Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenbit: Atomkern in Silizium-Chip genutzt

19.04.2013
Hohe Präzision im Festkörper als Schritt zu echten Quantencomputern

Forschern an der University of New South Wales (UNSW) ist es gelungen, einen Atomkern, oder genauer gesagt dessen magnetischen Spin, in einem Silizium-Chip als Quantenbit (Qubit) zu nutzen - und das mit höchster Präzision.


Ein Atom als Bit: So stellt sich das ein Künstler vor (Foto: unsw.edu.au)

Wie das Team aktuell in Nature berichtet, konnte es eine Auslesegenauigkeit von 99,8 Prozent erreichen - laut UNSW ein Rekordwert für ein Quantenbit in einem Festkörper "Das ist eine beeindruckende Leistung", bestätigt Philip Walther vom Fachbereich Quantenoptik, Quantennanophysik & Quanteninformation an der Universität Wien im Gespräch mit pressetext.

Die australische Arbeit hat nach Ansicht des Experten durchaus Potenzial, sich als wichtiger Schritt auf dem Weg zu funktionierenden Quantencomputern zu entpuppen. Denn im Fall von Silizium-Chips in der Halbleiterindustrie schon lange bewährte Fertigungsprozesse auf die Quanten-Zukunft übertragbar sein könnten. Das ist ein Vorteil gegenüber anderen Qubit-Ansätzen wie beispielsweise Ionenfallen in einer Vakuumkammer, die laut UNSW bisher als beste Qubits gelten - und jetzt Konkurrenz bekommen.

Präzision ohne Vakuum

Ein Qubit ist als kleinste Informationseinheit bei einem Quatencomputer eine wesentliche Voraussetzung für deren Umsetzung. Bislang gilt als vielversprechendster Ansatz die Ionenfalle, bei der einzelne Atome in einem elektromagnetischen Feld gefangen werden. Sie ermöglicht ein sehr genaues Arbeiten mit den Qubits. "Unser Kernspin-Qubit arbeitet bei einem ähnlichen Präzisionsniveau, ist aber nicht in einer Vakuumkammer - es ist ein Silizium-Chip, der wie herkömmliche integrierte Schaltkreise verdrahtet und elektrisch betrieben werden kann", sagt nun der UNSW-Elektrotechniker und Quantenphyisker Andrea Morello.

Eben das ist ein wichtiger Vorteil des Ansatzes, denn somit besteht die Chance, dass die langjährige Erfahrung der Silizium-basierten Halbleiter-Industrie für die Quanten-Zukunft genutzt werden kann. Denn im Prinzip nutzen die UNSW-Forscher einfach einen mit Phosphor dotierten Silizium-Chip. Der Kern eines Phosphor-Atoms dient ihnen als Qubit, das sie mithilfe von Magnetresonanz-Techniken ähnlich jenen, die bei der Magnetresonanztomografie zum Einsatz kommen, kontrollieren. So können sie Werte schreiben und lesen - und das mit höchster Genauigkeit.

Quanten-Speicher

"Wir haben eine Auslese-Zuverlässigkeit von 99,8 Prozent erreicht, was ein neuer Benchmark für Qubit-Genauigkeit in einem Festkörper ist", betont Andrew Dzurak, Nanoelektronik-Professor an der UNSW. Zwar geht das Team davon aus, dass zukünftige Quantencomputer eher Elektronenspin-Qubit als "Prozessor" nutzen werden, doch für die vergleichsweise lange stabilen Atomkern-Qubits sehen sie großes Potenzial beispielsweise als Speicher und in Logikgattern.

Im Vergleich zu anderen Festkörper-Qubits hat der Ansatz mit Phosphor-Kernen in Silizium nach Einschätzung von Walther noch aus einem weiteren Grund großes Potenzial. "Man könnte relativ viele dieser Qubits auf einem Chip unterbringen", erklärt der Quantenphysiker. Das könnte sich auf dem Weg zu funktionierenden Quantencomputern als großer Vorteil erweisen - immerhin ist ein Qubit das Quanten-Äquivalent zum Bit beim herkömmlichen Computer, es bedarf also einer großen Zahl, um wirklich komplexe Berechnungen durchzuführen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unsw.edu.au
http://www.quantum.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Tanz mit dem Feind
12.12.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen
12.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics