Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higgs-Boson verhält sich wie theoretisch vorhergesagt

26.06.2018

Das Higgs-Boson interagiert mit Materie-Teilchen genauso, wie es die Theorie vorhersagt. Das zeigen zwei aktuelle Studien unter maßgeblicher Beteiligung der Universität Bonn. Die Ergebnisse sind auch eine Bestätigung für den vorgeschlagenen Mechanismus, der Elementarteilchen ihre Masse verleiht. Sie erscheinen in Kürze in den Zeitschriften Physics Letters B beziehungsweise Physical Review D, sind aber bereits online abrufbar.

Die Existenz des Higgs-Bosons wurde bereits 1964 von dem britischen Wissenschaftler Peter Higgs postuliert. Seitdem ist es gewissermaßen zur Fahndung ausgeschrieben. Es dauerte aber bis zum Jahr 2012, bis am Europäischen Teilchenphysiklabor CERN bei Genf in der Schweiz erstmals ein Teilchen nachgewiesen wurde, das genau zu diesem Steckbrief passte.


Privatdozent Dr. Markus Cristinziani vom Physikalischen Institut der Universität Bonn.

© Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn


An den Messungen haben auch fünf Doktoranden der Universität Bonn mitgewirkt: David Hohn, Andrea Sciandra, Lara Schildgen, Tobias Klingl und Michael Hübner (von links).

© Foto: P. Bechtle

Noch nicht endgültig geklärt ist aber die Frage, ob das Higgs-Boson tatsächlich die Eigenschaften aufweist, die es laut Standardmodell haben müsste. Dazu zählt etwa die Annahme, dass es mit anderen Teilchen auf eine charakteristische Weise wechselwirkt. „Wir haben nun belegt, dass diese These zumindest für bestimmte Teilchen zutrifft – nämlich die Tau-Leptonen und die Top-Quarks“, erklärt Dr. Markus Cristinziani, Privatdozent am Physikalischen Institut der Universität Bonn.

Wirbel im Sirup

Higgs-Bosonen sind Anregungen des so genannten Higgs-Feldes. Dieses Feld ist ubiquitär; es durchzieht das gesamte Universum. Dabei wirkt es etwa wie eine Art zäher Sirup, der die Teilchen, die durch ihn fliegen, abbremst. Je stärker er an ihnen „zieht“, desto mehr Masse verleiht er ihnen. Gleichzeitig wird der Higgs-Sirup durch die hindurchwandernden Teilchen aufgewirbelt. Je schwerer die Teilchen, desto stärker ist diese so genannte Yukawa-Wechselwirkung mit dem Higgs-Feld.

Diese Wechselwirkung wurde nun von den Wissenschaftlern erstmals direkt beobachtet. Dahinter stand folgende Überlegung: Wenn es stimmt, dass zum Beispiel ein Elektron bei seiner Reise durch das Higgs-Feld durch die Yukawa-Wechselwirkung Masse erhält, dann sollten umgekehrt beim Zerfall des Higgs-Bosons auch massive Elektronen entstehen können. Und: Je schwerer das Teilchen, desto häufiger sollte der entsprechende Zerfall sein.

Am LHC-Beschleuniger des CERN lässt man Atomkerne mit einem irrsinnigen Tempo aufeinander rasen. Bei diesen Crashs entstehen neue Teilchen – darunter in sehr seltenen Fällen auch Higgs-Bosonen. „Wir haben uns nun angesehen, was danach passiert“, erklärt Dr. Peter Wagner vom Physikalischen Institut. „Dabei konnten wir mit dem ATLAS-Detektor nachweisen, dass das Higgs hin und wieder in zwei so genannte Tau-Leptonen zerfällt – das sind vereinfacht gesagt besonders schwere Elektronen.“

Diese Zerfallsereignisse waren – im Rahmen der Messgenauigkeit – exakt so häufig, wie es von der Theorie vorhergesagt wird. „Dass es sich dabei um einen Zufall handelt, ist extrem unwahrscheinlich“, betont Wagners Kollege Dr. Christian Grefe. „Wir sind uns daher sicher, dass wir damit tatsächlich die Yukawa-Wechselwirkung beobachtet haben.“

Untersuchungen gehen weiter

Beim Top-Quark lag die Sache etwas komplizierter: Es ist schwerer als das Higgs-Boson, kann also nicht durch Zerfall aus ihm entstehen. Allerdings werden beim Teilchen-Crash hin und wieder gleichzeitig ein Higgs und zwei Top-Quarks erzeugt – auch das eine Folge der Yukawa-Wechselwirkung. „Wir haben diese Ereignisse nachweisen können und auch in diesem Fall genau die postulierte Häufigkeit beobachtet“, erläutert Markus Cristinziani.

Beide Beobachtungen stützen eindrucksvoll die Standardtheorie der Elementarteilchenphysik. Allerdings ist damit noch nicht nachgewiesen, dass sich das Higgs-Boson an manchen Punkten nicht doch anders verhält als prognostiziert. „Bis das Higgs vollständig untersucht ist“, betont Cristinziani, „wird es wohl noch ein bis zwei Jahrzehnte dauern.“

Publikationen:

[1] Cross-section measurements of the Higgs boson decaying to a pair of tau leptons in proton–proton collisions at √s = 13 TeV with the ATLAS detector, Vorabveröffentlichung, ATLAS-CONF-2018-021, http://cdsweb.cern.ch/record/2621794

[2] Observation of Higgs boson production in association with a top quark pair at the LHC with the ATLAS detector, Preprint http://arxiv.org/abs/1806.00425

Kontakt:

Privatdozent Dr. Markus Cristinziani
Physikalisches Institut der Universität Bonn
Tel.: +41 (0)22-76-78123 (CERN) oder mobil +49 (0)157-85534165
E-Mail: cristinz@uni-bonn.de

Dr. Peter Wagner
E-Mail: wagner@physik.uni-bonn.de

Dr. Christian Grefe
E-Mail: grefe@physik.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. Philip Bechtle
E-Mail: bechtle@physik.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe
11.12.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub
10.12.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics