Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klassische Mechanik hilft Quantencomputer zu steuern: Mit dem Tennisschläger in die Quantenwelt

06.07.2017

Quantentechnik gilt als Zukunftstechnologie: kleiner, schneller und leistungsfähiger als herkömmliche Elektronik. Die Nutzung von Quanteneffekten ist jedoch schwierig, weil die kleinsten Bausteine der Materie andere Eigenschaften zeigen als die uns bekannte Welt. Einem internationalen Forscherteam ist es jetzt gelungen, die fehlertolerante Manipulation von Quanten auf einen Effekt der klassischen Mechanik zurückzuführen.

Der Flug eines Tennisschlägers durch die Luft hilft, das Verhalten von Quanten vorherzusagen. „Durch eine Analogie aus der klassischen Physik können wir zuverlässige Steuerungen von Phänomenen der Quantenwelt effizienter entwerfen und veranschaulichen“, berichtet Steffen Glaser, Professor in der Fakultät für Chemie der Technischen Universität München TUM.


Während sich der Schläger um 360 Grad um die Querachse dreht, führt der Tennisschläger-Effekt zu einer unbeabsichtigten zusätzlichen 180 Grad-Rotation um seine Längsachse.

Bild: Steffen Glaser / TUM

„Die Eigenschaften von Quanten zu kontrollieren und für technische Prozesse zu nutzen, ist bisher schwer, denn die Quanten folgen ihren eigenen Gesetzen, die unsere Vorstellungskraft oft übersteigen“, erklärt der Wissenschaftler. „Mögliche Anwendungen wie abhörsichere Netzwerke, hochempfindliche Messgeräte und ultraschnelle Quantencomputer stecken daher noch in den Kinderschuhen.“

Quanten unter Kontrolle

„Will man Quanteneffekte technisch nutzen, indem man das Verhalten der Teilchen durch elektromagnetische Felder beeinflusst, braucht man möglichst schnelle Methoden, um fehlertolerante Steuerungssequenzen entwerfen zu können“, so Glaser. „Bisher basieren die meisten der Methoden jedoch auf sehr aufwändigen rechnerischen Verfahren.“

Zusammen mit einem internationalen Team aus Physikern, Chemikern und Mathematikern hat der Forscher nun einen unerwarteten, vielversprechenden neuartigen Ansatz gefunden: Mit Hilfe des Tennisschläger-Effekts, eines seit langem bekannten Phänomens aus der klassischen Mechanik, kann veranschaulicht werden, wie der Drehimpuls von Quanten durch elektromagnetische Steuerbefehle zuverlässig verändert werden kann.

Tennisschläger im Flug

Der Tennisschläger-Effekt beschreibt, was passiert, wenn man einen Schläger in die Luft wirft und ihn dabei in Rotation versetzt. Wer versucht, den Schläger während des Flugs um seine Querachse rotieren zu lassen, erlebt eine kleine Überraschung: Gleichzeitig mit der beabsichtigten 360 Grad-Drehung um die Querachse vollführt der Schläger fast immer eine zusätzliche Drehung um 180 Grad um seine Längsachse. Fängt man den Schläger auf, zeigt die ehemalige Unterseite nach oben.

„Verantwortlich für diesen Effekt sind kleine Ungenauigkeiten und Störungen beim Abwurf und die unterschiedlichen Trägheitsmomente der drei Achsen eines unsymmetrischen Körpers. Statt des Tennisschlägers kann man auch ein Buch oder ein Mobiltelefon – zur Sicherheit über einer weichen Unterlage – in die Luft werfen, um den Effekt zu sehen“, erläutert Glaser. Die längste und die kürzeste Rotationsachse ist stabil. Die mittlere Achse, im Fall des Tennisschlägers die Querachse, ist jedoch unstabil und schon minimale Störungen führen sehr zuverlässig zu einer zusätzlichen 180 Grad-Drehung.

Quanten in Bewegung

Auch Quanten haben ein Drehmoment, den Spin. Dieser lässt sich durch Anlegen elektromagnetischer Felder beeinflussen. „Das Ziel der Quantentechnik ist es, die Ausrichtung des Spins gezielt zu verändern und dabei Fehler durch kleine Störungen zu minimieren“, so Glaser.

„Die gefundene mathematische Analogie zwischen den geometrischen Eigenschaften der klassischen Physik frei rotierender Objekte und der Steuerung von Quantenphänomenen kann jetzt genutzt werden, um die elektromagnetisch Steuerung von Quantenzuständen zu optimieren“, resümiert Mitautor Prof. Dominique Sugny. Als Hans Fischer-Fellow forscht der Wissenschaftler der französischen Université de Bourgogne auch am Institute for Advanced Study der TUM.

Neue, robuste Modelle

Dass der Tennisschläger-Effekt tatsächlich dabei hilft, die Robustheit von Steuerungs-Sequenzen zu verbessern, konnte das Team durch Messungen an Kernspins experimentell bestätigen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im Fachjournal „Scientific Reports“.

„Auf der Basis dieser Forschungsergebnisse können wir nun effizientere mathematische Modelle entwickeln, mit denen sich Fehler bei der Steuerung von Quantenprozessoren vermeiden lassen“, ergänzt Glaser. „Aufbauend auf den wohlverstandenen Phänomenen der klassischen Physik kann damit die Entwicklung zuverlässiger Steuerungssequenzen in der Quantentechnologie nicht nur veranschaulicht, sondern auch wesentlich beschleunigt werden.“

---

Die Arbeiten wurden gefördert aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der französischen Forschungsförderungsorganisationen Agence Nationale de la Recherche (ANR) und Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), des mexikanischen Förderprogramms Convocatorias Abiertas Fondo de Cooperación Internacional en Ciencia y Tecnología del Conacyt (FONCICYT), der Universidad Nacional Autónoma de México, dem Elitenetzwerk Bayern und der Technischen Universität München über das mit Mitteln der deutschen Exzellenzinitiative und der Europäischen Union geförderte Institute for Advanced Study. Die Experimente wurden am Bayerischen NMR-Zentrum in Garching durchgeführt.

Publikation:

Linking the rotation of a rigid body to the Schrödinger equation: The quantum tennis racket effect and beyond
L. Van Damme, D. Leiner, P. Mardešić, S. J. Glaser & D. Sugny
Scientific Reports 7, Article number: 3998 (2017) – DOI: 10.1038/s41598-017-04174-x
https://www.nature.com/articles/s41598-017-04174-x

Bild:

https://mediatum.ub.tum.de/1368067

Kontakt:

Prof. Dr. Steffen Glaser
Technische Universität München
Lehrstuhl für Organische Chemie
Lichtenbergstr.4, 85748 Garching, Germany
Tel.: +49 89 289 52602 – E-Mail: glaser@tum.de – Web: http://www.ocnmr.ch.tum.de/

Prof. Dr. Dominique Sugny
Laboratoire Interdisciplinaire Carnot de Bourgogne (ICB)
UMR 5209 CNRS-Université Bourgogne Franche Comté
9 Av. A. Savary, BP 47 870, F-21078, Dijon Cedex, France
Tel.: +33 380 395972 – E-Mail: Dominique.Sugny@u-bourgogne.fr

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34054/ Link zur Pressemitteilung

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Berichte zu: Quanten Quantencomputer Quantenwelt Querachse Steuerung Tennisschläger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics