Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht-induzierte Supraleitung unter hohem Druck

09.05.2018

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) am Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg haben die licht-induzierte Supraleitung im Alkali-dotierten Fullerid K3C60 unter hohem, extern angelegtem Druck untersucht. Auf der einen Seite erlaubt diese Studie, die Natur des transienten Zustandes eindeutig als supraleitende Phase zu bestimmen. Darüber hinaus enthüllt sie die Möglichkeit, Supraleitung in K3C60 bei Temperaturen weit oberhalb der zuvor hypothesierten -170°C, sogar bis hinauf zur Zimmertemperatur, zu induzieren. Das Manuskript von Cantaluppi et al. wurde in Nature Physics veröffentlicht.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Metallen besitzen Supraleiter die einzigartige Fähigkeit, elektrischen Strom ohne jegliche Verluste zu leiten. Technologische Anwendungen sind heutzutage jedoch durch ihre tiefen Arbeitstemperaturen, die im besten Falle -70°C sein können, eingeschränkt.


Licht-induzierte Supraleitung in K3C60 wurde unter hohem Druck in einer Diamant-Ambosszelle untersucht.

Jörg Harms, MPSD

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg haben in der Vergangenheit mehrfach intensive Laserpulse genutzt um verschiedene Klassen von Supraleitern zu stimulieren. Unter bestimmten Bedingungen erbrachten sie dabei Beweise für Supraleitung bei ungewöhnlich hohen Temperaturen, obwohl dieser Zustand stets nur für den Bruchteil von Sekunden kurzlebig war.

Ein wichtiges Beispiel für diesen Effekt ist K3C60, ein aus schwach wechselwirkenden C60-„Fußbällen“ gebildeter organischer Molekülkristall, der im Gleichgewicht unterhalb der Sprungtemperatur von -250°C supraleitend ist.

Im Jahr 2016 entdeckten Mitrano und Mitarbeiter am MPSD, dass maßgeschneiderte Laserpulse, die Schwingungen der C60-Moleküle anregen, einen kurzlebigen Zustand hoher Leitfähigkeit mit Eigenschaften gleich denen eines Supraleiters induzieren, und zwar bis hinauf zu Temperaturen von -170°C - weit oberhalb der Gleichgewichts-Sprungtemperatur.

In der jüngsten Studie gingen A. Cantaluppi und M. Buzzi am MPSD in Hamburg einen entscheidenden Schritt weiter und betrachteten den licht-induzierten Zustand in K3C60, während mechanischer Druck unter Verwendung einer Diamant-Ambosszelle angelegt wurde. Im Gleichgewicht sorgt dieser Druck für eine Reduzierung der Abstände der C60 Moleküle, wodurch der supraleitende Zustand des Kalium-dotierten Fullerids geschwächt und die kritische Temperatur deutlich gesenkt wird.

„Zu verstehen, ob in K3C60 der licht-induzierte Zustand in gleicher Form reagiert wie der Gleichgewichts-Supraleiter ist ein entscheidender Schritt, um eindeutig die Natur dieses Zustandes zu bestimmen und kann neue Hinweise zum physikalischen Mechanismus hinter der licht-induzierten Hochtemperatur-Supraleitung liefern“, sagt Alice Cantaluppi.

Der licht-angeregte K3C60 Fullerid wurde systematisch untersucht, und zwar in einer Spanne vom umgebenden Normaldruck bis zu 2.5 GPa, was dem 25.000-fachen des Atmosphärendrucks entspricht. Die Autoren beobachteten eine starke Reduzierung der Photo-Leitfähigkeit mit zunehmendem Druck. Dieses Verhalten ist sehr verschieden von dem eines gewöhnlichen Metalls, aber im Einklang mit der Phänomenologie eines Supraleiters und steht daher für die erste eindeutige Interpretation des licht-induzierten Zustands in K3C60 als transiente supraleitende Phase.

„Erwähnenswert“, sagt Michele Buzzi, „beobachteten wir, dass wir bei stärkerer optischer Anregung einen transienten Supraleiter auch bei Temperaturen weit oberhalb der zuvor bestimmten -170°C erreichten, sogar bis hinauf zur Zimmertemperatur.“

Eine universelle Beschreibung des physikalischen Mechanismus hinter dem Phänomen der licht-induzierten Hochtemperatur-Supraleitung in K3C60 fehlt jedoch noch, und das ultimative Ziel der Erreichung eines stabilen Zimmertemperatur-Supraleiters ist noch immer nicht an der nächsten Ecke zu finden. Nichtsdestotrotz soll der neuartige Ansatz des MPSD Teams, der die optische Anregung mit der Anwendung anderer externer Stimuli wie zum Beispiel mechanischen Drucks oder magnetischer Felder, vereint, den Weg in diese Richtung ebnen, um die Bereitstellung, die Kontrolle und das Verständnis neuer Phänomene in komplexen Materialien zu ermöglichen.

Diese Arbeit wurde finanziell unterstützt durch den ERC Synergy Grant “Frontiers in Quantum Materials’ Control” (Q-MAC), das Hamburg Centre for Ultrafast Imaging (CUI), und das Schwerpunktprogramm SFB925 der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Experimente wurden in den Laboren des Center for Free-Electron Laser Science (CFEL), einem Joint-Enterprise des DESY, der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Hamburg durchgeführt. Die Arbeiten erfolgten in enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Parma und der ELETTRA Synchrotron Facility, Triest, Italien.

Weitere Informationen erhältlich von Jenny Witt, PR und Öffentlichkeitsarbeit MPSD
Email: jenny.witt@mpsd.mpg.de
Tel: +49 40 8998 6593

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/articles/s41567-018-0134-8
http://www.mpsd.mpg.de

Jenny Witt | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics