Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblitze aus dem Spiegel

11.06.2012
Ein Team vom Labor für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik hat eine Alternative zur Attosekunden-Lichtblitzerzeugung weiterentwickelt.

Geraten Elektronen an einer Glasoberfläche unter den Einfluss hochintensiver Laserpulse, senden sie Lichtblitze aus, die nur Attosekunden lang sind. Eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer Milliardstel Sekunde.


Attosekunden-Lichtblitze können unter Einfluss von sehr starken Laserpulsen auch an Spiegeloberflächen entstehen. Jeder auf den Spiegel auftreffende Laserpuls hinterlässt einen punktförmigen Abdruck auf dem Spiegel und erzeugt dabei Attosekunden-Lichtblitze. Foto: Thorsten Naeser

Im elektrischen Feld der Laserpulse beginnen die Elektronen an der Glasoberfläche zu schwingen. Dabei entstehen letztendlich ultrakurze Attosekunden-Lichtblitze. Dieses innovative System der Lichtblitzerzeugung hat nun ein Team vom Labor für Attosekundenphysik (LAP) am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching verbessert.

Es könnte eine Alternative zur bisherigen Attosekunden-Lichtblitzerzeugung werden. Bis heute werden solche Blitze nämlich mit Hilfe von Elektronen in Edelgasen erzeugt. Gegenüber der herkömmlichen Methode bietet die Produktion von Attosekunden-Lichtblitzen an Spiegeloberflächen einige Vorteile, sind sich die Forscher sicher (Phys. Rev. Lett. 108, 235003 (2012).

Attosekunden-Lichtblitze verschaffen uns seit mehr als zehn Jahren Zugang zu einer noch weitgehend unbekannten Welt – dem Mikrokosmos. Mit ihrer Hilfe wurde es erstmals möglich, die rasend schnellen Bewegungen von Elektronen zu „fotografieren“. Erzeugt werden diese Lichtblitze in der Regel über Edelgasatome. Die Elektronen dieser Atome nehmen die Energie von Laserlicht auf und geben sie anschließend wieder ab in Form eines Attosekunden-Lichtblitzes. Dabei gilt: Je kürzer die Lichtblitze, desto schärfer werden die „Fotografien“ aus dem Mikrokosmos.

Es gibt aber auch noch andere Wege, solche Lichtblitze zu erzeugen. Einen davon hat nun ein Team vom Labor für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik weiterentwickelt. Die Forscher ließen einen hochintensiven Laserpuls von rund acht Femtosekunden Länge und einer Leistung von 16 Terawatt auf eine Glasfläche treffen, die damit zu einem so genannten „Relativistisch oszillierenden Spiegel“ wurde. Eine Femtosekunde ist ein Millionstel einer Milliardstel Sekunde. 16 Terawatt entsprechen in etwa der Leistung, die ca. 1000 Atomkraftwerke zusammen erbringen.
Der acht Femtosekunden lange Laserpuls bestand aus drei Lichtschwingungen und damit aus drei Schwingungen seines elektrischen Feldes. Sobald dieses Feld auf die Glasoberfläche traf, entstand dort ein relativistisches Plasma. Das heißt: Elektronen an der Oberfläche wurden bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt anschließend wieder abgebremst und zur Oberfläche zurückgeschickt, sobald das elektrische Feld seine Richtung änderte. Die Elektronen bildeten somit einen sich bewegenden Spiegel. Bei der Reflexion an diesem Spiegel wurde das gepulste Laserlicht umgewandelt von Nahem Infrarotem bis hin zum extrem ultravioletten (XUV, bis zu 17 Nanometer Wellenlänge) Bereich des Lichtspektrums. Dabei entstanden noch kürzere Lichtblitze mit Attosekunden-Dauer. Diese traten in Form von einzelnen oder einer Aneinanderreihung mehrerer Blitze (Pulszüge) auf, die die Forscher herausfiltern konnten. Der Vergleich mit theoretischen Berechnungen des Phänomens hat gezeigt, dass die Lichtblitze um rund 100 Attosekunden dauern.

Gegenüber der herkömmlichen Attosekunden-Lichtblitzproduktion verfügen die neuen Lichtblitze über eine größere Zahl von Photonen, sie sind also lichtintensiver als ihre Vorgänger. Diese erhöhte Intensität ermöglicht die Aufspaltung eines einzelnen Lichtblitzes in zwei Teile. Damit können die Wissenschaftler nun mit zwei Attosekunden-Lichtblitzen Elektronen im Mikrokosmos präziser beobachten als dies bisher mit der Kombination aus einem AS-Lichtblitz gepaart mit einem längeren Femtosekunden-Laserpuls möglich war.

Für die Ultrakurzzeit-Fotografie von Elektronen bedeutet das: Die Bilder aus dem Mikrokosmos könnten zukünftig einen größeren Detailreichtum besitzen.
[Thorsten Naeser]

Originalveröffentlichung:
P. Heissler, R. Hörlein, J. M. Mikhailova, L. Waldecker, P. Tzallas, A. Buck, K. Schmid, C. M. S. Sears, F. Krausz, L. Veisz, M. Zepf and G. D. Tsakiris
Few-cycle driven relativistically oscillating plasma mirrors - a source of intense, isolated attosecond pulses
Phys. Rev. Lett. 108, 235003 (2012)

Mehr Informationen erhalten Sie von:

Patrick Heissler
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching
Tel: +49 (0) 89 / 32905-624
E-Mail: patrick.heissler@mpq.mpg.de

Prof. Dr. Ferenc Krausz
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Tel: +49 (0) 89 / 32905-612
E-Mail: ferenc.krausz@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0) 89 / 32905-213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de
http://www.attoworld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns
24.06.2019 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019
24.06.2019 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics