Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochzeit von Topologie und Magnetismus in einem Weyl Halbmetall

06.08.2018

Topologische Ordnung ist eine neuartige Klassifizierung von Materialien anhand ihrer Quantenstruktur, welche zu der Entdeckung von bisher unentdeckten physikalischen Eigenschaften führt, die man sonst eher in der Astro- oder Hochenergiephysik gesucht hat. Diese Effekte treten verstärkt in Materialien auf, die aus schweren Elementen wie Bismut oder Zinn bestehen, wo relativistische Effekte eine Rolle spielen. Neben der traditionellen Einordnung in Isolatoren und Metalle, führt dies zu Materialklassen wie triviale and topologischen Isolatoren sowie zu trivialen, Weyl und Dirac Halbmetallen.

Die topologischen Weyl und Dirac Halbmetalle sind durch lineare, sich kreuzende Energie-Impuls Beziehungen für Ladungsträger gekennzeichnet, die folglich als masselose Ladungsträger beschrieben werden können, so wie man sie schon vom Graphen kennt.


Hochzeit von Topologie und Magnetismus in einem Weyl Halbmetall

MPI CPfS

Die Eigenschaften von Weyl und Dirac Halbmetallen lassen sich z. B. im elektrischen Stromfluss durch diese Materialien nachweisen. Dafür müssen sich die Kreuzungspunkte nahe der Fermi Energie befinden, der Energie, bis zu welcher das Material mit Ladungsträgern gefüllt ist und die daher für die Eigenschaften des Materials verantwortlich ist.

Bisher wurden topologische Effekte nur in nichtmagnetischen Materialien beobachtet. Dabei kann man diese aufgrund des Magnetismus in magnetischen Materialien noch häufiger erwarten als in nichtmagnetischen Materialien.

Das liegt im Zusammenspiel zwischen Symmetrie, relativistischen Effekten und der magnetischen Struktur, was prinzipiell eine breite Variation von topologischen Phasen ermöglicht. Mehr noch, die Topologie kann über die sogenannte Berry Krümmung regelrecht designt werden. Die Berry Krümmung ist ein mathematischer Begriff, der die quantenmechanische Verschränkung des Valenzbandes mit dem Leitungsband beschreibt.

Ein prominentes Beispiel ist die Kreuzung des s-Leitungsbandes mit dem p-Valenzband, wie man es in Bismut-Verbindungen als “inertes Elektronenpaar” kennt. Beispiele für kürzlich beobachtete Eigenschaften in Weyl Halbmetallen sind die chirale Quantenanomalie, welche für den Pionen Zerfall in der Hochenergiephysik formuliert wurde, und die gravitationelle Anomalie aus der Astrophysik.

Um die Weyl-Kreuzungspunkte in der elektronischen Struktur von Halbmetallen zu beobachten, benötigt man normalerweise eine Symmetriebrechung in der Anordnung von Atomen im Kristall. Magnetismus hat dieselbe Konsequenz. Bisher konnte kein magnetisches Weyl Halbmetall mit Kreuzungspunkten nahe der Fermi Energie experimentell nachgewiesen werden.

In der im Fachmagazin „Nature Physics“ veröffentlichten Studie haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS), in Kooperation mit der TU Dresden und anderen internationalen Forschungseinrichtungen, nun Evidenz für Weyl Physik in dem magnetischen Shandit Co3Sn2S2 gefunden. Parallel mit dieser Studie wurde ein Artikel eines japanischen Teams über Weyl Physik in Co2MnGa, einer magnetischen Heusler Verbindung, für die Prof. Felsers Gruppe vom MPI CPfS Weyl Punkte an der Fermi Energie vorhergesagt haben, veröffentlicht.

Das wesentliche atomare Strukturelement der Familie der Shandite sind quasi zweidimensionale Kagome Netze. Co3Sn2S2 ist die spannendste Verbindung mit der höchsten magnetischen Übergangstemperatur, in der die magnetischen Momente senkrecht zur Kagome Ebene ausgerichtet sind. Diese Eigenschaften sind nach heutiger Erkenntnis eine gute Voraussetzung für interessante Quanteneffekte in magnetischen Materialien wie den Quantenanomalen Hall (QAH) Effekt, der 2013 bei sehr tiefen Temperaturen entdeckt wurde.

Die Realisierung des QAH Effekts bei Raumtemperatur würde neue Computer-technologien wie z.B. Quantencomputer ermöglichen. Unsere Strategie zur Realisierung eines QAH Effekts ist (i) die Suche nach quasi-zweidimensionalen magnetischen Materialien mit topologischen Bandstrukturen nahe der Fermi Energie und (ii) deren Herstellung als dünne Filme oder in atomaren Monolagen.

Die Messung des Hall Winkels (große anomale Hall Leitfähigkeit bei kleiner Ladungsträgerkonzentration) neben den magnetischen Eigenschaften ist ein erster wichtiger Schritt zur experimentellen Identifizierung guter Kandidaten. Die Bedingungen sind in Co3Sn2S2 und auch in Co2MnGa weitgehend erfüllt. Co2MnGa hat die höhere magnetische Übergangstemperatur, ist aber eher ein Metall als ein Halbmetall.

Co3Sn2S2 weist einen solchen großen anomalen Hall Effekt und einen großen Hall Winkel bis zu 150 K auf. Entsprechend finden sich Weyl Kreuzungspunkte nahe der Fermi Energie. Zusätzlich konnte auch die chirale Anomalie als experimentelle Signatur eines Weyl Halbmetalls nachgewiesen werden. Unsere Arbeit zeigt damit einen klaren Weg zum QAH bei höheren Temperaturen in einer neuen Familie von topologischen Magneten auf.

Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden forscht mit dem Ziel, neue Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entdecken und zu verstehen.

Chemiker und Physiker, Synthetiker, Experimentatoren und Theoretiker untersuchen gemeinsam, wie sich die chemische Zusammensetzung, die Anordnung der Atome sowie äußere Kräfte auf die magnetischen, elektronischen und chemischen Eigenschaften der Verbindungen auswirken. Dazu wenden sie die modernsten Instrumente und Methoden an.

Neue Quantenmaterialien, -effekte und Materialien für Energieumwandlung sind das Ergebnis dieser interdisziplinären Zusammenarbeit.

Das MPI CPfS (www.cpfs.mpg.de) ist Teil der Max-Planck-Gesellschaft und wurde 1995 in Dresden gegründet. Es beschäftigt rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon etwa 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler inklusive 70 Promovierende.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Claudia Felser; Enke Liu, PhD

Originalpublikation:

Giant anomalous Hall effect in a ferromagnetic kagome-lattice semimetal, Nature Physics, https://doi.org/10.1038/s41567-018-0234-5

Weitere Informationen:

http://www.cpfs.mpg.de

Dipl.-Übers. Ingrid Rothe | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Weitere Berichte zu: Anomalie Fermi Halbmetall MPI Magnetismus Max-Planck-Institut Topologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Physiker gelingt erstmalig Vorstoß in höhere Dimensionen
19.02.2019 | Universität Rostock

nachricht Neue Himmelskarte veröffentlicht
19.02.2019 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics