Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methoden-Mix am Elektronenmikroskop für neue Wege der Materialforschung

15.09.2015

Die Grazer Physikerin Angelina Orthacker ebnet neue Wege in der Materialforschung: Im Rahmen ihrer Dissertation an der TU Graz arbeitet sie an der Verknüpfung der elektronenmikroskopischen Methoden Tomografie und Spektroskopie. Damit will die Forscherin einen dreidimensionalen Blick sowohl auf die Nanostruktur als auch auf die chemische Zusammensetzung von neuartigen Materialien ermöglichen –ein Meilenstein in der Materialphysik. Orthacker wurde nun mit dem begehrten „Presidential Scholar Award“ der amerikanischen Mikroskopie-Gesellschaft ausgezeichnet.

Ob in der Flugzeugindustrie oder in der Medizintechnik: maßgeschneiderte Materialien und Werkstoffe sind vielerorts gefragt. „Bevor wir ein Material mit den perfekten Eigenschaften für bestimmte Anwendungen herstellen können, müssen wir die chemische und die strukturelle Zusammensetzung im Nanobereich kennen und verstehen“, erklärt Angelina Orthacker, Physikerin an der TU Graz.


Angelina Orthacker, Physikerin an der TU Graz, ebnet neue Wege in der Materialforschung.

Kanizaj - TU Graz

In ihrer Dissertation am Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik, betreut von Gerald Kothleitner und in Zusammenarbeit mit Georg Haberfehlner, geht sie der Frage nach: Wie lässt sich darstellen, wo in einem Material welche chemischen Elemente in welchen Mengen vorhanden sind?

Kombi-Methode für vollständige 3D-Modelle

Die Materialforschung ist hier schon sehr weit: Tomographische und mikroskopische Methoden liefern dreidimensionale Informationen von Materialstrukturen auf Nanometerebene bis ins atomare Detail. Ergänzend dazu zeigt die Spektroskopie, welche chemischen Elemente in der Materialprobe vorhanden sind. Angelina Orthacker will nun beides gleichzeitig:

„Unser Ziel ist es, diese beiden Techniken zusammenzuführen. Welche chemischen Bauteile sind wo und in welchen Mengen und Anordnungen zu finden? Wenn wir diese Frage mit einem vollständigen 3D-Modell beantworten können, sind wir dem anwendungsspezifisch ideal designten Material einen großen Schritt näher“.

„Werkzeug“ Elektronenmikroskop

Das wichtigste „Werkzeug“ ihrer Forschungsarbeit ist das ASTEM, eines der weltweit leistungsfähigsten analytischen Elektronenmikroskope der Welt. Das Transmissions-Elektronenmikroskop steht am Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz, kurz ZFE, mit dem die TU Graz eng kooperiert. Auch die Materialproben, die Angelina Orthacker mit kombinierten Analysemethoden untersucht, kommen von der TU Graz: „Ein Team am Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik entwickelt derzeit eine Aluminium-Magnesium-Legierung – ein Material, das besonders leicht und stabil und daher sehr interessant für die Flugzeugindustrie ist.

Mit dem analytischen Methoden-Mix lässt sich herausfinden, dank welcher Nanostrukturen das Material so stabil ist“, schildert die Physikerin. Dass sie mit ihrer Arbeit auf einem erfolgreichen Weg ist, belegt nicht zuletzt die jüngste Auszeichnung: Die Microscopy Society of America hat Angelina Orthacker für ihre wissenschaftliche Leistung den „Presidential Scholar Award“ zugesprochen.

Biografische Skizze: Angelina Orthacker

Angelina Orthacker wurde 1987 in Graz geboren. Auf die Matura an der Graz International Bilingual School folgten das Bachelor- und Masterstudium der Technischen Physik an der TU Graz. Seit 2013 arbeitet sie am Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik (FELMI) und am Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE) an ihrer Dissertation.

Die Austrian Cooperative Research präsentierte Orthacker bereits als „Fachexpertin“, ein weiterer Ritterschlag folgte nun durch die Microscopy Society of America: Für einen Vortrag bei der amerikanischen Mikroskopietagung mit rund 2.000 Teilnehmenden sprach ihr ein Fachgremium unter 300 Studierenden den begehrten „Presidental Scholar Award“ zu. Wenn Angelina Orthacker die Welt nicht durch das Elektronenmikroskop beobachtet, tanzt sie von Ballett bis Hip Hop sehr vielfältig und fährt leidenschaftlich gerne Schi.

Diese Arbeit ist im Field of Expertise „Advanced Materials Science“ verankert, einem von fünf Forschungsschwerpunkten der TU Graz.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle „Kanizaj - TU Graz“ honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Orthacker_2015/index.htm

Rückfragen:
Dipl.-Ing. Angelina Orthacker, BSc
Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik
Tel.: +43 316 873 8329
E-Mail: angelina.orthacker@tugraz.at
TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Mag. Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet
08.04.2020 | Universität zu Köln

nachricht Etwas lauert im Herzen des Quasars 3C 279
08.04.2020 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für Satelliten

08.04.2020 | Informationstechnologie

Synthetisches Gas statt fossile Energie

08.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics