Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Rostock stoßen mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vor

27.01.2020

Quantenoptiker der Universität Rostock realisieren höherdimensionale Synthetische Dimensionen mittels quantenoptischen Wellenleitern. Damit wird es möglich, hochkomplexe Wechselwirkungen, wie sie für das Verständnis von Gehirnvorgängen erforderlich sind, zu simulieren und zukünftig leistungsfähigere optische Quantencomputer zu entwickeln.

In einem sogenannten Femtosekunden-Laserlabor des Instituts für Physik an der Universität Rostock stehen Professor Alexander Szameit und Doktorand Lukas Maczewsky an einem großen metallischen Tisch, dessen Aufbau entfernt an eine futuristische Stadt erinnert.


Professor Alexander Szameit (rechts im Bild) bespricht mit Lukas Maczewsky im Laserlabor der Universität Rostock den experimentellen Aufbau (Foto: Universität Rostock / ITMZ).

Doch werden hier keine Verkehrsströme der Zukunft simuliert, sondern Laserlicht über dutzende Spiegel so durch Pfade in optischen Chips, sogenannte Wellenleiter, geschickt, dass das Licht auf ganz ungewöhnliche Weise miteinander wechselwirkt.

„Mit diesen Experimenten erforschen wir die technischen Grundlagen für künstliche Intelligenz (KI) und so einen wesentlichen Teil der menschlichen Zukunft“, sagt Szameit. Was gibt den Rostocker Wissenschaftlern die Zuversicht, auf dem richtigen Weg zu sein?

... mehr zu:
»Gehirn »KI »Licht »Quantencomputern

Gemeinsam mit Kollegen aus Australien und den USA haben die Physiker erstmals eine Möglichkeit entwickelt, wie sich Lösungen in höheren, man könnte sagen, „fiktiven“ Dimensionen auf den uns bekannten dreidimensionalen Raum übertragen lassen. Das könne man sich vorstellen, wie die Darstellung einer räumlichen Figur per Zentralperspektive auf ein zweidimensionales Blatt Papier oder auf einen Bildschirm.

Mathematisch spricht man von einer Abbildung des n-dimensionalen Raumes auf einen niedrigdimensionalen Raum. N-Dimensional bedeutet, dass es tatsächlich keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl der Dimensionen gibt. Das Licht, so die Rostocker Physiker, sei dabei nur ein Werkzeug, dass sich über das ausgeklügelte Design der lichtleitenden Wellenleiterstruktur in Glas-Chips besonders einfach manipulieren lasse.

Es zeige aber Grundsätzliches. Aufgabenstellungen, die manche bisher als akademische Gedankenspielereien mathematischer Nerds angesehen haben, erhalten mit den neuen Experimenten auf einen Schlag eine ungeahnte Relevanz für den technischen Fortschritt und irgendwann für unser alltägliches Leben.

„Mit der Methode der Simulation höherer Dimensionen in Lichtwellenleitern haben wir den Schlüssel zur Zukunft von Quantencomputern in der Hand“, ist sich Maczewsky sicher. Diese neue Generation von Computern werde nicht mit Strom, sondern mit Licht rechnen und deshalb viel schneller sein.

Dem 40-jährigen Physikprofessor Szameit ist jedoch auch klar, dass er bei den meisten Menschen auf Unverständnis stößt, wenn er von höheren Dimensionen als Länge, Breite und Höhe spricht. Bereits die von Albert Einstein begründete vierdimensionale Raum-Zeit ist für Menschen nicht vorstellbar. Es gibt bisher nicht einmal einen Namen für die neuen Dimensionen:

„Hyperbreite, Hypertiefe und Hyperhöhe“, schlagen die beiden Physiker vor. Szameit gesteht ein: „Manchmal merke ich selbst, wie absurd das alles klingt.“ Doch lassen sich mit dem Umweg über die höheren Dimensionen Baupläne für den Quantencomputer und vieles mehr im realen Raum entwickeln. Dazu mussten die Wissenschaftler beweisen, dass die Ergebnisse der Messungen tatsächlich Resultat der korrekten Manipulation des Lichtes gemäß den hochdimensionalen Gleichungen sind. Das aber ist ihnen mit einer gerade erschienenen Veröffentlichung gelungen.

Wenn die Physiker das Licht im Labor durch die Wellenleiter in den Glas-Chips schicken, kommt es am anderen Ende wieder verändert heraus. Anhand der Muster auf dem Monitor können die Physiker beweisen, dass sich das Licht in einem höherdimensionalen Raum aufgehalten hat.

„Die Experimente von Szameits Arbeitsgruppe sind hilfreich für das Verständnis, wie in höheren Dimensionen die Dynamik von Photonen aussehen könnte“, sagt der Direktor des Rostocker Institutes für Physik, Professor Stefan Scheel. Selbst für die Fachwelt seien die Erkenntnisse jedoch völlig neu und noch nicht verstanden.

Noch stecke alles in den Kinderschuhen, aber zukünftig werde es möglich sein, mit optischen Quantencomputern Gehirnvorgänge nachzubauen. Damit wäre die Möglichkeit gegeben, zumindest ansatzweise das menschliche Gehirn zu verstehen. Immer in dem Wissen, dass das Gehirn der beste Computer ist, den es gibt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alexander Szameit
Leiter AG Experimentelle Festkörperoptik
Institut für Physik
Universität Rostock
Tel.: +49 381 498-6790
E-Mail: alexander.szameit@uni-rostock.de

Originalpublikation:

Link zur Originalveröffentlichung: https://doi.org/10.1038/s41566-019-0562-8

Sissy Gudat | Universität Rostock
Weitere Informationen:
https://www.uni-rostock.de/universitaet/kommunikation-und-aktuelles/medieninformationen/detailansicht/n/physiker-der-universitaet-rostock-stossen-mit-wellenleitern-in-hoehere-dimensionen-vor-59467/

Weitere Berichte zu: Gehirn KI Licht Quantencomputern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen
27.03.2020 | Universität Rostock

nachricht Kraftmikroskopie - Das hält!
26.03.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics