Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Nature Physics“: Forscher differenzieren Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen

29.07.2013
Ladungsinseln im Kristall
Forscherteam differenziert und eliminiert verschiedene Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen
„Nature Physics“: Fluktuationen in Ladung und Spin erstmals separat analysiert

Kein Quantencomputer ohne Quantenbauelemente. Ein weiterer Schritt zur Realisierung von solchen Quantenelementen in einem Festkörper ist Forschern aus Bochum und Basel gelungen. Sie differenzierten unterschiedliche Störquellen in Halbleiter-Quantenbauelementen.


Ein Quantenpunkt aus Indiumarsenid in einem Galliumarsenid-Kristall. Die Aufnahme entstand mittels Transmissionselektronenmikroskopie.
Bild: Arne Ludwig und Jean-Michel Chauveau


Spinfluktuationen verbreitern die Emissionslinie (links). Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinie zu anderen Wellenlängen (rechts). Grün: ohne Störquelle; blau: mit Störquelle.
Grafik: Arne Ludwig

Das wird in Zukunft helfen, noch reinere Materialien herzustellen, und somit den Grundstein für funktionstüchtige Quantenelemente legen. Prof. Dr. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig vom Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik der Ruhr-Universität Bochum berichten gemeinsam mit einem Baseler Team um Prof. Dr. Richard Warburton in der Zeitschrift „Nature Physics“.

Quantenpunkte: Hunderttausende Atome verhalten sich wie ein einzelnes

Ideale Quantenelemente sind einzelne Atome, die von ihrer Umgebung abgekoppelt sind. Diese lassen sich aber nur mit komplizierten optischen Apparaturen manipulieren und verschalten. Ziel der Forscher ist es daher, leichter manipulierbare Quantenelemente in Halbleitern zu erschaffen. Zu diesem Zweck stellen sie glatte Schichten aus Galliumarsenid her, auf denen sich – unter speziellen Bedingungen – Inseln aus Indiumarsenid abscheiden. Diese Inseln ziehen Elektronen an und halten sie gefangen. „Der starke räumliche Einschluss, den Elektronen in den Inseln verspüren, sorgt dafür, dass ein Elektron nicht mehr als Teilchen betrachtet werden kann; stattdessen ist es als Wellenfunktion über die Insel verteilt – ähnlich wie eine Elektronenwolke um einen Atomkern“, sagt Arne Ludwig. Die Inseln bestehen zwar aus Hunderttausenden von Atomen, haben aber vergleichbare Eigenschaften wie ein einzelnes Atom. Man bezeichnet sie daher auch als künstliche Atome.

Quanteneigenschaften gehen bei Verunreinigungen verloren

Die künstlichen Atome erfüllen theoretisch alle Voraussetzungen, um die Bausteine für Quantencomputer zu bilden. Über Lichtquanten könnte man Informationen aus ihnen auslesen oder auf sie übertragen. Das funktioniert aber nur, wenn das Material keine störenden Verunreinigungen enthält. Schleicht sich unter einer Billion Atome nur ein einziges verunreinigendes Teilchen ein, werden die Quanteneigenschaften instabil, sie fluktuieren, und können ganz verloren gehen. Schon früher lokalisierten die Baseler und Bochumer Forscher die Quellen der Störungen; nun spürten sie weitere auf und analysierten ihr Verhalten.

Ladungs- und Spinfluktuationen getrennt

Zwei Arten von Störungen unterschieden die Wissenschaftler im aktuellen Versuch: Ladungsfluktuationen und Fluktuationen im Kernspin, dem Drehimpuls der Atomkerne. Dazu bestimmten sie die Emissionslinien der künstlichen Atome, also die Wellenlängen des Lichts, das die künstlichen Atome aussenden. Ladungs- und Spinfluktuationen wirken sich unterschiedlich aus: Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinien zu anderen Wellenlängen aufgrund des sogenannten Stark-Effekts. Spinfluktuationen verändern die Form der Emissionslinie; leichte Fluktuationen verbreitern die Linie, starke Fluktuationen machen aus einer Emissionslinie zwei. Dies beruht auf dem sogenannten Zeeman-Effekt, einer Aufspaltung der Energieniveaus im Magnetfeld der fluktuierenden Kernspins. Auf diese Art und Weise konnten die Physiker die beiden Arten der Störung erstmals trennen.

Quantenlicht aus Quantenpunkten

Um das Licht, das die Quantenpunkte emittieren, für Quantenbauelemente nutzen zu können, dürfen die Emissionslinien des Lichtes sich nicht weiter verbreitern als die von Heisenberg in seiner Unschärferelation postulierte unterste Grenze. Für Messfrequenzen oberhalb von 10 Kilohertz haben die Forscher die unterste Grenze nun erreicht. Das resultierende Zeitfenster von bis zu 100 Mikrosekunden ist lang genug, um etliche Photonen mit wohldefinierten Quanteneigenschaften zu erzeugen. „Diese Photonen können nun für die Übertragung von Quanteninformationen genutzt werden“, sagt Arne Ludwig. „Eine solche Quanteninformationsübertragung ist einerseits inhärent sicher und andererseits ein notwendiges Verbindungsglied zwischen einzelnen Elementen in einem Quantencomputer.“

Titelaufnahme

A.V. Kuhlmann, J. Houel, A. Ludwig, L. Greuter, D. Reuter, A.D.Wieck, M. Poggio, R.J.Warburton (2013): Charge and spin noise in a semiconductor quantum device, Nature Physics, DOI: 10.1038/nphys2688

Weitere Informationen

Dr. Arne Ludwig, Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25864, E-Mail: arne.ludwig@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics