Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

21.09.2016

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man es in den Rocky Mountains, in Virginia oder in den Apenninen finden.


Die Matrix visualisiert die Bildungsenergie – ein Indikator für die Stabilität – von rund zwei Millionen möglichen Verbindungen.

In experimentellen Datenbanken ist Elpasolith einer der häufigsten Kristalle, der aus vier verschiedenen chemischen Elementen besteht. Je nach ihrer Zusammensetzung können Elpasolithe metallische Leiter, Halbleiter oder Isolatoren sein, und manchmal können sie auch Licht emittieren, wenn sie Strahlung ausgesetzt werden.

Diese Eigenschaften machen Elpasolithe zu interessanten Materialkandidaten für Szintillatoren (mit denen sich etwa bestimmte Teilchen nachweisen lassen) und andere Anwendungen. Aufgrund ihrer chemischen Komplexität ist es rechnerisch nachgerade unmöglich, die Stabilität und Eigenschaften aller theoretisch denkbaren Kombinationen von vier Elementen in der Elpasolithstruktur quantenmechanisch vorherzusagen.

Statistische Analyse mithilfe von maschinellem Lernen

Dank modernen Methoden der künstlichen Intelligenz ist es Felix Faber, Doktorand in der Gruppe von Prof. von Lilienfeld am Departement der Chemie der Universität Basel, nun gelungen, dieses Materialdesign-Problem zu lösen. Dazu berechnete er zunächst die quantenmechanische Vorhersagen von Tausenden von Elpasolithkristallen mit zufällig ausgewählter chemischer Zusammensetzung.

Die Resultate nutzte er, um statistische, sogenannte Machine-Learning-Modelle (ML-Modelle), zu trainieren. Die so verbesserte algorithmische Herangehensweise erreichte eine prädiktive Genauigkeit, welche üblichen quantenmechanischen Näherungen entspricht.

Die ML-Modelle haben den Vorteil, dass sie um viele Grössenordnungen schneller sind als die entsprechenden quantenmechanischen Berechnungen. Innerhalb eines Tages konnte das ML-Modell die Bildungsenergien – ein Indikator für die chemische Stabilität – für alle 2 Millionen Elpasolithkristalle vorhersagen, die man aus allen Hauptgruppenelementen des Periodensystems der Elemente theoretisch erhalten kann. Für die entsprechenden quantenmechanischen Berechnungen hätte hingegen ein Hochleistungsrechner über 20 Millionen Rechenstunden verbraucht.

Unbekannte Materialien mit interessanten Eigenschaften

Die Analyse der berechneten Eigenschaften hat zu neuen Erkenntnissen über diese Materialklasse geführt. Die Forscher konnten fundamentale Bindungstrends aufdecken und unter den 2 Millionen Kristallen 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die gemäss quantenmechanischen Vorhersagen thermodynamisch stabil sind.

Aufgrund dieser potenziellen Eigenschaften wurden Elpasolithe in die Werkstoffdatenbank «Materials Project» aufgenommen, die eine zentrale Rolle innerhalb der Materials Genome Initiative spielt. Diese wurde 2011 von der US-amerikanischen Regierung lanciert, um mittels rechnerischer Unterstützung die Entdeckung und experimentelle Synthese neuartiger interessanter Materialien und Werkstoffe zu beschleunigen.

Einige der neu entdeckten Elpasolithkristalle weisen exotische elektronische Eigenschaften und ungewöhnliche Zusammensetzungen auf. «Die Kombination von künstlicher Intelligenz, Big Data, Quantenmechanik und Hochleistungsrechnen ermöglicht vielversprechende neue Wege, um unser Verständnis von Materialien zu vertiefen und um neue Materialien zu entdecken, die bloss mithilfe von menschlicher chemischer Intuition nicht in Erwägung gezogen worden wären», kommentiert Studienleiter Prof. Anatole von Lilienfeld die Ergebnisse.

Die Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit Physikern der Universität Linköping (Schweden) und wurde auch im Rahmen des vom Schweizerische Nationalfonds geförderten Nationalen Forschungsschwerpunkts «MARVEL – Materials’ Revolution: Computational Design and Discovery of Novel Materials» durchgeführt.

Originalbeitrag
Felix Faber, Alexander Lindmaa, O. Anatole von Lilienfeld, and Rickard Armiento
Machine Learning Energies of 2M Elpasolithe (ABC2D6) Crystals
Physical Review Letters (2016), doi:10.1103/PhysRevLett.117.135502

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. O. Anatole von Lilienfeld, Universität Basel, Departement Chemie, Tel. +41 61 267 38 45, E-Mail: anatole.vonlilienfeld@unibas.ch

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf die Nähe kommt es an: Wie Kristall den Widerstand von Graphen beeinflusst
28.01.2020 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht
27.01.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics