Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Herstellung photonischer Kristalle

04.03.2010
Wissenschaftler erzeugen erstmals nur mit Laserlicht Strukturen, die Licht leiten und speichern

Eine der aktuellsten Fragen der Photonik ist die Leitung und Speicherung von Licht in künstlichen Strukturen, sogenannten photonischen Kristallen. Solche Strukturen können die Informationsverarbeitung mit Licht revolutionieren, da sie neue Arten der effektiven Wellenleitung, der Speicherung und der Verarbeitung ermöglichen.

Bisher war es nur mit größten Anstrengungen möglich, dreidimensionale Strukturen herzustellen. Entweder waren dazu hoch komplizierte Herstellungsverfahren notwendig, oder entsprechende Materialien fehlten. Nun haben Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) gemeinsam mit Kollegen des "Indian Institute of Technology" in Neu-Delhi eine einfache und überzeugende Lösung gefunden: Sie lassen Licht selbst die kristallinen Strukturen bilden, in denen das Licht dann effektiv geleitet und gespeichert werden kann. Diese Technik könnte zum Beispiel zur Herstellung hocheffizienter Flachbildschirme eingesetzt werden.

Der Trick des Verfahrens ist: Ein Flüssigkristalldisplay, ähnlich den Displays in Handys, prägt dem Laserstrahl eine spezielle Form auf. Dieses Muster strukturiert dann ein lichtempfindliches, sogenanntes photorefraktives Material. So entsteht künstlich aus einem unstrukturierten Material eine kristalline Struktur. Als besonderen Clou kann die münstersche Gruppe Quasikristalle erzeugen. Diese Kristalle sehen zwar regelmäßig aus, haben aber keine einfache periodische Struktur. Sie können besonders leicht Licht kontrollieren und leiten.

"Photonische Kristalle nur mit Licht zu erzeugen, ist ein eindrucksvolles Beispiel, wie heute die nichtlineare Licht-Material-Wechselwirkung genutzt werden kann", erläutert Prof. Dr. Cornelia Denz, Direktorin des Instituts für Angewandte Physik und Leiterin des "Center for Nonlinear Science" der WWU. Die Wissenschaftlerin, die das Forschungsprojekt koordiniert, betont: "Neue dreidimensionale Strukturen, die mit Licht sogar flexibel rekonfigurierbar sind, sind für die Integration photonischer Informationssysteme von großer Bedeutung. Unser Konzept, Licht alleine mit Licht zu kontrollieren, lässt eine rekonfigurierbare Plattform entstehen. Diese nutzen wir, um eine ganze Palette von dreidimensionalen Kristallen und Quasikristallen zu erzeugen."

Dr. Joby Joseph vom "Indian Institute of Technology" ergänzt: "Das Potenzial dieser Technik liegt darin, großflächige photonische Masken zu erzeugen. Diese könnten in Zukunft eine Reihe von photonischen Anwendungen ermöglichen, zum Beispiel hocheffiziente Flachbildschirme mit besonderer Emissionsrichtung oder sogenannte Kollimatoren für Solarzellen." Sein Mitarbeiter Jolly Xavier brachte in einem Forschungsaufenthalt an der WWU die experimentelle Arbeit gemeinsam mit Martin Boguslawski und Patrick Rose aus dem Team von Cornelia Denz voran. Sein Forschungsaufenthalt wurde durch das "Sandwich-Programm" des "Deutschen Akademischen Austausch Dienstes" gefördert, das es indischen Promovenden ermöglicht, gemeinsam mit einem deutschen Team ein Jahr in Deutschland an ihrer Dissertation zu arbeiten.

Literatur:

Xavier J et al. (2010): Reconfigurable Optically Induced Quasicrystallographic Three-Dimensional Complex Nonlinear Photonic Lattice Structures. Advanced Materials 22(3), 356-360; DOI: 10.1002/adma.200901792

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/122596631/PDFSTART
http://www.uni-muenster.de/Physik.AP/Denz/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein Schritt auf dem Weg zum Spektrometer für jedermann
03.06.2020 | Universität Leipzig

nachricht Der gebrochene Spiegel: Erstmals Messung der Paritätsverletzung in Molekülen möglich?
03.06.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics