Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higgs-Teilchen reagiert auch mit „unserer“ Materie

31.08.2018

Der ATLAS-Kollaboration ist es nun am Forschungszentrum CERN in der Schweiz gelungen, den Zerfall des Higgs-Teilchens in bottom-Quarks zweifelsfrei nachzuweisen. Damit gilt als bewiesen, dass der Mechanismus der Massenerzeugung mit Hilfe des Higgs-Teilchens auch für Quarks verantwortlich ist. Für die zugrundeliegende Theorie von Higgs, Brout und Englert gab es 2013 den Nobelpreis. Am ATLAS-Experiment sind auch Physiker der Universität Bonn maßgeblich beteiligt.

Das vor einigen Jahren am CERN entdeckte Higgs-Teilchen, manchmal aufgrund seiner Andersartigkeit irreführend „Gottesteilchen“ genannt, hält die Grundlagenforscherwelt seitdem in Atem. Von dem Elementarteilchen wird vermutet, dass es eine bedeutende Rolle in der Physik des Allerkleinsten spielt, die auch für den Ablauf der Entstehung des Universums kurz nach dem Urknall entscheidend verantwortlich ist.


Kollision zweier Protonen im CERN Beschleuniger LHC, bei der das Higgs-Boson kurzzeitig erzeugt wird und dann in zwei (bottom) Quarks zerfällt.

(c) CERN, https://cds.cern.ch/record/2636049/

Dadurch konnte die Welt so entstehen, dass wir in ihr leben können. „Bereits kleine Änderungen der `Stellschrauben´ zu ganz frühen Zeiten würden ein Universum erzeugen, das kein Leben erlaubt“, sagt Professor Norbert Wermes vom Physikalischen Institut der Universität Bonn.

Insbesondere soll das Higgs-Teilchen für die Masse aller Elementarteilchen verantwortlich sein, indem es mit ihnen fortlaufend in Interaktion ist – so ähnlich wie ein Mensch, der durch ein Meer aus Honig laufen muss, sich richtig „schwer“ fühlt.

Die Entdeckung des Higgs-Bosons gelang 2012 durch seinen Zerfall in Teilchen, die nur indirekt für den Aufbau unserer materiellen Welt verantwortlich sind. Die kleinsten Bausteine der uns umgebenden Materie (und von uns selbst) heißen Quarks, aus denen Atomkerne und zusammen mit Elektronen schließlich Atome, Moleküle, anorganische und organische Materie aufgebaut sind.

Eine entscheidende Frage bei der Higgs-Entdeckung war daher, ob der Massengebungsmechanismus auch für „unsere“ Materie gilt, das heißt auch für Quarks. Nicht verwunderlich ist es, dass die Experimente, die am Large Hadron Collider (LHC) des CERN in Genf durchgeführt wurden, sich das schwerste Quark für ihre Suche aussuchten, in welches das Higgs zerfallen kann: in ein Paar so genannter bottom-Quarks oder b-Quarks.

Zerfall des Higgs in b-Quarks wird durch andere Reaktionen überdeckt

Die Interaktion des schwersten Quarks mit dem Higgs muss laut Theorie stärker als mit den anderen Quarks sein. Wermes: „Sechs Jahre intensiver Analyse der Messdaten mit immer mehr verfeinerten Computer-Algorithmen hat es gedauert, bis die beiden Experimente ATLAS und CMS den Erfolg ihrer Suche publizieren konnten.“

Grund für die lange Dauer der Untersuchung ist, dass es hoher Experimentierkunst bedarf, den trotz der Stärke der Higgs-Interaktion immer noch recht seltenen Zerfall des Higgs in zwei b-Quarks zu finden. Er wird nämlich milliardenfach von anderen Reaktionen überdeckt, die sich nur unwesentlich von dem Suchobjekt unterscheiden.

Eine wichtige Voraussetzung für den Nachweis war, dass die b-Quarks eine Billionstel Sekunde lang mit Lichtgeschwindigkeit fliegen, bevor sie selbst auch zerfallen. In dieser Zeit legen sie eine winzige Flugstrecke zurück, wodurch sie sich von den überdeckenden Reaktionen unterscheiden.

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet des maschinellen Lernens lieferten schließlich den Durchbruch. An den Analysen war maßgeblich die Arbeitsgruppe um Dr. Tatjana Lenz, Dr. Götz Gaycken und Prof. Wermes vom Physikalischen Institut der Universität Bonn beteiligt.

Fehlerwahrscheinlichkeit ist kleiner als eins zu zehn Millionen

In den Experimenten ist es gelungen, den Zerfall des Higgs in bottom-Quarks zweifelsfrei nachzuweisen. Das bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Entdeckung durch eine statistische Fluktuation vorgetäuscht wurde, ist in jedem der beiden Experimente kleiner als eins zu zehn Millionen.

Dr. Lenz: „Damit ist gezeigt, dass der Mechanismus der Massenerzeugung mit Hilfe des Higgs-Teilchens auch für die Massen `unserer´ Materie, das heißt von Quarks, verantwortlich ist – und zwar genau so, wie es die Theorie von Higgs, Brout und Englert vorhersagt, für die es 2013 den Nobelpreis gab.“

Die Ergebnisse lassen hoffen, dass noch weitere Eigenschaften des Higgs und seine Rolle bei der Entwicklung des Universums am LHC experimentell geklärt werden können. „Es ist ein großer Erfolg einer langen und intensiven Forschung, die nur mit modernsten Techniken und Methoden möglich war“, sagt Wermes. „Ich bin froh, dass es gelungen ist, und sehe den weiteren Experimenten, dieses ominöse Teilchen besser zu verstehen, mit großer Erwartung entgegen.“

Publikation: ATLAS Collaboration: Observation of H → bb̄ decays and VH production with the ATLAS detector, submitted to Phys. Lett. B.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Norbert Wermes
Physikalisches Institut
Universität Bonn
Tel. 0228/733533
E-Mail: wermes@uni-bonn.de

Originalpublikation:

Internet: https://arxiv.org/abs/1808.08238

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein Turbolader für den Superrechner JUWELS
14.11.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere
14.11.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics