Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein auf dem Weg zum Merkur

06.07.2010
Planetologen erreichen nächste Etappe beim Bau des Infrarotspektrometers MERTIS

Planetologen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Merkur erreicht: Ein erstes sogenanntes Qualifikationsmodell des Infrarotspektrometers MERTIS ist fertiggestellt.

Der Bau wurde von den münsterschen Wissenschaftlern für eine Raumfahrt-Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Auftrag gegeben: Mit dem Projekt MERTIS an Bord der ESA-Raumsonde BepiColombo wollen die Planetologen den Planeten Merkur entschlüsseln, gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin. MERTIS ist ein miniaturisiertes Infrarotspektrometer, das detaillierte mineralogische Informationen über die Oberfläche des Himmelskörpers liefern wird. Die Raumfahrtagentur des DLR fördert das Projekt von 2009 bis 2013 mit 11,4 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

"Nach umfangreichen Machbarkeitsstudien befinden wir uns nun mitten in der heißen Entwurfsphase - die Modelle, die wir bauen, sind Vorstufen der Produktionsphase, in die wir bald eintreten möchten", beschreibt Prof. Dr. Harald Hiesinger vom Institut für Planetologie (IfP) der WWU die Bedeutung des erreichten Meilensteins. "Fünf Jahre wissenschaftlich-technischer Entwicklungsarbeit unserer Partner aus Industrie und Forschung waren erforderlich, um an diesen Punkt zu gelangen." Harald Hiesinger leitet das Projekt MERTIS ("Mercury Radiometer & Thermal Infrared Spectrometer") gemeinsam mit Dr. Jörn Helbert vom DLR.

Das im Jargon der Raumfahrtingenieure als Struktur-Thermal-Modell (STM) bezeichnete Werkstück durchlief zunächst eine Reihe von ersten Tests in den Laboren der Kayser-Threde GmbH in München. Ende Juni fand eine genaue Prüfung durch die ESA statt, die erfolgreich abgeschlossen wurde. Eine letzte planmäßige Inspektion erfolgt unmittelbar vor der Übergabe des Modells für ein umfassendes Testprogramm an die ESA. Diese Übergabe soll noch im Sommer 2010 erfolgen. Trotz der Freude im Team über das Erreichte sieht Instrumenten-Manager Gisbert Peter vom DLR die Lage sachlich: "Bis 2012 gibt es noch sehr viel zu tun", gibt er zu bedenken. 2012 soll das endgültige Flugmodell von MERTIS fertig sein. Vorher müssen noch weitere Modellstufen gefertigt und erprobt werden.

Das STM wurde von Raumfahrtingenieuren so gebaut, dass es hinsichtlich seiner physikalischen Eigenschaften dem späteren Instrument genauestens entspricht. Auch Wärmequellen im Gerät wurden detailgetreu nachempfunden. Mit Hilfe von sogenannten Vibrations- und Thermaltests können nun dank des STM theoretische Vorhersagen über das mechanische und thermale Verhalten von MERTIS auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Während solcher Tests werden die Umgebungsbedingungen simuliert, denen das Flugmodell auf seiner Reise zum innersten Planeten des Sonnensystems ausgesetzt ist. Sie zeigen, ob die mechanische Struktur des Instruments und sein Wärmehaushalt den Anforderungen entsprechen. "Das ist eine essenzielle Voraussetzung für den Erfolg der Mission. So muss zum Beispiel sichergestellt sein, dass MERTIS den Vibrationen und Belastungen während des Starts mit einer Ariane-V-Rakete standhält", erläutert Dr. Kai Multhaup vom IfP, der für die WWU die ESA-Prüfung begleitete.

Nicht nur für MERTIS und für weitere zehn wissenschaftliche Instrumente, die bei der BepiColombo eingesetzt werden sollen, wird ein Struktur-Thermal-Modell gebaut. Auch für die Sonde "Mercury Planetary Orbiter" - also für die Komponente der BepiColombo-Mission zum Planeten Merkur, auf der MERTIS an den Start gehen wird - werden solche Modelle entwickelt. Bei der italienischen Firma "Thales-Alenia Spazio Italy S.p.A." in Turin wird ein Referenzmodell des kompletten Satelliten aufgebaut und später im "European Space Research and Technology Centre" der ESA im niederländischen Noordwijk getestet.

Pressestelle der Universität Münster
Christina Heimken
Schlossplatz 2, 48149 Münster
christina.heimken@uni-muenster.de
+49 251 83-22115

Christina Heimken | Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://www.uni-muenster.de/Planetology/en/homepage/homepage.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

nachricht Intensive Laser-Cluster Wechselwirkungen führen zu niedrigenergetischer Elektronenemission
09.08.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics