Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Quasiteilchen an der TU Wien entdeckt: Das Pi-ton

04.02.2020

Eigentlich hatte man nach etwas ganz anderem gesucht, doch gefunden wurde ein bisher unbekanntes Quasiteilchen: Ein Bindungszustand aus zwei Elektronen, zwei Löchern und Licht.

In der Physik gibt es ganz unterschiedliche Arten von Teilchen: Elementarteilchen sind die fundamentalen Bausteine der Materie. Andere Teilchen, wie zum Beispiel Atome, sind Bindungszustände aus mehreren kleineren Bestandteilen.


Zwei Elektronen und zwei Löcher werden durch Lichtquanten angeregt und durch einen schachbrettartige Hintergrund zusammengehalten.

TU Wien


Haben ein neues Quasiteilchen entdeckt: Katharina Astleithner, Petra Pudleiner, Karsten Held, Anna Kauch (v.l.n.r.)

TU Wien

Und dann gibt es noch sogenannte „Quasiteilchen“ – dabei handelt es sich um Anregungen in einem System, das aus vielen Teilchen besteht und sich in vielerlei Hinsicht wie ein eigenständiges Teilchen verhält.

Ein solches Quasiteilchen wurde nun an der TU Wien in Computersimulationen entdeckt und Pi-ton benannt. Es besteht aus zwei Elektronen und zwei Löchern. Im Fachjournal „Physical Review Letters“ wird das neue Teilchen präsentiert sowie beschrieben, wie man das Pi-ton experimentell nachweisen kann.

Ein Loch ist fast ein Teilchen

„Das einfachste Quasiteilchen ist ein Loch“, erklärt Prof. Karsten Held vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien. „Stellen wir uns etwa vor, dass in einem Kristall viele Atome regelmäßig angeordnet sind und an jedem Atom ein bewegliches Elektron sitzt. Nur an einem bestimmten Atom fehlt das Elektron – man spricht von einem Loch.“

Nun kann ein Elektron vom Nachbaratom nachrücken. Das ursprüngliche Loch wird geschlossen, ein neues Loch tut sich auf.

Anstatt die Bewegung ständig nachrückender Elektronen zu beschreiben, ist es einfacher, die Bewegung des Lochs zu betrachten. Wenn die Elektronen nach rechts nachrücken, dann wandert das Loch nach links – und diese Bewegung folgt bestimmten physikalischen Regeln, genau wie die Bewegung eines gewöhnlichen Teilchens.

Im Gegensatz zu einem Elektron, das man auch außerhalb des Kristalls beobachten kann, existiert das Loch jedoch nur im Zusammenhang mit den anderen Teilchen, in diesem Fall spricht man von einem „Quasiteilchen“.

„Allerdings ist die Trennlinie zwischen Teilchen und Quasiteilchen nicht so klar, wie man glauben könnte“, sagt Karsten Held. „Streng genommen kann man auch gewöhnliche Teilchen nur im Kontext ihrer Umgebung verstehen. Sogar im Vakuum entstehen ständig Teilchen-Loch-Anregungen. Ohne sie wäre beispielsweise die Masse eines Elektrons eine ganz andere. In diesem Sinn sehen wir auch bei Experimenten mit ganz gewöhnlichen Elektronen in Wahrheit ein Quasiteilchen-Elektron.“

Kompliziertere Bindungen

Es gibt aber auch noch komplexere Quasiteilchen: Besonders wichtig ist etwa das Exziton, das in der Halbleiterphysik eine entscheidende Rolle spielt. Dabei handelt es sich um einen Bindungszustand aus einem Elektron und einem Loch, der durch Licht angeregt wird. Das Elektron ist negativ geladen, das Loch ist die Abwesenheit einer negativen Ladung – und somit positiv geladen. Beide ziehen einander an und können eine Bindung eingehen.

„Solche Exzitonen wollten wir eigentlich untersuchen“, berichten Dr. Anna Kauch und Dr. Petra Pudleiner, die Erstautorinnen der aktuellen Arbeit. „Wir entwickelten Computersimulationen, mit denen man Effekte in Festkörpern quantenphysikalisch genau berechnen kann.“ Doch bald erkannten Anna Kauch, Petra Pudleiner und ihre Kollegin Katharina Astleithner, dass sie bei ihren Berechnungen auf etwas ganz anderes gestoßen waren – auf ein völlig neuartiges Quasiteilchen. Es besteht aus zwei Elektronen und zwei Löchern, die durch Photonen an die Außenwelt koppeln.

Diesem bisher unbekannten Objekt gab das Team den Namen „Pi-ton“. „Der Name Pi-ton kommt daher, dass die zwei Elektronen und zwei Löchern durch Ladungsdichte-Fluktuationen oder Spin-Fluktuationen zusammengehalten werden, die von einem Gitterpunkt des Kristalls zum nächsten ihren Charakter immer um 180 Grad umkehren – also um einen Winkel von Pi, gemessen in Radiant“, erklärt Anna Kauch. „Diesen ständigen Wechsel von Plus nach Minus kann man sich vielleicht wie einen Wechsel von schwarz nach weiß auf einem Schachbrett vorstellen“, ergänzt Petra Pudleiner. Das Pi-ton entsteht spontan, indem ein Photon absorbiert wird. Wenn es verschwindet, wird wieder ein Photon emittiert.

Das Teilchen, das aus dem Computer kam

Bislang wurde das Pi-ton am Computer entdeckt und nachgewiesen. An der Existenz des Pi-tons besteht für das Forschungsteam kein Zweifel: „Wir haben das Phänomen des Pi-tons mittlerweile mit unterschiedlichen Modellen untersucht – es zeigt sich immer wieder. Insofern sollte es auf jeden Fall in unterschiedlichen Materialien nachweisbar sein“, ist Karsten Held überzeugt. „Einige experimentelle Daten, die mit dem Material Samarium-Titanat gewonnen wurden, scheinen bereits auf das Pi-ton hinzudeuten. Zusätzliche Experimente mit Photonen und Neutronen sollen bald Klarheit schaffen.“

Auch wenn wir ständig von unzähligen Quasiteilchen umgeben sind – die Entdeckung einer neuen Quasiteilchen-Sorte ist etwas ganz Besonderes. Neben dem Exziton gibt es jetzt auch das Pi-ton. Dies trägt jedenfalls dazu bei, die Kopplung zwischen Licht und Festkörpern besser zu verstehen, ein Themenbereich, der nicht nur in der Grundlagenforschung, sondern auch in vielen technischen Anwendungen eine wichtige Rolle spielt – von der Halbleitertechnologie bis zur Photovoltaik.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Karsten Held
Institut für Festkörperphysik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T: +43-1-58801-13710
karsten.held@tuwien.ac.at

Originalpublikation:

A. Kauch, et al., Generic Optical Excitations of Correlated Systems: p-tons, Phys. Rev. Lett. 124, 047401 (2020). https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.124.047401

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen
27.03.2020 | Universität Rostock

nachricht Kraftmikroskopie - Das hält!
26.03.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics