Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020

Internationales Forschungsteam hat Dispersionsrelation der Vielteilchen-Quantenzustände „Bethe Strings” aufgelöst / Veröffentlichung in Nature Physics

Im Jahr 1931 hat der theoretische Physiker Hans Bethe vorhergesagt, dass es auch in einem eindimensionalen quantenmagnetischen Modell einen Vielteilchen-Quantenzustand geben kann, die nach ihm benannten „Bethe Strings”. 2018 konnte Dr. Zhe Wang mit seinen Kollegen diese Theorie von einer Art „Quanten-Schnur” erstmals in einem Experiment bestätigen.


Abbildung: (a) Illustration der ferromagnetisch ausgerichteten Spins der Kobaltionen in SrCo2V2O8 im Vergleich zu einer Spin-Kette mit (b) zwei oder (c) dreiseitige Anregungen.

© Dr. Zhe Wang

Dafür erhielt Wang den Walter-Schottky-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Nun hat der am II. Physikalischen Institut der Universität zu Köln tätige Wang als Teil eines Teams aus Berlin, Köln, Didcot, Dresden, Grenoble, Mumbai, Shanghai und Vancouver erstmals die Dispersionsrelation dieser „Vielteilchen-Schnur” untersucht.

Die Erkenntnisse der Gruppe sind unter dem Titel „Dispersions of many-body Bethe strings” in Nature Physics veröffentlicht.

Wang erklärt, dass die sogenannten „Bethe Strings” komplexe magnongebundene Zustände (sog. Magnone) seien, das heißt magnetische Anregungszustände, die sich ähnlich wie Teilchen verhalten. Wang: „Es wurde von Bethe vorhergesagt, dass Magnone nicht nur unabhängig voneinander in quantenmagnetischen Ketten existieren, sondern dass die magnetischen Anregungen auch zu einer einfachen Schnur-artigen Anregung, den ’Bethe Strings’, gebunden werden können.”

Fragestellungen zum Bau von eindimensionalen Quantenmagneten seien in der Theorie einfacher zu behandeln als in einem experimentellen Aufbau. Deshalb habe es fast 90 Jahre seit Bethes bahnbrechender Arbeit gebraucht, bis man den Nachweis für die Überlegungen hatte, so der Experimentalphysiker Wang über die moderne Hochleistungstechnik:

„In der Realität ist es unheimlich anspruchsvoll, aus Festkörpermaterial ein eindimensionales System abzubilden und zu kontrollieren, da wir ja die Effekte des dreidimensionalen Raums überwinden müssen.”

Es sei jedoch wichtig, die Theorie des Hans Bethe bestätigt zu wissen, da die eindimensionalen Modelle bis heute als basales Rechenmodell für viele theoretische Fragen der Quantenphysik genutzt werden.
Der erste Nachweis der „Bethe Strings” wurde 2018 in einem Kettenantiferromagneten (SrCo2V2O8) entdeckt - über den Trick, rundherum Magnetfelder anzulegen.

„Das äußere Magnetfeld spielte hier eine entscheidende Rolle. Nur in einer feldinduzierten, lückenlosen Phase des Kettenantiferromagneten fanden wir die Bethe-Zustände”, sagt Dr. Wang, „Diese spezielle Phase wurde bisher nur selten untersucht, da weder ein festes antiferromagnetisches Kettenmaterial noch das erforderliche starke Magnetfeld leicht zu erreichen sind.”

Die 2018 genutzte Hochfeld-Terahertz-Spektroskopie erlaubte es Wang und seinen Kollegen, die Eigenenergien der String-Zustände zu identifizieren. Doch habe die optische THz-Spektroskopie nicht die Dispersionsrelation geliefert, blickt Wang zurück.

Das internationale Forschungsteam hielt sich deshalb für die neuen Experimente an eine andere Technik, die sogenannte „unelastische Neutronenstreuungsspektroskopie”. Diese führte sie zu dem jetzt publizierten Durchbruch:

So beruhen die erfolgreichen neuen Messungen auf hochwertigen Einkristallen und hohen Magnetfeldern an einer Neutronenstreuanlage, die kürzlich von Gruppen um Professorin Dr. Bella Lake vom Helmholtz-Zentrum Berlin und der TU Berlin durchgeführt wurden.

Zusammen mit ihren Kollegen, insbesondere Dr. Anup Kumar Bera, wurde die Dispersion der Bethe-Strings in Hoch-Feldern gemessen. Präzise Berechnungen des eindimensionalen Modells wurden von Dr. Jianda Wu vom Tsung-Dao-Lee-Institut an der Jiao-Tong Universität Shanghai und Dr. Wang Yang von der University of British Columbia in Vancouver mit dem Bethe-Ansatz durchgeführt.

„Die enge Zusammenarbeit zwischen Experimental- und theoretischen Physikern ist für die Ergebnisse von besonderer Bedeutung”, sagt Dr. Zhe Wang von der Universität zu Köln.

„Vielteilchen-Systeme sind im Allgemeinen schwierig zu untersuchen, während in diesen Systemen zugleich exotische und faszinierende Phänomene realisiert werden. Diese Phänomene zu erforschen ist ein wichtiges Ziel meiner Arbeit. Auf lange Sicht könnte das Verständnis dieser Phänomene zur Erfindung neuer Quantentechnologien führen”, so Wang.

Inhaltlicher Kontakt:
Dr. Zhe Wang
Institut für Physik II der Universität zu Köln
zhewang@ph2.uni-koeln.de

Presse und Kommunikation:
Frieda Berg
+49 221 470-1704
f.berg@verw.uni-koeln.de

Zur Veröffentlichung:
https://www.nature.com/articles/s41567-020-0835-7

Gabriele Meseg-Rutzen | Universität zu Köln
Weitere Informationen:
https://portal.uni-koeln.de/universitaet/aktuell/presseinformationen/detail/quantenphysik-dispersion-der-bethe-strings-experimentell-beobachtet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein Schritt auf dem Weg zum Spektrometer für jedermann
03.06.2020 | Universität Leipzig

nachricht Der gebrochene Spiegel: Erstmals Messung der Paritätsverletzung in Molekülen möglich?
03.06.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics