Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz vor Sprengstoff und nuklearem Material in Frachtcontainern

07.05.2009
PTB und Partner haben Inspektionssystem auf Basis von Neutronenstrahlung entwickelt - Detektion von nuklearem Material geplant

Illegal transportierte konventionelle Sprengstoffe und kerntechnisch relevante oder radioaktive Stoffe können internationale Terrororganisationen in die Lage versetzen, gefährliches Material für Anschläge an jeden Ort der Erde zu transportieren.

Zum besseren Schutz vor solch gefährlicher Fracht entwickeln Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und eines israelischen Forschungszentrums ein Cargoinspektionssystem, das konventionelle Sprengstoffe - und nebenbei auch Drogen - mit Hilfe von Neutronenradiografie detektieren soll. Die Forschungsarbeit soll zu fest installierten Anlagen an Flughäfen und Grenzübergangspunkten führen, in denen Container und Cargo-Paletten mit Fracht vollautomatisch, d.h. ohne die bisher erforderliche Durchsuchung oder visuelle Beurteilung von Röntgenbildern durch geschultes Personal, untersucht werden können.

Unterstützt werden die Forschungsarbeiten durch das "Science for Peace"- Programm der NATO. Im nächsten Schritt planen die Wissenschaftler nun, zusätzlich zu den Neutronen auch eine spezielle Form der Gammaradiografie einzusetzen, um auch noch kerntechnische und radioaktive Stoffe aufspüren zu können.

Neutronenresonanzradiografie nennt sich das Verfahren, das die PTB-Wissenschaftler und ihre israelischen Kollegen so verbessert haben, dass sich auch sehr kleine Sprengstoffmengen entdecken lassen, die aufgrund ihrer Form oder einer starken Abschirmung mit herkömmlichen Röntgentechniken unauffindbar waren. Dazu sind schnelle Neutronen mit Energien von 1 bis 10 MeV nötig. Diese im Schnitt 30000 Kilometer pro Sekunde schnellen Neutronen können an der Beschleunigeranlage der PTB produziert werden, einer für Europa einzigartigen Einrichtung zur Erzeugung und Anwendung schneller Neutronen. Neutronen sind neben den Protonen Bestandteile von Atomkernen und müssen, um in dieser Anwendung nutzbar zu werden, mit Hilfe beschleunigter Ionen erst aus dem Atomkern befreit werden.

Mit energiereichen, schnellen Neutronen kann die stoffliche Zusammensetzung von leichten, insbesondere organischen Objekten ermittelt werden. Dazu werden die Neutronen nach Ihrer Erzeugung durch einen Ionenbeschleuniger durch den Container oder andere Frachtbehälter geschickt und auf der anderen Seite mit einer Neutronenkamera nachgewiesen. Auf dem Weg durch die Fracht ändert sich die räumliche und energetische Verteilung der Neutronen, und daraus kann wiederum die Verteilung von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff im Inhalt des Containers berechnet werden. Sprengstoffe, aber auch Drogen bestehen aus ganz bestimmten Zusammensetzungen dieser Elemente, die sie klar von harmlosen Allerweltsstoffen wie Kunststoff oder Lebensmitteln unterscheiden. Der Computer der Inspektionsanlage kennt diese Zusammensetzungen und gibt Alarm, sobald eine vorprogrammierte Sprengstoffsignatur in einem Container festgestellt wird.

In der Praxis wird diese Untersuchungsmethode nicht für kleine Frachtstücke, wie Koffer und Reisegepäck in Frage kommen, da es sich um relativ große Anlagen handeln wird, die nicht an jedem Flughafen Platz finden. Immerhin wird ein Ionenbeschleuniger und relativ viel Abschirmmaterial für die Strahlung benötigt. Deshalb eignet sich das Verfahren nur für Frachtcontainer und auf Paletten oder in Gepäckwagen gebündeltes Reisegepäck.

Zurzeit bemüht sich die PTB gemeinsam mit anderen Partnern aus Forschung und Industrie um weitere finanziellen Mittel, um eine solche Anlage im Labormaßstab aufbauen zu können. Damit könnte potentiellen Kunden das Verfahren demonstriert werden und als Vorbild für eine einsatzfähige Anlage dienen. Dieses neue Projekt geht jedoch noch einen Schritt weiter: Nun soll nicht nur Neutronenstrahlung, sondern auch eine besondere Form von Gammastrahlung genutzt werden, die gemeinsam mit den Neutronen erzeugt wird. Die Durchleuchtung mit Gammastrahlung ergänzt die Neutronentechnik, da sich Gammastrahlung besonders für das Auffinden von schwereren Elementen, wie spaltbarem und radioaktivem Material eignet. Diese Stoffe rücken zunehmend in den Fokus der Sicherheitsbehörden, da zum Einen die Weiterverbreitung von Schlüsselkomponenten von Massenvernichtungswaffen verhindert werden soll und zum Anderen diese Stoffe von Terroristen zum Bau einer so genannten "schmutzigen Bombe" oder sogar einer primitiven Kernwaffe verwendet werden können. Sie könnten in kleinen Mengen ins Land gebracht und vor Ort zusammengebaut und gezündet werden.

Forschung auf diesem Gebiet hat nicht nur einen sicherheitspolitischen Hintergrund, sondern auch einen wirtschaftlichen: Die US-Regierung hat 2007 ein Gesetz verabschiedet, welches fordert, dass bis 2012 das gesamte Marine- und Luftfrachtgut mit Bestimmungsland USA bereits vor der Verladung im ausländischen Hafen oder Flughafen auf illegale Gefahrstoffe untersucht werden muss. Dieses Gesetz ist insbesondere für die Staaten von Bedeutung, die umfangreichen Handel mit den Vereinigten Staaten treiben, wie beispielsweise Deutschland. Hier wird es in Zukunft vermutlich einen großen Bedarf an automatischen Inspektionssystemen geben, der einen entsprechenden Markt entstehen lässt.

PTB-Kontakt
Dr. Volker Dangendorf, Arbeitsgruppe 6.51 Detektorentwicklung, Tel. (0531) 592-6510, E-Mail: Volker.Dangendorf@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
28.05.2020 | Universität Kassel

nachricht Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
25.05.2020 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics