Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium

04.11.2010
Live dabei aus aller Welt: RUB-Astronomen verpassen kein Ereignis mehr

Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist es soweit: Das größte europäische Observatorium (ESO/Paranal) sowie die Bochumer Universitätssternwarte in der chilenischen Bergwüste sind per 1 Gb/s-Glasfaserleitung ans Internet angebunden.

Die neue High-Speed-Anbindung, die als Teil des EU-Projekts EVALSO verwirklicht wurde, verändert für die Forscher alles: Statt Bilddaten erst Wochen später per Festplatte im Handgepäck mit nach Hause zu bringen, können sie von überall her fast in Echtzeit darauf zugreifen.

So verpasst man kein wichtiges Ereignis mehr und spart sich so manche Reise um die halbe Welt. Auch die Studierenden profitieren: Sie können künftig ihr Beobachtungspraktikum online von Bochum aus am chilenischen Observatorium machen.

Datentransfer um die ganze Welt

Bisher werden die in Chile gewonnenen Bilddaten auf Festplatten nach Bochum transportiert. „Die Mitarbeiter bringen also bei jedem Personalwechsel, etwa alle fünf Wochen, die Daten der vergangenen Wochen mit“, erklärt Prof. Dr. Rolf Chini vom Astronomischen Institut der RUB. „Das heißt, dass wir unter Umständen spektakuläre Ereignisse verpassen, z.B. einen Helligkeitsausbruch eines Objekts, der nur drei Wochen andauert.“ Die neue Verbindung erlaubt es, die Daten einer Nacht schon am nächsten Morgen in Bochum zu analysieren. Interessante Ereignisse können die Forscher bereits in der folgenden Nacht genauer untersuchen. Dies ist insbesondere für Suche nach extrasolaren Planeten von Bedeutung.

Teleskope fernsteuern

Langfristig ist geplant, alle Teleskope ferngesteuert oder sogar robotisch (d.h. automatisch) zu betreiben. Mit der bisherigen langsamen Internetverbindung dauerte es viele Sekunden – wenn nicht gar Minuten – bis Befehle übertragen wurden. Will man z.B. kontrollieren, ob ein Stern richtig in der Mitte des Bildfeldes positioniert ist, müssen in kurzer Zeit große Bildmengen übertragen werden. Dies wird erst durch die neue Verbindung möglich – und zwar für mehrere Teleskope gleichzeitig. Bisher verhinderte die geringe Bandbreite einen Parallelbetrieb: Während man ein Teleskop steuerte, war alles andere blockiert. „Mittelfristig werden durch die neue Verbindung auch die Reisen zum Observatorium reduziert werden können, was nicht nur finanzielle Ersparnis sondern auch einen effizienteren Umgang mit der persönlichen Zeit mit sich bringt und umweltfreundlicher ist“, so Prof. Chini.

Lehre: Von Bochum aus in Chile forschen

Auch für die Lehre bringt die High-Speed-Anbindung neue Möglichkeiten. Studierende können das astronomische Beobachtungspraktikum – bislang bei oft schlechtem Wetter in der Eifel durchgeführt – von Bochum aus absolvieren. „Die Studierenden können aufgrund der Zeitverschiebung von sechs Stunden z.B. morgens von einem Kontrollraum in Bochum aus alle Teleskope steuern und ihre Messungen machen“, erklärt Prof. Chini. „Dabei entspricht das gefühlte Arbeitsklima dem am Observatorium in Chile, da man auch vor Ort die Teleskope von einem Kontrollraum aus steuert.“ Dank der schnellen Verbindung kann man die Bewegung jedes Teleskops via Webcam in Echtzeit auf dem Monitor beobachten – ganz wie am Observatorium selber. „Außerdem beabsichtige ich, zu Demonstrationszwecken gelegentlich während der Vorlesung eine Verbindung zum Observatorium zu schalten, um den Studierenden die praktische Arbeit dort vorzuführen oder den südlichen Sternhimmel zu zeigen.“

Partnerschaft EVALSO

EVALSO ist ein internationales Konsortium astronomischer Organisationen und Forschungsnetzwerke, mitfinanziert aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Zur Partnerschaft gehören die Universita degli Studi die Trieste (Italien), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Ruhr-Universität Bochum, das Consortium Gestione Apliamento Rete Ricerca (GARR, Italien), die Universiteit Leiden (Niederlande), das Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF, Italien), Queen Mary, University of London (Großbritannien), die Cooperation Latino/Americana de Redes Avanzanas (CLARA, Uruguay) und die Red Universitaria Nacional (REUNA, Chile).

http://www.evalso.eu/evalso/

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Astrophysik, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-25802, E-Mail: chini@astro.rub.de, Bilder und Informationen: http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics