Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millisekundenpulsar im Schleudergang

04.11.2011
Die Gammastrahlung eines schnell rotierenden Neutronensterns rüttelt an den Modellen zum Ursprung solcher Objekte

Astronomen haben den ersten Gammapulsar in einem Kugelsternhaufen aufgespürt. Mit einer Distanz von etwa 27000 Lichtjahren hält er außerdem noch den Entfernungsrekord in dieser Objektklasse.


Der Kugelsternhaufen NGC 6624 im Sternbild Schütze. Insgesamt sechs Pulsare haben die Astronomen darin bisher identifiziert, der erste war J1823-3021A. © NASA/ESA/I. King (University of California, Berkeley)

Seine hohe Leuchtkraft deutet zudem darauf hin, dass J1823-3021A der jüngste bisher gefundene Millisekundenpulsar ist und sein Magnetfeld um einiges stärker als theoretisch vorhergesagt. So lässt er auf eine neue Population solch extremer Objekte schließen. Die Entdeckung gelang einem internationalen Team um Paulo Freire vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Die Forscher hatten Daten des Weltraumteleskops Fermi ausgewertet.

Wenn der Kernbrennstoff im Innern eines massereichen Sterns aufgebraucht ist, kollabiert dieser und setzt dabei soviel Energie frei, dass er kurzzeitig milliardenfach heller strahlt als zuvor. Eine solche Supernova markiert auch die Geburt eines Neutronensterns, eines extrem kompakten Atomkerns mit einem Durchmesser von rund 20 Kilometern, aber der millionenfachen Erdmasse. Der Neutronenstern dreht sich sehr schnell um seine Achse. Dabei senden beschleunigte, geladene Teilchen entlang der Magnetfeldlinien elektromagnetische Strahlung in verschiedenen Wellenlängenbereichen aus. Diese Strahlung ist in Richtung der Magnetfeldachse gebündelt – wie die Lichtkegel eines Leuchtturms.

Ein solcher Pulsar hat Rotationsperioden zwischen 16 Millisekunden und acht Sekunden. Noch schneller rotieren die sogenannten Millisekundenpulsare, die Rotationsperioden bis zu 1,4 Millisekunden haben – das entspricht 43000 Umdrehungen pro Minute! Offenbar wurde bei ihnen die zunächst niedrigere Rotationsgeschwindigkeit nachträglich durch das Einströmen von Materie eines Begleitsterns erhöht. Tatsächlich finden sich die meisten dieser Millisekundenpulsare in Doppelsternsystemen.

Millisekundenpulsare weisen eine extrem hohe Rotationsstabilität auf – selbst auf langen Zeitskalen; ihre Ganggenauigkeit lässt sich mit den besten Atomuhren auf der Erde vergleichen. Sie stellen eine Art von gewaltigen Schwungrädern im Weltall dar, wobei so gut wie nichts ihre Rotation beeinflussen kann. Anhand dieser Objekte lässt sich die Allgemeine Relativitätstheorie testen; außerdem erlauben sie die Suche nach Gravitationswellen sowie die Analyse von Eigenschaften der extrem verdichteten Pulsarmaterie.

„Wir haben inzwischen mehr als 100 dieser Objekte mit Radioteleskopen entdeckt“, sagt Paulo Freire vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. „Aufgrund der hohen Empfindlichkeit des Fermi-Teleskops waren wir jetzt zum ersten Mal in der Lage, einen Millisekundenpulsar auch durch seine Gammastrahlung aufzuspüren.“ Dabei fanden die Forscher den Pulsar mit der Bezeichnung J1823-3021A inmitten eines Kugelsternhaufens.

Kugelsternhaufen sind sehr alte Ansammlungen von Hunderttausenden von Sternen, die durch ihre Schwerkraft aneinander gebunden sind. Darin findet man eine ganze Reihe von Doppelsternsystemen, die zur Entstehung von Millisekundenpulsaren führen können. Einer dieser Sternhaufen ist NGC 6624 in Richtung des Sternbilds Schütze. Mit einer Entfernung von etwa 27000 Lichtjahren befindet er sich im Zentralbereich unserer Milchstraße. Insgesamt sechs Pulsare konnten die Forscher in diesem Kugelsternhaufen finden, J1823-3021A war der erste.

Mit einer Rotationsperiode von nur 5,44 Millisekunden (11000 Umdrehungen pro Minute) ist er außerdem der leuchtkräftigste Pulsar, der bis jetzt in einem Kugelsternhaufen nachgewiesen wurde. Im Radiobereich war J1823-3021A schon 1994 entdeckt worden. Seitdem sind regelmäßig Zeitreihenmessungen mit großen Radioteleskopen durchgeführt worden, insbesondere mit dem Lovell-Teleskop der Universität Manchester (England) sowie dem Nançay-Teleskop in Frankreich.

„Zu unserer großen Überraschung haben wir herausgefunden, dass der Pulsar auch im Gammalicht extrem hell strahlt“, sagt Damien Parent vom US-amerikanischen Center for Earth Observing and Space Research. „Von diesen Millisekundenpulsaren hatte man nicht erwartet, dass sie so hell sind. Und das lässt auf ein unerwartet starkes Magnetfeld bei einem derart schnell rotierenden Pulsar schließen.“

„Das bedeutet eine Herausforderung für unsere derzeitigen Theorien zur Bildung solcher Pulsare”, erklärt Michael Kramer, Direktor am Bonner Max-Planck-Institut und dort Leiter der Forschungsgruppe Radioastronomische Fundamentalphysik. „Wir untersuchen im Moment eine ganze Reihe von Erklärungsmöglichkeiten. Die Natur könnte sogar Millisekundenpulsare auf eine Art entstehen lassen, die wir zurzeit noch gar nicht auf dem Schirm haben.“

„Wie auch immer diese anomalen Pulsare entstehen mögen, eines scheint dabei festzustehen“, sagt Paulo Freire: „Zumindest in den Kugelsternhaufen sind das derart junge Objekte, dass sie wahrscheinlich genauso häufig entstehen wie die große Anzahl von bereits bekannten normalen Millisekundenpulsaren.“

Ansprechpartner
Dr. Paulo Freire
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-496
E-Mail: pfreire@mpifr-bonn.mpg.de
Prof. Dr. Michael Kramer
Director
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-278
Fax: +49 228 525-436
E-Mail: mkramer@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-399
E-Mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de
Originalveröffentlichung
P. Freire et al.
Fermi Detection of a Luminous Gamma-ray Pulsar in a Globular Cluster
Science Express, 2011

Dr. Paulo Freire | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4623618/Millisekundenpulsar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics