Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker schließen Lücke für die Neutrinophysik

11.11.2011
Erstmals Verschwinden von Neutrinos über kurze Distanz nachgewiesen: Physiker der Universität Tübingen sind an der internationalen „Double-Chooz-Kollaboration“ beteiligt.

Physiker haben erstmals das Verschwinden von Antineutrinos über eine kurze Distanz in hoher Präzision nachgewiesen: An dem internationalen „Double-Chooz-Experiment“ sind auch Wissenschaftler der Universität Tübingen beteiligt. Der Forschungsverbund stellte seine Ergebnisse erstmals am 9. November auf der LowNu-Konferenz in Seoul, Korea, vorgestellt.

Mit den neuen Daten können Wissenschaftler nun den bislang unbekannten dritten Neutrino-Mischungswinkel bestimmen: Eine solche Messung hat wichtige Konsequenzen für die Teilchen- und Astroteilchenphysik; sie wird unser Bild der Neutrino-Oszillationen vervollständigen und zum Verständnis beitragen, warum wir im heutigen Universum Materie, aber keine Antimaterie vorfinden.

„Der dritte Mischungswinkel ist das noch fehlende Bindeglied in der Neutrinophysik. Eine präzise Messung desselben ist der Schlüssel für das Tor zu neuer Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik und wir stehen nun unmittelbar davor“, erklärt Hervé de Kerret vom „Centre National de la Recherche Scientifique“ in Frankreich, Sprecher der Double-Chooz-Kollaboration. „Die Erweiterungen des Experiments, die wir für die nächsten Jahre planen, werden sicherlich zu einer deutlich genaueren Messung führen“, erwartet der Tübinger Neutrinophysiker Prof. Tobias Lachenmaier.

Neutrinos sind die häufigsten, aber zugleich am schwierigsten nachzuweisenden Teilchen im Universum. Sie entstehen unter anderem bei Fusionsprozessen im Inneren der Sonne oder wenn kosmische Strahlung auf die Atmosphäre trifft. Sie existieren in drei Arten, „Flavour“ genannt. Dass sie sich von der einen in eine andere Art umwandeln können, ist seit den späten 1990er Jahren bekannt ‒ die sogenannte „Neutrino-Oszillation“ zeigt, dass Neutrinos eine Masse haben müssen.

Das Double-Chooz-Experiment widmet sich der Messung von Neutrino-Oszillationen mit bisher unerreichter Präzision, indem es Antineutrinos beobachtet, die in einem Kernreaktor bei Chooz in den französischen Ardennen entstehen. Die Wissenschaftler haben vor sechs Monaten mit der Datenaufnahme begonnen. Auf der LowNu-Konferenz in Korea berichten sie nun über neue Daten zur Oszillation über kurze räumliche Distanz: Diese basieren auf der Beobachtung des „Verschwindens“ von (Anti-)Neutrinos gegenüber dem erwarteten Neutrinofluss aus dem Kernreaktor.

Den drei verschiedenen Neutrino-Flavours entsprechen jeweils als Gegenstück drei geladene Leptonen: Elektron, Myon und Tau. Die Oszillationen hängen von drei Mischungsparametern ab, von denen zwei relativ groß sind und bereits gemessen wurden. Für den dritten Mischungswinkel, genannt θ13 (theta13), war bisher nur eine Obergrenze bekannt. Aus der Vermessung des „Verschwindens“ von elektronischen Antineutrinos hat der Double-Chooz-Verbund nun Hinweise auf eine Oszillation erhalten, die auch den dritten Mischungswinkel mit dem folgenden Wert einbezieht: sin2(2θ13) = 0.085 ± 0.051. Die Wahrscheinlichkeit, dass keine solche Oszillation vorliegt, beträgt nach den vorläufigen Resultaten nur 7,9 Prozent. Die Bestimmung dieses letzten Mischungswinkels liefert eine kritische Größe für künftige Experimente, mit denen Wissenschaftler einen Unterschied zwischen Neutrino- und Antineutrino-Oszillationen messen wollen. Darüber hinaus verweist dies indirekt auf den Ursprung der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie im Universum.

Double-Chooz betreibt einen Detektor in einem Abstand von etwa 1000 Metern zu den Reaktorkernen. Die Genauigkeit der Messungen soll sich erhöhen, wenn 2012 in Frankreich ein zweiter Detektor im Abstand von 400 Metern in Betrieb genommen wird. Die Detektoren enthalten jeweils 10 m3 einer speziell für das Experiment entwickelten organischen Flüssigkeit („Szintillator“) als Nachweismedium. Eine wichtige Komponente des Double Chooz-Detektors wurde von Wissenschaftlern der Universität Tübingen konzipiert und hergestellt, mit wesentlicher Beteiligung von Doktoranden. Diese kann die von kosmischen Myonen erzeugten Störereignisse im Detektor erkennen, um sie so in der Datenanalyse zu beseitigen. Aus dem Vergleich bei laufenden und ausgeschalteten Reaktorblöcken bestimmte die Tübinger Arbeitsgruppe am Kepler Center für Astro- und Teilchenphysik den kleinen, verbleibenden Rest an Störereignissen. Dies hat die auf wenige Prozent genaue Messung des Flusses der Reaktorneutrinos ermöglicht ‒ ein wichtiger Beitrag bei der Bestimmung des dritten Neutrino-Mischungswinkels.

In der Double-Chooz-Kollaboration arbeiten Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Japan, Russland, Spanien und den USA zusammen. In Deutschland sind neben der Universität Tübingen das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg und die Universitäten Aachen, Hamburg und die TU München beteiligt.

Weitere Informationen unter www.physik.uni-tuebingen.de/newsfullview-aktuell/article/erstes-resultat-eines-neuartigen-reaktorneutrino-experiments.html

Kontakt:
Prof. Tobias Lachenmaier
Universität Tübingen
Kepler Center for Astro and Particle Physics
Telefon +49 7071 29-76287
tobias.lachenmaier@uni-tuebingen.de
Prof. Josef Jochum
Universität Tübingen
Kepler Center for Astro and Particle Physics
Telefon +49 7071 29-74453
josef.jochum@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics