eigenen Beobachtungsprogramm noch bei den Objekten in anderen Untersuchungen", sagt Eduardo Ros, der seitens des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie ebenfalls an der Entdeckung beteiligt.

Gaswolken könnte auch das Licht von anderen Quasaren streuen

Der ungewöhnlichen Erscheinung am Firmament auf die Spur gekommen sind die Forscher durch die Entdeckung von Helligkeitsschwankungen im Radiofrequenzbereich mit anderen Teleskopen, die auf eine Streuung der Wellen im dazwischenliegenden Medium hindeuten. Ihre Analyse deutet darauf hin, dass die Radiostrahlung des Quasars auf ihrem Weg durch eine turbulente Wolke von geladenem Gas abgelenkt wird, die sich in rund 5000 Lichtjahren Entfernung von der Erde in Richtung des Sternbilds Cygnus (der Schwan) befindet. Der Durchmesser der Wolke entspricht ungefähr dem Abstand des Planeten Merkur von der Sonne, ist also für kosmische Maßstäbe recht klein. Die Wolke bewegt sich mit 56 Kilometern pro Sekunde (oder 200.000 Kilometern pro Stunde) quer zur Sichtlinie zwischen der Erde und dem Quasar; das entspricht der Geschwindigkeit der Sonnensonde Helios-2, des schnellsten von Menschen gebauten Vehikels.

„Die systematische Überwachung von 2023+335 dürfte noch weitere Ereignisse dieser Art aufdecken, so dass wir zusätzliche Details sowohl über den Prozess erfahren können, wie die Wellen gestreut werden, als auch über das Gas, das die Streuung bewirkt", fügt Alexander Pushkarev hinzu. „Andere Quasare, die wir durch ähnliche Regionen in der Milchstraße wahrnehmen, könnten ein entsprechendes Verhalten zeigen."

Das Überwachungsprogramm, das diese Entdeckung ermöglicht hat, trägt den Namen MOJAVE ("Monitoring Of Jets in Active galactic nuclei with VLBA Experiments"). Es wird von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Matt Lister von der Purdue-Universität im US-amerikanischen Indiana vorangetrieben. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astronomy and Astrophysics veröffentlicht.

Ansprechpartner

Dr. Alexander Pushkarev
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-255
E-Mail: apushkarev@­mpifr-bonn.mpg.de
Prof. Dr. Eduardo Ros
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-125
E-Mail: ros@­mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-399
Fax: +49 228 525-438
E-Mail: njunkes@­mpifr-bonn.mpg.de
Originalpublikation
A.B. Pushkarev, Y.Y. Kovalev, M.L. Lister, T. Hovatta, T. Savolainen, M.F. Aller, H.D. Aller, E. Ros, J.A. Zensus, J.L. Richards, W. Max-Moerbeck, A.C.S. Readhead
VLBA observations of a rare multiple quasar imaging event caused by refraction in the interstellar medium

Astronomy & Astrophysics, July 2013

Dr. Alexander Pushkarev | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7514947/quasar_gaswolke_fata_morgana

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics