Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

14.11.2017

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17. auf den 18. November die meisten Meteore voraus. Man rechnet mit bis zu zehn Sternschnuppen pro Stunde, darunter auch besonders helle Exemplare.


Haus der Astronomie und Vereinigung der Sternfreunde.

Grafik: VdS/www.sternfreunde.de


Haus der Astronomie und Vereinigung der Sternfreunde

Die Leoniden sind nach dem Sternbild Löwe (lat.: Leo) benannt, aus dessen Richtung sie scheinbar auftauchen. Die beste Zeit zur Meteorbeobachtung sind die dunklen Morgenstunden vor Sonnenaufgang.

Mitte November tritt wie in jedem Jahr der Meteorstrom der Leoniden in Aktion. Ein großes Schauspiel ist zwar nicht zu erwarten, aber es stört kein Mondlicht und Überraschungen sind immer möglich.

Die Sternschnuppen der Leoniden werden von Resten des Kometen 55P/Tempel-Tuttle verursacht. Alljährlich Mitte November kreuzt die Erde dessen Bahn, aber nur alle 33 Jahre kommt es zu einem regelrechten Sternschnuppenschauer.

Derzeit ist der Komet weit von der Erde entfernt, mit ihm die dichten Regionen in seinem Schlepptau. Eigentlich sind die Leoniden daher nicht der Erwähnung wert, aber nach Analysen der VdS-Fachgruppe Meteore können in den Nächten vom 16. auf den 17. und vom 17. auf den 18. bis zu zehn Sternschnuppen pro Stunde gesehen werden. Darunter werden vermutlich auch einige besonders helle Exemplare sein.

Zudem ist am 18. November Neumond, so dass der Mond die Sternschnuppenjagd nicht stört. Die Leoniden sind nach dem Sternbild Löwe (lat.: Leo) benannt, dem sie zu entspringen scheinen. Die meisten Meteore sieht man in den Morgenstunden unmittelbar vor Sonnenaufgang, wenn sich das Sternbild Löwe über den Horizont erhoben hat und wir mit unserem Raumschiff Erde quasi frontal in die Staubteilchen hineinfliegen.

Weitere Informationen:

http://www.haus-der-astronomie.de/3722827/leoniden-2017 - Meldung beim Haus der Astronomie
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2017/11//sternschnuppen-im-anflug.html - Meldung bei der Vereinigung der Sternfreunde e.V.
https://www.meteoros.de/fileadmin/user_upload/meteore/other/cal2017de.pdf - Weitere Informationen zu den Leoniden sowie anderen Meteorströmen und deren Beobachtung beim Arbeitskreis Meteore e.V.

Dr. Carolin Liefke | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics