Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kürzestes Sonnenjahr dauert 324 Sekunden

10.03.2010
Doppelstern-System mit der schnellsten Umlaufzeit entdeckt

In einer Entfernung von 16.000 Lichtjahren von der Erde umkreisen sich zwei Sterne so schnell, wie man bisher nicht für möglich gehalten hatte. Nur 5,4 Minuten dauert die Umlaufperiode des Doppelsternsystems HM Cancri, berichtet ein internationales Forscherteam in der Zeitschrift "Astrophysical Journal Letters".

"Es handelt sich dabei um Überreste normaler Sterne, sogenannte 'weiße Zwerge'. Ihr Abstand beträgt nur ein Viertel von jenem zwischen Erde und Mond", erklärt Studienautor Arne Rau vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik im Gespräch mit pressetext.

Unmögliches bestätigt sich

Die beiden Sterne bestehen aus hoch verdichtetem Helium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Obwohl ihre Größe jener der Erde entspricht, ist ihre Masse halb so groß wie jene unserer Sonne. "Ein Fingerhut ihrer Materie würde auf der Erde soviel wiegen wie ein Pkw", so der Vergleich der Forscher. Aufgrund ihrer großen Entfernung zur Erde sind die Himmelsobjekte sehr leuchtschwach wahrzunehmen und konnten erst 1999 festgestellt werden. Schon damals stellte man Variationen der von ihnen ausgehenden Röntgenstrahlen mit einer Periode von 5,4 Minuten fest, ohne dass man diese erklären konnte.

In Überlegung waren damals mehrere Erklärungen, berichtet Rau. "Plausibel schien, dass sich der schwerer Stern um die eigene Achse dreht und nur von einer bestimmten Region eine Röntgenstrahlung ausgesendet wird. Es hätte auch sein können, dass ein starkes Magnetfeld eines der beiden Sterne den zweiten Stern stark beeinflusst." Als dritte Erklärung bot sich das Kreisen zweier Weißer Zwerge um eine gemeinsame Mitte an. Dabei würde der schwere Stern Masse vom leichteren abziehen, die wiederum beim Einschlagspunkt Emissionen auslöse. "Die dafür nötige kurze Umlaufzeit schien allerdings sehr unwahrscheinlich", so der Münchner Astrophysiker.

Universumsrekord für schnelle Umrundung

Dass die dritte Variante zutrifft, konnte nun bewiesen werden. Dazu verglichen die Forscher mit dem bisher sensibelsten verfügbaren Teleskop auf Hawaii hunderte Spektren der Doppelsterne, die man in kürzester Zeit aufgenommen hatte. Auf Grundlage des Doppler-Effekts konnten sie Licht-Spektrallinien von HM Cancri feststellen, die auf Änderungen ihrer Geschwindigkeit schließen lassen. "Die Dauer der Umkreisung beträgt tatsächlich nur 5,4 Minuten. Das ist wesentlich kürzer als der Rekord von rund 10,5 Minuten, der bisher bei einem Sternensystem sicher nachgewiesen werden konnte", betont Rau.

Für die Astrophysik relevant sei diese Entdeckung zunächst bei der Suche nach der Entstehung der Supernova vom Typ 1a. "Wir benutzen diese Supernova Explosionen um festzustellen, ob sich das Universum ausdehnt oder zusammenzieht. Allerdings wissen wir noch nicht genau, wie diese Explosionen entstehen. Ein Doppelstern, wie wir ihn jetzt untersucht haben, könnte in ein paart Millionen Jahren zu einer solchen Supernovae werden", so Rau.

Stern könnte zum Kannibalen werden

Noch interessanter ist es jedoch, dass HM Cancri eine der stärksten Gravitationswellenstrahler im bekannten Universum sein dürfte. "In naher Zukunft werden wir hoffentlich in der Lage sein, zum ersten Mal Gravitationswellen direkt nachzuweisen. Dazu soll ein aus drei Teilen bestehendes Satellitensystem in des Weltall geschickt werden. Diese werden sich gegenseitig mit Laserstrahlen beschießen, und aus den Laufzeitunterschieden die Gravitationswellen berechnen. Es wäre ein Schock, sollte HM Cancri nicht gesehen werden, zudem würde es eine der Hauptaussagen aus Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie in Frage stellen."

Für die Zukunft des galaktischen Ringelspiels gibt es für Rau mehrere Optionen. "Die Röntgen-Beobachtungen deuten darauf, dass sich die Sterne weiter annähern. Möglich ist es, dass der leichtere Stern solange an Masse verliert, bis er vom schweren aufgefressen wird. Andererseits erwarten wir auch, dass sich die beiden Sterne wieder auseinander bewegen und damit der Massenüberfluss wieder sinkt." Weiße Zwerge seien extreme Sterne, die auf Grund der hohen Dichte der normalen Vorstellung widersprechen können. "Wenn der leichtere Stern Masse verliert, wird er größer. Dadurch verschiebt sich das Massenzentrum nach außen und die Perioden werden länger", vermutet der Experte.

Abstract zum Originalartikel unter http://www.iop.org/EJ/abstract/2041-8205/711/2/L138

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht TU Dortmund erstellt hochgenaues 3D-Modell vom Rover-Landeplatz auf dem Mars
18.09.2019 | Technische Universität Dortmund

nachricht Rostock Scientists Achieve Breakthrough in Quantum Physics
18.09.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics