Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenprozessor für einzelne Photonen

07.07.2016

MPQ-Wissenschaftler realisieren Photon-Photon-Logikgatter über deterministische Wechselwirkung mit einem stark gekoppelten Atom-Resonator-System.

„Geht nicht – gibt’s nicht!“ Nach dieser Devise haben es Physiker aus der Abteilung Quantendynamik von Prof. Gerhard Rempe (Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik) geschafft, ein Quantenlogikgatter zu realisieren, in dem zwei Lichtquanten die entscheidenden Akteure sind.


Illustration der beim Logikgatter zwischen zwei Photonen ablaufenden Prozesse: die Photonen (blau) treffen nacheinander von rechts auf den teildurchlässigen Spiegel eines Resonators, in dem ein einzelnes Rubidiumatom (symbolisiert durch rotes Kügelchen mit gelben Elektronenorbitalen) gespeichert ist. Das Atom im Resonator spielt die Rolle eines Mediators, der zwischen den zwei Photonen eine deterministische Wechselwirkung vermittelt. Das Schema im Hintergrund fasst das vollständige Gatterprotokoll zusammen.

Grafik: Stephan Welte, MPQ, Abteilung Quantendynamik

Die Schwierigkeit bei solchen Vorhaben liegt darin, dass Photonen normalerweise nicht in Wechselwirkung miteinander treten, d.h. sie durchdringen einander ungestört. Das macht sie ideal für die Übertragung von Quanteninformation, jedoch weniger geeignet für deren Verarbeitung. Diese scheinbar unüberwindbare Hürde haben die Wissenschaftler ausgetrickst, indem sie ein drittes Teilchen hilfsweise ins Spiel kommen lassen: ein einzelnes in einem optischen Resonator gefangenes Atom, das die Rolle eines Mediators übernimmt.

„Das Besondere bei unserer Gatterimplementierung ist, dass die Wechselwirkung zwischen den Photonen deterministisch ist“, erklärt Dr. Stephan Ritter. „Dies ist essentiell für zukünftige, komplexere Anwendungen, wie skalierbare Quantencomputer oder globale Quantennetzwerke." (Nature, Advance Online Publication, 6. Juli 2016, DOI: 10.1038/nature18592).

In allen modernen Computern basiert die Datenverarbeitung darauf, dass Informationen zunächst binär kodiert und dann mit Hilfe logischer Operationen verarbeitet werden. Dies erfolgt mit sogenannten Logikgattern, die bestimmten Eingangswerten über deterministische Protokolle eindeutig Ausgangswerte zuordnen. Auch für die Verarbeitung von Informationen in Quantencomputern sind quantenmechanische Logikgatter die Schlüsselbausteine.

Für die Realisierung eines universellen Quantencomputers ist es dabei erforderlich, dass jedes Eingangsquantenbit eine maximale Veränderung der anderen Quantenbits bewirken kann. Die praktische Schwierigkeit liegt in der besonderen Natur von Quanteninformation: im Unterschied zu klassischen Bits kann sie nicht kopiert werden, klassische Methoden der Fehlerkorrektur scheiden also aus. Das Gatter muss daher bei jedem einzelnen Photon, das Information überträgt, funktionieren.

Wegen der besonderen Bedeutung von Photonen als Informationsträger – z.B. für die Kommunikation von Quanteninformation in ausgedehnten Quantennetzwerken – wird seit langem darüber geforscht, wie ein deterministisches Photon-Photon-Gatter zu realisieren wäre. Eine von mehreren Möglichkeiten, photonische Quantenbits zu kodieren, ist die Verwendung des Polarisationszustandes einzelner Photonen.

Hierbei entsprechen die Zustände „0“ und „1“, die ein klassisches Bit annehmen kann, zwei orthogonalen Polarisationszuständen. Im Gatter kann die Polarisation eines jeden Photons die des jeweils anderen beeinflussen. Welche Eingangspolarisationen zu welchen Ausgangspolarisationen führen, ist dabei wie beim klassischen Logikgatter von vorneherein festgelegt.

So wird zum Beispiel die lineare Polarisation des zweiten Photons um 90° gedreht, wenn das erste im logischen Zustand „1“ ist, und unverändert gelassen, sollte das erste „0“ sein. Im Gegensatz zu klassischen Logikgattern, die durch eine solche Beschreibung schon vollständig festgelegt wären, gibt es für Quantengatter hingegen eine unendliche Anzahl von möglichen Eingangszuständen. Für jedes muss das Quantenlogikgatter die eine richtige Kombination an Ausgangszuständen erzeugen.

In dem hier beschriebenen Experiment treffen zwei unabhängig voneinander kodierte Photonen kurz nacheinander von außen auf einen Resonator, der aus zwei Spiegeln höchster Güte gebildet wird. In seinem Zentrum wird ein einzelnes Rubidiumatom festgehalten, das mit dem Resonator ein stark gekoppeltes System bildet. Der Resonator verstärkt das Lichtfeld des von außen kommenden Photons am Ort des Atoms so stark, dass eine direkte Wechselwirkung möglich wird. Daher wird der Zustand des Atoms von dem Photon beeinflusst, und zwar genau dann, wenn dieses am Spiegel reflektiert wird. Diesen veränderten Zustand des Atoms spürt nun das zweite auf den Resonator treffende Photon.

Beide Photonen werden nach der Reflexion in einer 1,2 Kilometer langen Glasfaser für einige Mikrosekunden gespeichert. Währenddessen wird der atomare Zustand gemessen. Eine darauf konditionierte Polarisationsdrehung am ersten Photon ermöglicht die Rückwirkung des zweiten Photons auf das erste. „Die beiden Photonen sind nie zur gleichen Zeit am gleichen Ort, sehen sich also überhaupt nicht. Trotzdem erzielen wir maximale Wechselwirkung zwischen ihnen“, erklärt Bastian Hacker, Doktorand am Experiment.

Die Wissenschaftler konnten mit ihren Experimenten bestätigen, dass je nach Wahl der Polarisation für die beiden einlaufenden Photonen entweder das erste Photon das zweite beeinflusst, oder umgekehrt. Mit Hilfe einer Reihe von Messungen, bei denen die Werte der beiden auslaufenden Photonen bestimmt wurden, erstellten sie „Wahrheitstabellen“, welche den Erwartungen für bestimmte Gatteroperationen entsprechen und damit die verschiedenen Operationsmodi des Photon-Photon-Gatters demonstrieren.

Von besonderem Interesse ist der Fall, wenn die Eingangspolarisation der Photonen so eingestellt ist, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Dann befinden sich die beiden auslaufenden Photonen in einem verschränkten Zustand. „Diese Möglichkeit der Verschränkungserzeugung unterscheidet ein Quantengatter grundlegend von seinem klassischen Gegenstück“, erläutert Stephan Welte, Doktorand am Experiment. „Verschränkte Photonen können zum Beispiel für die Teleportation von Quantenzuständen genutzt werden.“

Die Wissenschaftler können sich vorstellen, dass mit dem neuen Photon-Photon-Gatter in Zukunft eine rein optische Quanteninformationsverarbeitung möglich wird. „Die Verteilung der Photonen über ein optisches Quantennetzwerk würde den Anschluss beliebig vieler Knoten und damit den Aufbau eines skalierbaren optischen Quantencomputers ermöglichen, bei dem das Photon-Photon-Gatter als zentrale Recheneinheit (CPU) dient“, erläutert Prof. Gerhard Rempe. Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:

Bastian Hacker, Stephan Welte, Gerhard Rempe, and Stephan Ritter
A photon-photon quantum gate based on a single atom in an optical resonator
Nature, Advance Online Publication, 6 July 2016, DOI: 10.1038/nature18592

Kontakt:

Prof. Dr. Gerhard Rempe
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 701
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de

Dr. Stephan Ritter
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 728
E-Mail: stephan.ritter@mpq.mpg.de

Bastian Hacker
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 246
E-Mail: bastian.hacker@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics