Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mögliche Erklärung für die Dominanz der Materie über Antimaterie im Universum

04.08.2017

Neutrinos und Antineutrinos – auch Geisterteilchen genannt, weil sie schwierig nachzuweisen sind – können sich ineinander umwandeln. Die internationale T2K Kollaboration fand nun erste Hinweise, dass die Dominanz der Materie über Antimaterie im Universum durch das unterschiedliche Umwandlungs-Verhalten der Neutrinos und Antineutrinos erklärt werden könnte. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für das Verständnis des Universums. Ein Team von Teilchenphysikern der Universität Bern hat entscheidende Beiträge zum Experiment geleistet.

Das Universum besteht in erster Linie aus Materie, und der offensichtliche Mangel an Antimaterie ist eine der faszinierendsten Fragen der Wissenschaft. Die T2K-Kollaboration, an der auch die Universität Bern beteiligt ist, hat heute in einem Vortrag am KEK Forschungszentrum in Tsukuba, Japan, verkündet, dass erste Hinweise gefunden wurden, dass mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit die Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie (die sogenannte «CP-Symmetrie») für Neutrinos verletzt ist.


Ein Physiker der Universität Bern bei der Installation des Myon Monitors am T2K Experiment.

zvg Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik, Universität Bern


Eine durch das T2K-Experiment beobachtete Elektron-Neutrino-Wechselwirkung.

zvg Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik, Universität Bern

Unterschiedliche Transformation von Neutrinos und Antineutrinos

Neutrinos sind Elementarteilchen, die fast ohne Wechselwirkung durch die Materie reisen. Sie existieren als drei verschiedene Typen: als Elektron-, Myon- und Tau-Neutrinos und als deren jeweilige Antiteilchen (den Antineutrinos). Im Jahr 2013 entdeckte T2K eine neue Art von Transformation unter Neutrinos (Neutrino-Oszillation), bei welcher Myon-Neutrinos in Elektron-Neutrinos umgewandelt werden, während sie sich in Raum und Zeit bewegen.

Die nun präsentierte T2K-Studie lehnt mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit die Hypothese ab, dass die Umwandlung der Anti-Neutrinos (von Myon-Antineutrinos zu Elektron-Antineutrinos) gleich häufig stattfindet. Dies ist der erste Hinweis, dass die Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie in der Neutrino-Oszillationen verletzt ist, und deswegen die Neutrinos auch bei der Asymmetrie Materie und Antimaterie im Universum eine Rolle spielen.

«Diese Ergebnisse gehören zu den wichtigsten Erkenntnissen in der Neutrino-Physik in den letzten Jahren. Und sie eröffnen durch den Nachweis dieser winzigen, aber messbaren Wirkung, den Weg zu weiteren spannenden Messungen in den nächsten Jahren», so Prof. Antonio Ereditato, Direktor des Laboratoriums für Hochenergiephysik der Universität Bern und Leiter der Berner T2K-Gruppe.

Ereditato fügt hinzu: «Die Natur scheint anzuzeigen, dass Neutrinos für die beobachtete Vorherrschaft der Materie über Antimaterie im Universum verantwortlich sein können. Was wir gemessen haben, rechtfertigt unsere derzeitigen Bemühungen bei der Vorbereitung des nächsten wissenschaftlichen Unternehmens, DUNE, dem ultimativen Neutrino-Detektor in den USA, der eine endgültige Entdeckung ermöglichen sollte.»

Ein bemerkenswerter Beitrag der Berner Gruppe

Für das T2K-Experiment wird am Proton Accelerator Research Complex (J-PARC) in Tokai an der Ostküste Japans ein Myon-Neutrino-Strahl produziert, die in 295 Kilometer Entfernung vom gigantischen Super-Kamiokande-Untergrund-Detektor gemessen werden.

T2K steht für «Tokai to Kamiokande». Der Neutrino-Strahl muss unmittelbar nach der Produktion vollständig charakterisiert werden, also bevor Neutrinos sich umzuwandeln beginnen. Zu diesem Zweck wurde der ND280-Detektor in der Nähe des Neutrino-Ursprungsorts gebaut und installiert.

Forscher der Universität Bern haben zusammen mit Kollegen aus Genf, der ETH Zürich und anderen internationalen Instituten zum Design, zur Realisierung und zum Betrieb von ND280 beigetragen. Insbesondere kümmerte sich die Gruppe aus Bern um den großen Magneten, der den Detektor umgibt, und sie hat den sogenannten «Myon Monitor» gebaut.

Mit jedem Neutrino entsteht auch ein Myon, von welchen die die Intensität und die Energie gemessen wird. Die Berner Gruppe ist derzeit sehr aktiv bei der Bestimmung der Wahrscheinlichkeit der Wechselwirkung von Neutrinos mit dem ND280-Apparat: ein wichtiger Bestandteil der hochpräzisen Messungen der Neutrino-Umwandlungen.

Kontakt:
Prof. Antonio Ereditato
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik,
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 85 66 / antonio.ereditato@lhep.unibe.ch

Prof. Michele Weber
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 51 46 / weber@lhep.unibe.ch

Dr. Ciro Pistillo
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 40 63 / ciro.pistillo@lhep.unibe.ch

Mitglieder der Berner T2K-Gruppe:
Akitaka Ariga, Roman Berner, Antonio Ereditato, Conor Francois, Patrick Koller, Ciro Pistillo, Asmita Redij, Callum Wilkinson.

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Berichte zu: Accelerator Antimaterie Callum Dominanz Hochenergiephysik Materie Myon Neutrinos Symmetrie Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab
21.08.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics