Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsmassenmessung im Labor gewährt Blick in die Kruste von Neutronensternen

28.01.2013
Bei Messungen mit dem Präzisionsmassenspektrometer ISOLTRAP am Forschungszentrum CERN in Genf konnte ein internationales Forschungsteam erstmals die Masse des Isotops Zink-82 bestimmen.

Im Zusammenspiel mit Vorhersagen von Neutronensternmodellen kann damit die Zusammensetzung der äußeren Kruste von Neutronensternen tiefer ausgelotet werden.


Aufbau eines Neutronensterns (oben links) und ein Tiefenprofil der Isotopenzusammensetzung der äußeren Kruste (rechts). In Fettdruck die Nuklide, dessen Massen bereits experimentell bestimmt wurden. Die Veränderungen im Aufbau der Kruste durch die neue Kernmassenmessung von Zink-82 sind in rot dargestellt. Links unten: Schematische Darstellung der Hauptkomponenten des ISOLTRAP-Päzisionsmassenspektrometers und Reso-nanzkurve, aus welcher die Masse des Zink-82-Nuklids bestimmt wurde. Die Grafik steht zum Download bereit unter: http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/download-presseinformationen/pressefotos-2013/pressefotos-januar-2013.html
Grafik: Robert Wolf, Universität Greifswald

Neutronensterne entstehen, wenn massereiche Sterne an ihrem Lebensende in Supernovae explodieren. Sie werden auch als mögliche Geburtsstätten schwerer Elemente gehandelt.

Die jetzt in den Physical Review Letters publizierten Ergebnisse demonstrieren das enge Wechselspiel zwischen experimentellen und theoretischen Untersuchungen und belegen insbesondere die Bedeutung von Labormessungen für die astrophysikalische Forschung. Die Zeitschrift wählte eine Abbildung des Artikels für das Titelblatt der neuesten Ausgabe aus.

Mit Durchmessern von wenigen Kilometern gehören Neutronensterne zu den kompaktesten Objekten unseres Universums. Sie entstehen, wenn massereiche Sterne einen Großteil ihres Materials durch Kernfusion in Eisen umgewandelt haben, den am stärksten gebunden Atomkernen. Danach kommt die Fusion im Sternzentrum zum Erliegen, sodass auf diese Weise keine schwereren Elemente gebildet werden können. Stattdessen kollabiert der Stern aufgrund seiner Gravitation und erstrahlt in einer Supernova.

Zurück bleibt ein Neutronenstern, ein Objekt welches nach gängigen Theorien im Wesentlichen aus Neutronen besteht, da der enorme Gravitationsdruck „die Elektronen in die Protonen presst“. Erst durch die extremen Drücke und Dichten, welche selbst in den äußersten Neutronensternschichten – der „Kruste“ – vorherrschen, entstehen eine Reihe von schwereren Elementen.

Durch Gezeitenkräfte, die z.B. bei Kollisionen mit einem weiteren Neutronenstern oder einem schwarzen Loch auftreten, könnten diese Elemente freigesetzt werden und so die Häufigkeitsverteilung der Elemente unseres Universums bereichern, eine der wichtigsten aber bis dato noch offenen Fragen der Astrophysik.

Die extremen Bedingungen im Inneren der Neutronensterne können in irdischen Labors nicht reproduziert werden. Daher versucht man, sich mittels theoretischer Modelle einen Zugang zum Aufbau der dichten Neutronenmaterie zu verschaffen. Entscheidende Eingangsgrößen für diese Berechnungen sind die Bindungsenergien neutronenreicher Atomkerne. Über Einsteins bekannteste Gleichung, E=mc2, hängen diese Bindungsenergien direkt mit den Kernmassen zusammen. Präzisionsmassenwerte der entsprechenden exotischen Kerne sind daher Voraussetzung zur Modellierung der Neutronensternkruste.

Bislang war die Zusammensetzung der Neutronensterne (mit typischen Radien von 10km und 1,4-fachen Sonnen-massen) bis zu einer Tiefe von etwa 210m bekannt. Dort vermutete man Zink-80, das kurzlebigste Zinkisotop, dessen Atommasse bisher noch experimentell ermittelt werden konnte. Darunter wurde als nächsttieferes Nuklid unter anderem Zink-82 vorausgesagt. Dessen Massenwert beruhte allerdings lediglich auf Abschätzungen, da eine direkte Messung bisher noch nicht möglich war. Einem internationalen Forscherteam ist es nun gelungen, mit dem Penningfallen-Massenspektrometer ISOLTRAP am CERN in Genf diese Messung durchzuführen. Die kurzlebigen Atome (mit einer Halbwertszeit von lediglich einer Viertelsekunde) wurden an der dortigen ISOLDE-Anlage durch Protonenbeschuss von Uran erzeugt.

Dabei entstand allerdings auch eine Vielzahl weiterer Atome, die nach Ionisation zum ISOLTRAP-Aufbau geleitet wurden. Daher war eine der Hauptschwierigkeiten, die kurzlebigen und in geringsten Mengen produzierten Zink-82-Isotope effizient von isobaren Kontaminationen zu trennen, also von Ionen, deren Kerne die gleiche Gesamtanzahl von Protonen und Neutronen besitzen und damit eine ähnliche Masse haben. Die Entfernung dieser Teilchen war eine entscheidende Voraussetzung für die nachfolgenden Präzisi-onsmassenmessungen.

Zur Isolation der Zink-82-Ionen wurde erstmals ein an der Universität Greifswald entwi-ckelter hochauflösender Flugzeitzeitmassenseparator verwendet, der diese Aufgabe in wenigen hundertstel Sekunden erfüllte. Dies bedeutete eine Zeitersparnis von über einer Größenordnung gegenüber den Methoden, die zuvor zur Verfügung standen. Damit war es möglich, die Masse von Zink-82 erstmals zu bestimmen – mit der extrem kleinen Unsicherheit von nur 1 zu 25 Millionen.

Der experimentelle Massenwert von Zink-82 erlaubt es, die Modellvorhersagen zu vergleichen. Dazu wird die Zusammensetzung der Neutronensternkruste jeweils neu berechnet. Die revidierte Bindungsenergie von Zink-82 führt kurioserweise dazu, dass dieses Nuklid in der Kruste gar nicht mehr vorkommt. Stattdessen verschiebt sich die Tiefe von Zink-80 nach unten, nun gefolgt von Nickel-78.

Neutronensterne wurden bereits in den 1930 Jahren als Überreste von Supernovaexplosionen vorausgesagt. Allerdings sind sie nur schwer zu beobachten. Einige von ihnen machen sich jedoch als „Pulsare“ bemerkbar und senden, ähnlich einem Leuchtturm, periodisch Pulse vom Radio- bis in den Röntgenbereich aus. Für die Entdeckung der Pulsare erhielt Antony Hewish 1974 den Nobelpreis in Physik. 1993 wurde ein weiterer Nobelpreis für den ersten indirekten Nachweis von Gravitationswellen durch Neutronensternbeobachtungen vergeben.

Allerdings ist die theoretische Beschreibung der Neutronensterne bis heute unvollständig, da deren extreme Eigenschaften auf der Erde nicht nachgeahmt werden können. Man kann aber mit entsprechenden Modellen in ihrem Aufbau mehrere Schalen unterscheiden, vergleichbar mit dem Schalenaufbau der Erde. Um einen homogenen Kern verlaufen die (inhomogenen) inneren und äußeren Krusten. In letzterer existieren noch isolierte Atomkerne umgeben von einem Elektronengas. In den obersten, wenige 10 m tiefen Schichten werden Isotope von Eisen, Nickel und Krypton vorhergesagt, welche auch unter terrestrischen Bedingungen stabil und damit gut bekannt sind. Dagegen bestehen die nächsten Schichten aus sehr kurzlebigen Nukliden, welche nur durch den ständigen Wiedereinfang von Elektronen im Gleichgewicht gehalten werden. Der Übergang zur „inneren Kruste“ erfolgt in einer Tiefe von 300m bis 500m, wo die Atomkerne nicht mehr alle Neutronen an sich binden können und in einem „See“ freier Neutronen schwimmen.

Mit dem Spektrometer ISOLTRAP am CERN werden seit etwa einem Viertel Jahrhundert Präzisionsmassenmes-sungen an kurzlebigen Nukliden durchgeführt. Die Ergebnisse gehen unter anderem in Kernstrukturberechnungen und Tests fundamentaler physikalischer Fragen ein. Die Apparatur wurde immer wieder verbessert und erweitert. Die jüngste Ergänzung, ein Multireflektions-Flugzeitmassenspektrometer, wurde von der Universität Greifswald beigesteuert. An der Zink-82-Messung waren weiterhin Wissenschaftler des CERN, des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg, des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt, des Helmholtz-Instituts Mainz, des japanischen Forschungszentrums RIKEN, sowie von Universitäten in Dresden, Leuven (Belgien) und Orsay (Frankreich) beteiligt. Die Neutronensternrechnungen wurden an der Université Libre de Bruxelles (Belgien) durchgeführt.

Weitere Informationen
Plumbing Neutron Stars to New Depths with the Binding Energy of the Exotic Nuclide 82Zn
R. N. Wolf, D. Beck, K. Blaum, Ch. Böhm, Ch. Borgmann, M. Breitenfeldt, N. Chamel, S. Goriely, F. Herfurth, M. Kowalska, S. Kreim , D. Lunney, V. Manea, E. Minaya Ramirez, S. Naimi, D. Neidherr, M. Rosenbusch, L. Schwei-khard, J. Stanja, F. Wienholtz, K. Zuber, Phys. Rev. Lett. 110, 041101 (2013)

DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.041101

Ansprechpartner

Dipl.-Phys. Robert. N. Wolf und Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Institut für Physik der Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 6, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4700
wolf@uni-greifswald.de
lschweik@physik.uni-greifswald.de
http://:www6.physik.uni-greifswald.de/index.html
Sprecher der ISOLTRAP-Kollaboration
Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Telefon 06221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
Leiterin der ISOLTRAP-Gruppe am CERN
Dr. Susanne Kreim
CERN, bat. 3-1-070, CH-1211 Genf 23, Schweiz
Telefon +41 22 7672646
susanne.waltraud.kreim@cern.ch
http://isoltrap.web.cern.ch/

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.110.041101
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics