Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MADMAX: Max-Planck-Institut für Physik steigt in Axionforschung ein

18.11.2016

Das Max-Planck-Institut für Physik (MPP) erschließt ein neues Forschungsfeld. Mit einem Workshop vom 21. - 22. November 2017 beginnen die Aktivitäten für ein innovatives Axion-Experiment. Axionen sind bislang rein hypothetische Teilchen. Der Nachweis von Axionen könnte zwei grundlegende Probleme in der Teilchenphysik lösen: Woraus Dunkle Materie besteht und warum die CP-Verletzung bei der starken Wechselwirkung bisher nicht direkt beobachtet werden konnte.

Mit dem "MADMAX" genannten Vorhaben engagiert sich das MPP in der Axion-Forschung. Die bislang nur theoretisch vorhergesagten Axionen sind schwer zu fassen: Zum einen sind sie ungefähr 10 Milliarden Mal leichter als Elektronen. Zum anderen wechselwirken sie nur extrem schwach mit anderen Materieteilchen und hinterlassen daher kaum Spuren.


Testaufbau des Experiments mit Sapphirplatten. Künftig sollen 80 Scheiben aus Lanthanalaluminat den Nachweis der Axion-Photon-Umwandlung ermöglichen.

B. Wankerl/MPP


Testaufbau für die Axion-Photon-Umwandlung am Max-Planck-Institut für Physik

B. Wankerl/MPP

In einem sehr starken Magnetfeld könnten Axionen mit Lichtteilchen (Photonen) reagieren und damit nachweisbar gemacht werden. Auf dieser Grundannahme basiert das neue Detektorkonzept, das Wissenschaftler am MPP gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtungen entwickeln und testen wollen. Das Kick-off-Meeting findet am 21. und 22. November am MPP statt.

Fokus auf Axionen, die nach der Inflation entstanden sind

Für die Entstehung von Axionen gibt es zwei wohl motivierte Szenarien: Die Teilchen könnten sich noch vor der Inflation, der rasanten Ausdehnung des Universums nach dem Urknall gebildet haben. Ein zweites Szenario setzt die "Geburt" der Axionen nach der Inflation an.

Das geplante Experiment fokussiert sich auf Nachweis von Axionen des nach-inflationären Szenarios. Die Masse dieser Axionen taxieren die Wissenschaftler auf 40 bis 400 Mikroelektronenvolt. Diese Annahme wird auch von einer kürzlich in Nature veröffentlichten Studie gestützt. Die Wellenlänge der Photonen liegt für diesen Fall im Mikrowellenbereich des elektromagnetischen Spektrums, ihre Frequenz bei 10 bis 100 Gigahertz.

Die Umwandlung von Axionen in Photonen ist ein seltener Vorgang; zudem muss sich die Axion-Photon-Ausbeute zuverlässig von anderen Lichtteilchen im elektromagnetischen Spektrum unterscheiden lassen.

Das Experiment ist dreiteilig angelegt und besteht aus

- einem röhrenförmigen, 10 Tesla starken Magneten, in dessen Feld die Axion-Photonen Reaktion stattfinden soll,
- einem Modul mit 80 halbtransparenten Scheiben aus Lanthanalaluminat –Durchmesser bis zu 1 Meter – in dem Photonen erzeugt, „konstruktiv“ überlagert und damit leichter messbar werden,
- einem Detektor zum Nachweis der Photonen.

Nachweis von einem Photon pro Sekunde

In diesem System könnten an den Oberflächen der Scheiben Axionen in Photonen verwandelt werden. Diese überlagern sich bei richtigem Plattenabstand zu einem stärkeren Signal; zugleich können die Photonen das System ungehindert in Richtung Detektor verlassen.

Auf diese Weise, so die Hoffnung der Physiker, könnte sich ein Photon pro Sekunde mit genau definierter Wellenlänge erzeugen lassen. Um den gesamten Massebereich zwischen 40 und 100 Mikroelektronenvolt zu vermessen, müsste man dann allerdings mehrere Jahre veranschlagen.

Als eigentliches Nachweisgerät soll ein Instrument zum Einsatz kommen, das ähnlich aufgebaut ist wie ein Radioteleskop, allerdings um ein Vielfaches kleiner. Der mit flüssigem Helium auf circa -270 Grad Celsius gekühlte Detektor empfängt das eintreffende Mikrowellensignal, das verstärkt und dann aufgezeichnet wird.

Für den Bau und die Inbetriebnahme des Magneten wird das MPP eine Designstudie in Auftrag gegen. Mit ersten Ergebnissen rechnen die MPP-Wissenschaftler Mitte 2018.

Kontakt:
Dr. Béla Majorovits
Max-Planck-Institut für Physik
Tel.: +49 89 32354-262
E-Mail: bela@mpp.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.mpp.mpg.de/aktuelles/meldungen/detail/madmax-max-planck-institut-fue...

Barbara Wankerl | Max-Planck-Institut für Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wuppertaler Forscher messen vom Weltraum aus die Temperatur der oberen Atmosphäre
18.01.2019 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Wie Moleküle im Laserfeld wippen
17.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics