Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA Names Telescope After Chicago Scientist

28.08.2008
NASA’s Gamma-ray Large Area Space Telescope has joined the constellation of satellites named after University of Chicago scientists. Today, NASA announced that the Gamma-ray Large Area Space Telescope will be called the Enrico Fermi Gamma-ray Space Telescope.

“This satellite will collect gamma rays from the most energetic regions of our galaxy and beyond,” said Simon Swordy, Director of the University of Chicago’s Enrico Fermi Institute. “Working in the Research Institutes building on Ellis Avenue in the late 1940s, Enrico Fermi produced the first quantitative ideas on how cosmic particles could reach the enormous energies needed to produce these cosmic-gamma rays. It is wonderful to hear that NASA has decided to dedicate this satellite to him.”

NASA launched the telescope on a Delta II rocket on June 11. The telescope’s mission is to collect data on black holes, gamma-ray bursts—the most powerful explosions in the universe—and other cosmic phenomena produced at extreme energies.

Fermi received the Nobel Prize in 1938 for his discovery of new radioactive elements produced by the addition of neutrons to the cores of atoms, and for the discovery of nuclear reactions brought about by slowly moving neutrons.

A member of the Chicago faculty from 1946 until his death in 1954, Fermi conducted pioneering research on the most powerful subatomic particle accelerator of its day. As a member of the Manhattan Project during World War II, he oversaw construction of the first nuclear reactor.

The Hubble Space Telescope, the Compton Gamma-ray Observatory and the Chandra X-ray Observatory preceded the Fermi Telescope.

The Hubble Telescope, launched aboard the space shuttle Discovery in 1990, is named for Edwin Hubble, who earned his bachelor’s degree at the University in 1910 and his doctorate in 1917. Hubble showed that other galaxies existed in the universe, and that the universe is expanding. These findings form the cornerstone of the big bang theory of the universe’s origin and opened the field of cosmology.

The Compton Gamma-ray Observatory, launched aboard the space shuttle Atlantis in 1991, is named for Arthur Holly Compton, who served on the University of Chicago faculty from 1923 to 1945. Compton earned the 1927 Nobel Prize in physics for his scattering experiment, which demonstrated that light has characteristics of both a wave and a particle. NASA deorbited the Compton Observatory in June 2000.

The Chandra X-ray Observatory, launched aboard the space shuttle Columbia in 1999, is named for pioneering University of Chicago astrophysicist Subrahmanyan Chandrasekhar. Chandrasekhar received the 1983 Nobel Prize in physics for his studies on the physical processes important to the structure and evolution of stars. He served on the Chicago faculty from 1937 until his death in 1995 at the age of 84. His major discoveries across the field of astrophysics spanned more than 60 years.

Steve Koppes | Newswise Science News
Further information:
http://www.uchicago.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Cherned up to the maximum
10.07.2020 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Porous graphene ribbons doped with nitrogen for electronics and quantum computing
09.07.2020 | University of Basel

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics