Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann sich die kausale Abfolge zwischen Ereignissen in der Quantenmechanik ändern?

29.03.2018

ForscherInnen der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften stellten sich die Frage, unter welchen Bedingungen die Quantenmechanik kausale Strukturen der Welt "unscharf" werden lässt. In diesem Fall ist eine fixe Abfolge von Ereignissen nicht möglich. Dafür entwickelten die WissenschafterInnen einen neuen theoretischen Rahmen, den sie kürzlich im renommierten Fachjournal Physical Review X veröffentlichten.

Die Idee, dass Ereignisse in einer fixen kausalen Abfolge hintereinander auftreten, ist Teil unseres intuitiven Bildes der physikalischen Welt. Das kann man sich so vorstellen: Alice kann Bob eine Nachricht über eine Leitung schicken, die sie beide verbindet. Alice beschließt ein Grillfest zu veranstalten und kann Bob über diese Verbindung dazu einladen.


Dynamik kausaler Abfolgen: Der Beteiligte D kann die kausale Abfolge von künftigen Ereignissen für die Beteiligten A, B und C dynamisch kontrollieren.

Juan Carlos Palomino, Fakultät für Physik, Universität Wien

Falls Bob eine Einladung erhält, entscheidet er sich, für das Fest Ćevapčići vorzubereiten. Dies ist ein Beispiel für die Situation, in der das Ereignis, in dem Alice beschließt Bob zum Grillen einzuladen, das Ereignis beeinflusst, in dem sich Bob entscheidet Essen vorzubereiten. Eine solche Abfolge von Ereignissen kennzeichnet eine bestimmte kausale Struktur.

Forschung zu den Grundlagen der Quantenmechanik legt jedoch nahe, dass in der Quantenwelt kausale Strukturen "unbestimmt" sein könnten. In einer unbestimmten kausalen Struktur könnte es möglich sein, dass keine bestimmte Abfolge existiert, in der Ereignisse geschehen, d.h. ob Alice Bob beeinflusst oder Bob Alice beeinflusst, könnte nicht festgelegt sein.

Falls Kausalität tatsächlich unbestimmt ist, woher kommen diese unbestimmten kausalen Strukturen? Können sie dynamisch erhalten werden, so dass bestimmte kausale Strukturen unbestimmt werden? Und falls dies der Fall wäre, unter welchen Bedingungen kann dies geschehen? Antworten auf diese Fragen wären bemerkenswert, da sie Aufschluss über die Natur der Kausalität in der Quantenwelt geben würden.

In einer kürzlich im Fachjournal Physical Review X erschienen Publikation zeigte eine Gruppe von PhysikerInnen unter der Leitung von Časlav Brukner von der Universität Wien und dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, dass -solange die Dynamik kausaler Strukturen kontinuierlich und umkehrbar ist- eine bestimmte kausale Struktur niemals unbestimmt werden kann.

Wiederum am Beispiel der Leitung, die Alice und Bob verbindet, erklärt bedeutet das, dass das Biegen oder Dehnen (eine kontinuierliche und umkehrbare Transformation) der Leitung zu keinerlei Änderungen in der kausalen Struktur führen würde, da Alice Bob weiterhin erreichen kann.

Falls man die kausale Struktur ändern wollte, müsste man die Leitung entweder unterbrechen und wieder verbinden (nicht kontinuierlich) oder die Leitung ersetzen (nicht umkehrbar). Die ForscherInnen untersuchten auch komplexere Situationen, in denen mehrere Beteiligte einbezogen waren. Zum Beispiel können Entscheidungen einer dritten Person, Charly, unter gewissen Umständen festlegen, ob die kausale Struktur künftiger Ereignisse bestimmt oder unbestimmt ist.

"Unsere Ergebnisse belegen, dass unter den physikalisch vernünftigen Annahmen von Kontinuität und Umkehrbarkeit eine Welt mit bestimmter kausaler Struktur niemals eine Welt mit einer unbestimmten kausalen Struktur werden wird und vice versa", fasst Esteban Castro, einer der AutorInnen der Publikation, zusammen. Diese Erkenntnis könnte zu einem besseren Verständnis der Rolle von Kausalität in der Quantenwelt führen.

Publikation in Physical Review X
"Dynamics of quantum causal structures", E. Castro-Ruiz, F. Giacomini, Č. Brukner
Phys. Rev. X 8, 011047 (2018)
DOI: 10.1103/PhysRevX.8.011047

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Caslav Brukner (Deutsch und Englisch)
Quantenoptik, Quantennanophysik und Quanteninformation (Universität Wien) & IQOQI Wien (ÖAW)
Boltzmanngasse 5, 1090 Wien
T +43-1-4277-72582
caslav.brukner@univie.ac.at
https://www.quantumfoundations.org/

Esteban Castro Ruiz (Englisch & Spanisch)
Quantenoptik, Quantennanophysik und Quanteninformation (Universität Wien) & IQOQI Wien (ÖAW)
Boltzmanngasse 5, 1090 Wien
T +43-677-62364959
esteban.castro.ruiz@univie.ac.at

Offen für Neues.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

https://journals.aps.org/prx/abstract/10.1103/PhysRevX.8.011047

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Graphen auf dem Weg zur Supraleitung
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie
09.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics