Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Nature Physics“: Forscher differenzieren Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen

29.07.2013
Ladungsinseln im Kristall
Forscherteam differenziert und eliminiert verschiedene Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen
„Nature Physics“: Fluktuationen in Ladung und Spin erstmals separat analysiert

Kein Quantencomputer ohne Quantenbauelemente. Ein weiterer Schritt zur Realisierung von solchen Quantenelementen in einem Festkörper ist Forschern aus Bochum und Basel gelungen. Sie differenzierten unterschiedliche Störquellen in Halbleiter-Quantenbauelementen.


Ein Quantenpunkt aus Indiumarsenid in einem Galliumarsenid-Kristall. Die Aufnahme entstand mittels Transmissionselektronenmikroskopie.
Bild: Arne Ludwig und Jean-Michel Chauveau


Spinfluktuationen verbreitern die Emissionslinie (links). Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinie zu anderen Wellenlängen (rechts). Grün: ohne Störquelle; blau: mit Störquelle.
Grafik: Arne Ludwig

Das wird in Zukunft helfen, noch reinere Materialien herzustellen, und somit den Grundstein für funktionstüchtige Quantenelemente legen. Prof. Dr. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig vom Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik der Ruhr-Universität Bochum berichten gemeinsam mit einem Baseler Team um Prof. Dr. Richard Warburton in der Zeitschrift „Nature Physics“.

Quantenpunkte: Hunderttausende Atome verhalten sich wie ein einzelnes

Ideale Quantenelemente sind einzelne Atome, die von ihrer Umgebung abgekoppelt sind. Diese lassen sich aber nur mit komplizierten optischen Apparaturen manipulieren und verschalten. Ziel der Forscher ist es daher, leichter manipulierbare Quantenelemente in Halbleitern zu erschaffen. Zu diesem Zweck stellen sie glatte Schichten aus Galliumarsenid her, auf denen sich – unter speziellen Bedingungen – Inseln aus Indiumarsenid abscheiden. Diese Inseln ziehen Elektronen an und halten sie gefangen. „Der starke räumliche Einschluss, den Elektronen in den Inseln verspüren, sorgt dafür, dass ein Elektron nicht mehr als Teilchen betrachtet werden kann; stattdessen ist es als Wellenfunktion über die Insel verteilt – ähnlich wie eine Elektronenwolke um einen Atomkern“, sagt Arne Ludwig. Die Inseln bestehen zwar aus Hunderttausenden von Atomen, haben aber vergleichbare Eigenschaften wie ein einzelnes Atom. Man bezeichnet sie daher auch als künstliche Atome.

Quanteneigenschaften gehen bei Verunreinigungen verloren

Die künstlichen Atome erfüllen theoretisch alle Voraussetzungen, um die Bausteine für Quantencomputer zu bilden. Über Lichtquanten könnte man Informationen aus ihnen auslesen oder auf sie übertragen. Das funktioniert aber nur, wenn das Material keine störenden Verunreinigungen enthält. Schleicht sich unter einer Billion Atome nur ein einziges verunreinigendes Teilchen ein, werden die Quanteneigenschaften instabil, sie fluktuieren, und können ganz verloren gehen. Schon früher lokalisierten die Baseler und Bochumer Forscher die Quellen der Störungen; nun spürten sie weitere auf und analysierten ihr Verhalten.

Ladungs- und Spinfluktuationen getrennt

Zwei Arten von Störungen unterschieden die Wissenschaftler im aktuellen Versuch: Ladungsfluktuationen und Fluktuationen im Kernspin, dem Drehimpuls der Atomkerne. Dazu bestimmten sie die Emissionslinien der künstlichen Atome, also die Wellenlängen des Lichts, das die künstlichen Atome aussenden. Ladungs- und Spinfluktuationen wirken sich unterschiedlich aus: Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinien zu anderen Wellenlängen aufgrund des sogenannten Stark-Effekts. Spinfluktuationen verändern die Form der Emissionslinie; leichte Fluktuationen verbreitern die Linie, starke Fluktuationen machen aus einer Emissionslinie zwei. Dies beruht auf dem sogenannten Zeeman-Effekt, einer Aufspaltung der Energieniveaus im Magnetfeld der fluktuierenden Kernspins. Auf diese Art und Weise konnten die Physiker die beiden Arten der Störung erstmals trennen.

Quantenlicht aus Quantenpunkten

Um das Licht, das die Quantenpunkte emittieren, für Quantenbauelemente nutzen zu können, dürfen die Emissionslinien des Lichtes sich nicht weiter verbreitern als die von Heisenberg in seiner Unschärferelation postulierte unterste Grenze. Für Messfrequenzen oberhalb von 10 Kilohertz haben die Forscher die unterste Grenze nun erreicht. Das resultierende Zeitfenster von bis zu 100 Mikrosekunden ist lang genug, um etliche Photonen mit wohldefinierten Quanteneigenschaften zu erzeugen. „Diese Photonen können nun für die Übertragung von Quanteninformationen genutzt werden“, sagt Arne Ludwig. „Eine solche Quanteninformationsübertragung ist einerseits inhärent sicher und andererseits ein notwendiges Verbindungsglied zwischen einzelnen Elementen in einem Quantencomputer.“

Titelaufnahme

A.V. Kuhlmann, J. Houel, A. Ludwig, L. Greuter, D. Reuter, A.D.Wieck, M. Poggio, R.J.Warburton (2013): Charge and spin noise in a semiconductor quantum device, Nature Physics, DOI: 10.1038/nphys2688

Weitere Informationen

Dr. Arne Ludwig, Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25864, E-Mail: arne.ludwig@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht TU Dortmund erstellt hochgenaues 3D-Modell vom Rover-Landeplatz auf dem Mars
18.09.2019 | Technische Universität Dortmund

nachricht Rostock Scientists Achieve Breakthrough in Quantum Physics
18.09.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics