Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Mainz entwickeln Quanten-Schnittstelle zwischen Licht und Atomen

21.05.2010
Ultradünne Glasfaser ermöglicht kontrollierte Kopplung von Licht und
Materie / Veröffentlichung in Physical Review Letters

Physiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben eine Quanten-Schnittstelle geschaffen, die eine Brücke zwischen Lichtteilchen und Atomen bildet. Die Schnittstelle besteht aus einer ultradünnen Glasfaser und eignet sich zur Übertragung von Quanteninformationen.

Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für die Quantenkommunikation, die für die sichere Datenübermittlung mittels Quantenkryptographie angestrebt wird. „Unsere Quanten-Schnittstelle könnte aber auch für die Realisierung eines Quantencomputers von Nutzen sein“, teilte Univ.-Prof. Dr. Arno Rauschenbeutel vom Institut für Physik dazu mit.

Telefon und Internet basieren heutzutage überwiegend auf optischer Datenübertragung mittels Glasfaserkabeln. So gesehen bilden Glasfasernetzwerke das „Rückgrat“ der modernen Informationsgesellschaft. Das durch sie geführte Licht ist nun kein kontinuierlicher Energiestrom. Es besteht, wie Albert Einstein entdeckte, aus kleinsten unteilbaren Energiequanten, den Photonen. Jedes Photon kann dabei ein Bit Information, entsprechend einer Null oder Eins, übertragen. Das ist nicht nur sehr effizient, sondern eröffnet ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation, da Photonen als Quantenobjekte gleichzeitig in den Zuständen Null und Eins existieren können. Dies ermöglicht unter anderem die sogenannte Quantenkryptographie, die einen absoluten Abhörschutz verspricht. Um das volle Potenzial der Quantenkommunikation auszuschöpfen, benötigt man jedoch noch die Möglichkeit, die in den einzelnen Photonen kodierte Quanteninformation zu speichern. Photonen selbst eignen sich hierfür nicht, da man sie nicht an einem Ort festhalten kann. Viel besser ist stattdessen, die Quanteninformation auf Atome zu übertragen. Hierfür benötigt man eine Quanten-Schnittstelle zwischen Photonen und Atomen, die idealerweise auch noch mit dem Einsatz in Glasfasernetzwerken kompatibel ist.

Eine Gruppe von Physiker um Arno Rauschenbeutel hat nun eine solche Glasfaser-basierte Quanten-Schnittstelle realisiert. Wie das Forscherteam in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichtet, ist das Herzstück der Mainzer Arbeiten eine Glasfaser, die durch Erhitzen und Strecken auf etwa ein Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares verjüngt wurde. Bemerkenswerterweise ist diese Nanofaser damit dünner als die Wellenlänge des Lichtes, das durch sie geführt wird. Eine entscheidende Konsequenz aus dieser Tatsache ist, dass sich das Licht nicht auf das Innere der Nanofaser beschränkt, sondern seitlich aus ihr herausragt. In diesem sogenannten evaneszenten Feld haben die Wissenschaftler nun Cäsiumatome gefangen, die zuvor durch Bestrahlung mit geeignetem Laserlicht auf eine Temperatur von wenigen Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt abgekühlt wurden. Die Atome ordnen sich dabei regelmäßig an und schweben 200 Nanometer über der Oberfläche der Nanofaser. So gering diese Entfernung erscheint - sie ist groß genug, um die Atome vor den störenden Einflüssen der Faseroberfläche zu schützen. Gleichzeitig befinden sich die Atome jedoch im evaneszenten Feld und treten so mit den durch die Nanofaser propagierenden Photonen in Wechselwirkung.

Wie die Mainzer Forscher zeigen, ist dieser Prozess so effizient, dass schon wenige tausend Atome reichen sollten, um die Quanteninformation nahezu verlustfrei zwischen Photonen und Atomen zu übertragen. Ein weiteres mögliches Einsatzgebiet der Mainzer Quanten-Schnittstelle ist die Verschaltung von unterschiedlichen Quantensystemen. So lassen sich zum Beispiel die gefangenen Atome in die Nähe von supraleitenden Quanten-Schaltkreisen bringen und so die vorteilhaften Eigenschaften beider Systeme verbinden. Damit gelänge ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung der Realisierung eines Quantencomputers.

Originalpublikation:
E. Vetsch, D. Reitz, G. Sagué, R. Schmidt, S. T. Dawkins, and A. Rauschenbeutel
Optical interface created by laser-cooled atoms trapped in the evanescent field surrounding an optical nanofiber

Physical Review Letters, 21 May 2010, DOI: 10.1103/PhysRevLett.104.203603

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Arno Rauschenbeutel
Institut für Physik
QUANTUM – Quanten-, Atom- und Neutronenphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20203
Fax +49 6131 39-26979
E-Mail: rauschenbeutel@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.104.203603
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/de/members/fibres/rauschenbeutel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre
11.10.2019 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?
10.10.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics