Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalle im rosaroten Röntgenlicht

03.11.2017

Ein neu entwickelter Versuchsaufbau ermöglicht die Röntgenstrukturanalyse von Biomolekülen wie beispielsweise Proteinen mit viel weniger Probenmaterial und kürzeren Belichtungszeiten als zuvor. Mit breitbandiger Röntgenstrahlung lassen sich Proteinkristalle an sogenannten Synchrotron-Strahlungsquellen erheblich effizienter und schneller untersuchen. Allerdings war dies bisher aufgrund der hohen Streustrahlung nur mit sehr großen Kristallen möglich. Der neue Versuchsaufbau reduziert die unerwünschte Streustrahlung erheblich und ermöglicht die serielle Kristallographie mit breitbandiger Synchrotronstrahlung, dem sogenannten Pink Beam.

Das internationale Forscherteam unter Leitung von DESY-Wissenschaftler Alke Meents präsentiert die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.


Der neu entwickelte Aufbau reduziert die störende Streustrahlung deutlich, indem der Pink-Beam-Röntgenstrahl durch dünne Metallröhrchen geleitet wird und so die Röntgenkamera vom Streulicht abschirmt

Bild: DESY, Julian Bergtholdt

Die Röntgenkristallographie ist das „Arbeitspferd“ der Proteinstrukturanalyse: Für diese Technik werden Kristalle des zu untersuchenden Protein gezüchtet und dann mit Röntgenstrahlung – zum Beispiel aus einem Synchrotron – untersucht.

Synchrotrone sind kreisförmige Teilchenbeschleuniger, die sehr helles Röntgenlicht erzeugen. Das Röntgenlicht wird von den Proteinkristallen auf charakteristische Weise abgelenkt, und aus dem resultierenden Beugungsmuster lässt sich die innere Struktur des Kristalls und damit des Proteins atomgenau berechnen.

Im Unterschied zur konventionellen Röntgenkristallographie, bei der meist ein einzelner oder relativ wenige große Proteinkristalle untersucht werden, durchleuchtet die serielle Kristallographie hundert bis hunderttausende sehr kleine Proteinkristalle.

Die gewonnenen Informationen werden anschließend zu einem Datensatz zusammengesetzt, aus dem die Kristallstruktur bestimmt werden kann. An Röntgenlasern (XFELs) wird die Methode schon vielfach angewendet. Durch deren sehr kurze Röntgenblitze ist es dort zudem möglich, chemische und Enzym-Reaktionen zeitaufgelöst zu untersuchen.

„Serielle Kristallographie lässt sich auch gut an Synchrotronstrahlungsquellen anwenden. Allerdings dauern die Messungen hier durch die Verwendung von monochromatischem Röntgenlicht mit einer bestimmten Farbe und der daraus resultierenden geringeren Intensität der Röntgenstrahlung länger,“ erklärt Henry Chapman, leitender Wissenschaftler bei DESY und Koautor der Veroeffentlichung.

Die Forscher verwenden also am Synchrotron üblicherweise nur einen kleinen Teil des erzeugten Lichts für die Untersuchung „Zudem werden für einen vollständigen Datensatz deutlich mehr Kristalle – oft mehrere zehntausend – benötigt. Da die Belichtungszeiten am Synchrotron relativ lang sind, konnten viele Reaktionen, die schnell ablaufen, bisher nur an Röntgenlasern zeitaufgelöst untersucht werden“, sagt Chapman.

Durch Verwendung des sogenannten Pink Beam lässt sich die serielle Kristallographie auch am Synchrotron mit sehr kurzen Belichtungszeiten umsetzen. Denn statt eines schmalen Wellenlängenbereichs wird hierbei polychromatische, also „mehrfarbige“ Röntgenstrahlung verwendet. Dieser Pink Beam enthält ein relativ breites Spektrum und ist dadurch viel intensiver.

Mit dem Pink Beam lassen sich daher auch sehr schnelle Reaktionen an Synchrotronquellen untersuchen. Zudem lassen sich die Experimente wesentlich schneller durchführen, da durch die Verwendung des breiten Spektrums viel weniger Kristalle für eine Strukturbestimmung benötigt werden als bei der Verwendung vom monochromatischer Röntgenstrahlung mit nur einer „Farbe“.

Bisher konnten jedoch noch keine serielle Kristallographie mit dem Pink Beam durchgeführt werden, da bei diesen Untersuchungen die auftretende unerwünschte Streustrahlung die Messergebnisse erheblich beeinträchtigt hat. „Die Streustrahlung entsteht dadurch, dass das Röntgenlicht zur Untersuchung der Probe nicht nur von den Molekülen im Kristall, sondern auch am Probenhalter oder der Luft, die die Probe umgibt, gestreut wird“, erklärt Max Wiedorn, DESY-Koautor der Studie.

„Bei Experimenten mit dem Pink Beam ist das eigentliche Messsignal schwächer, da es sich auf die verschiedenen ‚Farben’ verteilt. Daher hat der Streuuntergrund hier einen deutlich negativeren Effekt auf das Messergebnis als bei vergleichbaren Messungen mit monochromatischer Strahlung.“

Die Forscher haben daher einen neuen Messaufbau entwickelt, mit dem die störende Streustrahlung weitestgehend unterdrückt wird. Dazu verwenden sie einerseits einen Probenhalter aus Silizium, der das Röntgenlicht nicht störend streut, und sorgen andererseits dafür, dass sich extrem wenig Luft im Weg des Röntgenstrahls befindet. Unmittelbar vor und hinter der Probe wird der Röntgenstrahl dazu von einem dünnen Metallröhrchen umschlossen, das verhindert, dass die auftretende Streustrahlung auf die Röntgenkamera trifft.

Zudem wird die Luft direkt an der Probe weitestgehend durch einen Strom von Heliumgas verdrängt, welches viel weniger Streustrahlung erzeugt als Luft. Durch die Unterdrückung der Streustrahlung ist es den Forschern nun erstmals gelungen, die dreidimensionale Struktur von zwei Proteinen mit serieller Kristallographie im Pink Beam sehr genau zu bestimmen. Die entsprechenden Messungen wurden an der BioCARS-Messstation an der Synchrotronstrahlungsquelle Advanced Photon Source (APS) in den USA durchgeführt.

„Ein großer Vorteil der Methode liegt darin, dass mit ihr sehr genaue Strukturuntersuchungen von Proteinen durchgeführt werden können, aber nur ein Bruchteil des Probenmaterials benötigt wird“, betont DESY-Forscher Meents vom Center for Free Electron Laser Science (CFEL), einer Kooperation von DESY, Universität Hamburg und der Max-Planck-Gesellschaft.

„Andersherum lassen sich durch die sehr geringe benötigte Probenmenge und die Schnelligkeit der Methode sehr viele Untersuchungen in kurzer Zeit durchführen, wie zum Beispiel in der Pharmaforschung, wo untersucht wird, welche möglichen Wirkstoffe an ein Protein binden, das an einer Krankheit beteiligt ist.“

Zudem lassen sich die Messungen bei Raumtemperatur durchführen, wodurch sich strukturelle Änderungen, wie sie zum Beispiel bei der Bindung eines Wirkstoffs an ein Zielprotein auftreten, in Zukunft auch zeitabhängig untersuchen lassen. Dabei erreicht die neue Methode eine sehr hohe zeitliche Auflösung von 100 Pikosekunden (100 billionstel Sekunden), was mit der bisher eingesetzten monochromatischen Röntgenstrahlung am Synchrotron nicht möglich war.

An der Studie waren auch Forscher der Universität Hamburg, der Universität Chicago, der Medizinischen Hochschule Hannover, das Argonne National Laboratory und des BioXFEL Science and Technology Center der National Science Foundation in den USA beteiligt.


DESY zählt zu den weltweit führenden Beschleunigerzentren und erforscht die Struktur und Funktion von Materie – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen, dem Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe und lebenswichtiger Biomoleküle bis hin zu den großen Rätseln des Universums. Die Teilchenbeschleuniger und die Nachweisinstrumente, die DESY an seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen entwickelt und baut, sind einzigartige Werkzeuge für die Forschung. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert.


Originalarbeit: Pink-beam serial crystallography; A. Meents, M.O. Wiedorn, V. Srajer, R. Henning, I. Sarrou, J. Bergtholdt, M. Barthelmess, P.Y.A. Reinke, D. Dierksmeyer, A. Tolstikova, S. Schaible, M. Messerschmidt, C.M. Ogata, D.J. Kissick, M.H. Taft, D.J. Manstein, J. Lieske, D. Oberthuer, R.F. Fischetti, H.N. Chapman; „Nature Communications“, 2017; DOI: 10.1038/s41467-017-01417-3

Weitere Informationen:

http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=1302 - Text und Bilder

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics