Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Physiker bauen Prototyp für neuen ATLAS-Detektor

09.11.2016

Muster für das neue „Small Wheel“ kommt aus Mainzer Arbeitsgruppe – Erste Tests am ATLAS-Detektor verlaufen vielversprechend

Eines der großen Experimente am Forschungszentrum CERN bei Genf, das ATLAS-Experiment, steht vor einem Umbau. ATLAS war 2012 maßgeblich an der Entdeckung des Higgs-Teilchens beteiligt und ist mit einer Länge von 46 Metern und einem Durchmesser von 25 Metern der größte Detektor an einem Teilchenbeschleuniger überhaupt.


Simulation einer Teilchenkollision, die vom Prototyp-Detektor am ATLAS-Experiment aufgezeichnet wird

Foto/©: ATLAS Collaboration


Die Mainzer Doktoranden Tai-Hua Lin und Andreas Düdder beim Einbau des Prototyp-Detektors am ATLAS-Experiment (v.r.)

Foto/©: privat

Nun soll ATLAS Ende 2018 seine Arbeit einstellen und ausgebaut werden. Für diesen Ausbau haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des CERN einen ersten Prototyp-Detektor entwickelt. Das Musterstück wurde nun am ATLAS-Experiment eingebaut und zeichnet Daten von Teilchenkollisionen auf. „Unser Prototyp-Detektor bildet sozusagen die Grundlage für die weltweite Produktion von Teilchendetektoren, die in den Jahren 2019/2020 im ATLAS-Experiment eingebaut werden“, teilt Prof. Dr. Matthias Schott dazu mit.

Die Arbeitsgruppe des Wissenschaftlers, der seit 2013 Lichtenberg-Professor für Experimentelle Teilchenphysik an der JGU ist, hat den Prototyp mit CERN-Kollegen in mehrjähriger Pionierarbeit entwickelt.

Das ATLAS-Experiment ist eines von mehreren Experimenten am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) des CERN. Es dient insbesondere zur Untersuchung der kleinsten Bausteine der Materie und der weiteren Erforschung des Higgs-Teilchens. Hier spielt das Myon-Spektrometer des ATLAS-Detektors eine zentrale Rolle, da es Myonen identifiziert und vermisst, die zum Beispiel beim Zerfall des Higgs-Teilchens entstehen können.

An den beiden äußeren Seiten des zylinderförmigen ATLAS-Detektors sind Myon-Detektoren in drei Lagen angebracht, von denen die innerste Lage, genannt „Small Wheel“, im Zuge des Umbaus durch neuartige Mikrostruktur-Gasdetektoren ersetzt wird. Diese Micromegas-Detektoren beruhen auf einer Technologie, die erst vor wenigen Jahren entwickelt wurde und bisher noch nicht großflächig eingesetzt worden ist.

„Die neuen Small Wheels werden mit zehn Meter Durchmesser in mehreren Lagen eine aktive Detektorfläche von 2.500 Quadratmetern erreichen und einen großen Bereich des Myon-Spektrums abdecken“, erklärt Schott.

Nachdem Schott und seine Arbeitsgruppe den Prototyp-Detektor zuerst am Mainzer Mikrotron, einem Teilchenbeschleuniger auf dem Gelände der JGU, getestet hatten, erfolgte der Einbau am alten Myon-Spektrometer des ATLAS-Detektors. Die Tests laufen seit einigen Wochen und bisher funktioniert alles wie erwartet: „Wir haben einen Meilenstein erreicht, wie man so sagt, und unsere ersten Tests verlaufen vielversprechend“, so Schott.

Schon jetzt sind die Mainzer Physiker zuversichtlich, dass auch das große Projekt 2018 auf Grundlage ihres Meisterstückes erfolgreich umgesetzt werden kann. An dem neuen Small Wheel sind dann außer den Universitäten in Freiburg, München, Würzburg und Mainz auch Partnerinstitute in Frankreich, Griechenland, Italien und Russland sowie CERN-Wissenschaftler beteiligt.

Die Arbeitsgruppe von Matthias Schott wird in den kommenden Jahren maßgeblich durch das Detektorlabor des Exzellenzclusters „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) unterstützt.

Die Investitionen des Gesamtprojekts werden bei mehreren Millionen Euro liegen. Der Ausbau soll bis 2021 abgeschlossen sein, sodass ATLAS anschließend bei noch häufigeren Teilchenkollisionen noch mehr Daten als bisher nehmen kann – und so neue Erkenntnisse über die fundamentalen Bausteine der Materie zutage fördert.


Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Matthias Schott
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25985
E-Mail: mschott@cern.ch
http://www.lichtenberg.physik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.uni-mainz.de/presse/54945.php (Pressemitteilung vom 29.01.2013 „Matthias Schott ist neuer Lichtenberg-Professor für Experimentelle Teilchenphysik“)
http://www.gfk.uni-mainz.de/746.php
http://atlas.cern/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuer Quantenzustand nachgewiesen
31.03.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation
30.03.2020 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics