Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017

Sich treiben lassen auf der Umleitung: Motorproteine behindern sich in Zellfortsätzen gegenseitig, deshalb kommen frei diffundierende Proteine effektiver zum Ziel, zeigt ein theoretisches Modell von LMU-Physikern.

Zu Ferienbeginn kommt es zu langen Staus auf den Autobahnen, da die Fahrzeuge der Urlauber sich gegenseitig behindern. Ein ähnlicher Effekt kann auch beim Transport von Proteinen in Zellfortsätzen auftreten.


Foto: Kara / Fotolia.com

Quelle: LMU

Das zeigen Simulationen der LMU-Physiker Professor Erwin Frey und Isabella Graf, über die sie im Fachmagazin Physical Review Letters berichten. Die Wissenschaftler haben ein theoretisches Modell entwickelt, das nahelegt, dass die Proteine schneller vorankommen, wenn sie sich abseits der Transportbahnen einfach von der Diffusion treiben lassen – und erst kurz vor dem Ziel auf Transportvehikel „umsteigen“.

Zellfortsätze sind fingerförmige Ausstülpungen von Zellen, die durch starre Bündel aus Aktinfilamenten in ihrem Inneren stabilisiert werden. Damit Proteine ihre Funktion – etwa bei der Zellwanderung, der Wundheilung und der Signalübertragung – erfüllen können, müssen sie bis zur Spitze der Ausstülpung gelangen. Dies kann entweder passiv durch Diffusion im Zytoplasma geschehen, oder indem die Proteine mithilfe von Motorproteinen, die sich wie auf Schienen entlang der Aktinfilamente bewegen, aktiv bis zur Spitze transportiert werden.

„Naiv würde man davon ausgehen, dass der gerichtete Transport sehr viel schneller ans Ziel führt als die diffusive Bewegung“, sagt Graf. „Wir haben nun aber das Zusammenspiel zwischen gerichteter Bewegung und Diffusion in einem halbgeschlossenen System, wie es auch die Zellfortsätze darstellen, mithilfe eines mathematischen Modells simuliert und dabei zu unserer Überraschung festgestellt, dass der diffusive Transport effizienter ist.“

Das Modell der Wissenschaftler legt nahe, dass der gerichtete, aktive Transport von Proteinen im Zellfortsatz erheblich behindert wird, weil sich die Motorproteine gegenseitig räumlich behindern. Da sie sich weder durchdringen noch überholen können, entstehen Korrelationen und die Motoren können sich nicht mehr unabhängig voneinander bewegen. Dadurch kommt es zu einem „biologischen Stau“ auf den Aktinfilamenten, der – ebenso wie der reale Stau auf der Autobahn – das Fortkommen deutlich bremst.

Das von den Wissenschaftlern entwickelte mathematische Modell berücksichtigt diese gegenseitigen Behinderungen sowie die Dichte der Motorproteine und kann den Transportstrom auf dem Aktinfilament akkurat vorhersagen. Aus ihren Simulationen schließen die Wissenschaftler, dass Proteine durch diffusive Bewegungen an die Spitze des Zellfortsatzes gelangen – kurz vor dem Ziel aber möglicherweise noch auf die Motoren umsteigen.

„An der Spitze des Fortsatzes hat der Stau, wenn er nicht zu lang wird, potenziell auch einen positiven Effekt“, sagt Graf. „Wenn die Proteine nur langsam vorwärts kommen, halten sie sich dadurch länger in diesem Bereich auf und haben mehr Zeit, ihre Aufgaben zu erfüllen.“ Darüber hinaus deutet das Modell darauf hin, dass es biologisch sinnvoll sein könnte, dass sich die Motoren an der Spitze leichter von den Aktinfilamenten lösen als weiter hinten, denn dies könnte verhindern, dass sich zu lange Staus auf den Filamenten bilden, und gleichzeitig ermöglichen, dass sich sie Proteine bevorzugt an der Spitze aufhalten.
Physical Review Letters 2017

Publikation:
Generic transport mechanisms for molecular traffic in cellular protrusions
Isabella R. Graf and Erwin Frey
Physical Review Letters 2017
http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.118.128101

Kontakt
Prof. Dr. Erwin Frey
Lehrstuhl für Theoretische Physik – Statistische Physik
Tel.: +49(0)89/2180-4538
E-Mail:
erwin.frey@physik.lmu.de
http://www.theorie.physik.uni-muenchen.de/17ls_th_statisticphys_en/members/group...

Contact:
Prof. Dr. Erwin Frey
Statistical and Biological Physics
Phone: +49 (0) 89 / 2180-4538
erwin.frey@physik.lmu.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Für Körperscanner und Materialprüfung: Neues bildgebendes Verfahren für Terahertz-Strahlung setzt auf Mikrospiegel
06.12.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019
05.12.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Goldmedaille: Team der TU Dresden präsentiert DipGene auf der größten Innovationsveranstaltung für Synthetische Biologie

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics