Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochzeit von Topologie und Magnetismus in einem Weyl Halbmetall

06.08.2018

Topologische Ordnung ist eine neuartige Klassifizierung von Materialien anhand ihrer Quantenstruktur, welche zu der Entdeckung von bisher unentdeckten physikalischen Eigenschaften führt, die man sonst eher in der Astro- oder Hochenergiephysik gesucht hat. Diese Effekte treten verstärkt in Materialien auf, die aus schweren Elementen wie Bismut oder Zinn bestehen, wo relativistische Effekte eine Rolle spielen. Neben der traditionellen Einordnung in Isolatoren und Metalle, führt dies zu Materialklassen wie triviale and topologischen Isolatoren sowie zu trivialen, Weyl und Dirac Halbmetallen.

Die topologischen Weyl und Dirac Halbmetalle sind durch lineare, sich kreuzende Energie-Impuls Beziehungen für Ladungsträger gekennzeichnet, die folglich als masselose Ladungsträger beschrieben werden können, so wie man sie schon vom Graphen kennt.


Hochzeit von Topologie und Magnetismus in einem Weyl Halbmetall

MPI CPfS

Die Eigenschaften von Weyl und Dirac Halbmetallen lassen sich z. B. im elektrischen Stromfluss durch diese Materialien nachweisen. Dafür müssen sich die Kreuzungspunkte nahe der Fermi Energie befinden, der Energie, bis zu welcher das Material mit Ladungsträgern gefüllt ist und die daher für die Eigenschaften des Materials verantwortlich ist.

Bisher wurden topologische Effekte nur in nichtmagnetischen Materialien beobachtet. Dabei kann man diese aufgrund des Magnetismus in magnetischen Materialien noch häufiger erwarten als in nichtmagnetischen Materialien.

Das liegt im Zusammenspiel zwischen Symmetrie, relativistischen Effekten und der magnetischen Struktur, was prinzipiell eine breite Variation von topologischen Phasen ermöglicht. Mehr noch, die Topologie kann über die sogenannte Berry Krümmung regelrecht designt werden. Die Berry Krümmung ist ein mathematischer Begriff, der die quantenmechanische Verschränkung des Valenzbandes mit dem Leitungsband beschreibt.

Ein prominentes Beispiel ist die Kreuzung des s-Leitungsbandes mit dem p-Valenzband, wie man es in Bismut-Verbindungen als “inertes Elektronenpaar” kennt. Beispiele für kürzlich beobachtete Eigenschaften in Weyl Halbmetallen sind die chirale Quantenanomalie, welche für den Pionen Zerfall in der Hochenergiephysik formuliert wurde, und die gravitationelle Anomalie aus der Astrophysik.

Um die Weyl-Kreuzungspunkte in der elektronischen Struktur von Halbmetallen zu beobachten, benötigt man normalerweise eine Symmetriebrechung in der Anordnung von Atomen im Kristall. Magnetismus hat dieselbe Konsequenz. Bisher konnte kein magnetisches Weyl Halbmetall mit Kreuzungspunkten nahe der Fermi Energie experimentell nachgewiesen werden.

In der im Fachmagazin „Nature Physics“ veröffentlichten Studie haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS), in Kooperation mit der TU Dresden und anderen internationalen Forschungseinrichtungen, nun Evidenz für Weyl Physik in dem magnetischen Shandit Co3Sn2S2 gefunden. Parallel mit dieser Studie wurde ein Artikel eines japanischen Teams über Weyl Physik in Co2MnGa, einer magnetischen Heusler Verbindung, für die Prof. Felsers Gruppe vom MPI CPfS Weyl Punkte an der Fermi Energie vorhergesagt haben, veröffentlicht.

Das wesentliche atomare Strukturelement der Familie der Shandite sind quasi zweidimensionale Kagome Netze. Co3Sn2S2 ist die spannendste Verbindung mit der höchsten magnetischen Übergangstemperatur, in der die magnetischen Momente senkrecht zur Kagome Ebene ausgerichtet sind. Diese Eigenschaften sind nach heutiger Erkenntnis eine gute Voraussetzung für interessante Quanteneffekte in magnetischen Materialien wie den Quantenanomalen Hall (QAH) Effekt, der 2013 bei sehr tiefen Temperaturen entdeckt wurde.

Die Realisierung des QAH Effekts bei Raumtemperatur würde neue Computer-technologien wie z.B. Quantencomputer ermöglichen. Unsere Strategie zur Realisierung eines QAH Effekts ist (i) die Suche nach quasi-zweidimensionalen magnetischen Materialien mit topologischen Bandstrukturen nahe der Fermi Energie und (ii) deren Herstellung als dünne Filme oder in atomaren Monolagen.

Die Messung des Hall Winkels (große anomale Hall Leitfähigkeit bei kleiner Ladungsträgerkonzentration) neben den magnetischen Eigenschaften ist ein erster wichtiger Schritt zur experimentellen Identifizierung guter Kandidaten. Die Bedingungen sind in Co3Sn2S2 und auch in Co2MnGa weitgehend erfüllt. Co2MnGa hat die höhere magnetische Übergangstemperatur, ist aber eher ein Metall als ein Halbmetall.

Co3Sn2S2 weist einen solchen großen anomalen Hall Effekt und einen großen Hall Winkel bis zu 150 K auf. Entsprechend finden sich Weyl Kreuzungspunkte nahe der Fermi Energie. Zusätzlich konnte auch die chirale Anomalie als experimentelle Signatur eines Weyl Halbmetalls nachgewiesen werden. Unsere Arbeit zeigt damit einen klaren Weg zum QAH bei höheren Temperaturen in einer neuen Familie von topologischen Magneten auf.

Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden forscht mit dem Ziel, neue Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entdecken und zu verstehen.

Chemiker und Physiker, Synthetiker, Experimentatoren und Theoretiker untersuchen gemeinsam, wie sich die chemische Zusammensetzung, die Anordnung der Atome sowie äußere Kräfte auf die magnetischen, elektronischen und chemischen Eigenschaften der Verbindungen auswirken. Dazu wenden sie die modernsten Instrumente und Methoden an.

Neue Quantenmaterialien, -effekte und Materialien für Energieumwandlung sind das Ergebnis dieser interdisziplinären Zusammenarbeit.

Das MPI CPfS (www.cpfs.mpg.de) ist Teil der Max-Planck-Gesellschaft und wurde 1995 in Dresden gegründet. Es beschäftigt rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon etwa 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler inklusive 70 Promovierende.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Claudia Felser; Enke Liu, PhD

Originalpublikation:

Giant anomalous Hall effect in a ferromagnetic kagome-lattice semimetal, Nature Physics, https://doi.org/10.1038/s41567-018-0234-5

Weitere Informationen:

http://www.cpfs.mpg.de

Dipl.-Übers. Ingrid Rothe | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Weitere Berichte zu: Anomalie Fermi Halbmetall MPI Magnetismus Max-Planck-Institut Topologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen
15.01.2019 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht 5000 mal schneller als ein Computer
14.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics