Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für das höchst gelegene Teleskop der Erde

24.11.2011
Staub- und Gaswolken sind die „Zutaten“, aus denen Sterne entstehen.

Nordamerikanische Forscher wollen unter Beteiligung der Universitäten Köln und Bonn mit einem neuartigen Teleskop diese Sternentstehungsgebiete in bisher unerreichter Empfindlichkeit kartieren und durch Beobachtung entfernter Galaxien in die Frühphase des Universums vordringen. Die Finanzierungszusage für die deutsche Beteiligung liegt nun vor. Voraussichtlich im Jahr 2017 soll das Cerro Chajnantor Atacama Telescope (CCAT) in Chile die Arbeit aufnehmen. Es ist dann das höchst gelegene Teleskop der Erde.


Höchst gelegenes Teleskop der Erde:
Das CCAT, wie es im Jahr 2016 nach seiner Fertigstellung aussehen soll. (c) Foto: Cornell University & Caltech

„Wir haben nun für die deutsche Beteiligung an dem Teleskop die Finanzierungszusage durch Bundes- und Landesmittel im Rahmen des Großgeräte-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhalten“, sagt Prof. Dr. Frank Bertoldi, Geschäftsführender Direktor des Argelander-Instituts für Astronomie (AIFA) der Universität Bonn. „Die Gutachter lobten die wissenschaftliche Bedeutung des Vorhabens.“ Insgesamt soll CCAT rund 110 Millionen US-Dollar (80 Millionen Euro) kosten. Deutschland will sich mit zehn Prozent an den Kosten beteiligen und erhält dafür als Gegenwert zehn Prozent der begehrten Beobachtungszeit für Forschungsprojekte. Die Initiative für das Projekt ging vor sieben Jahren von der US-amerikanischen Cornell-Universität und dem California Institute of Technology aus. Mittlerweile sind dem CCAT-Projekt auch die Universität von Colorado, ein Konsortium von kanadischen Universitäten und vor einem Jahr auch die Universitäten Bonn und Köln beigetreten.

Höchst gelegenes astronomisches Teleskop der Erde

Das höchst gelegene astronomische Teleskop unseres Planeten soll auf dem rund 5.600 Meter hohen Cerro Chajnantor in der chilenischen Atacama-Wüste entstehen. „In der dort sehr trockenen Luft behindert der atmosphärische Wasserdampf die schwierigen Messungen bei den kurzen Radiowellen, für die CCAT ausgerichtet ist, kaum“, begründet Prof. Dr. Jürgen Stutzki, Physikalisches Institut der Universität zu Köln und Sprecher des Sonderforschungsbereichs 956 „Conditions and Impact of Star Formation“, die Wahl des Standorts. CCAT spielt für diesen neuen Sonderforschungsbereich eine wichtige Rolle, an dem die Universitäten Köln und Bonn sowie das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn beteiligt sind. Mit dem 25 Meter großen Teleskopspiegel in Chile möchten die Forscher Strahlung aus dem All im Wellenlängenbereich von 0,2 bis 2 Millimeter empfangen. „Dieser Bereich ist hochinteressant“, sagt der Bonner Astrophysiker. „Die für die Sternentstehung wichtigen Gas- und Staubwolken strahlen in diesem Wellenlängenbereich.“

Der Teleskopspiegel muss extrem genau gearbeitet sein

Neben diesen Wiegen der Sternentstehung interessieren sich die Bonner und Kölner Wissenschaftler für entfernte Galaxien, anhand deren lang gereister Strahlung sie weit in die Vergangenheit des Universums blicken können. „Um aber die Strahlung im interessanten Wellenlängenbereich zu empfangen, muss der Teleskopspiegel extrem genau gearbeitet sein und darf sich im Betrieb durch Wärme, Kälte oder Wind kaum verziehen“, sagt Prof. Bertoldi. Eine echte Herausforderung: Die Toleranz für den 25 Meter großen Spiegel liegt insgesamt bei maximal 0,01 Millimeter! „Mit der Duisburger Firma Vertex Antennentechnik haben wir in einer zweijährigen vom Land Nordrhein-Westfalen finanzierten Studie einen Prototypen entwickelt. Dieses aus extrem leichten Kohlefaser-Verbundstoffen und Aluminium-Reflektoren bestehende Spiegelelement hält die hochpräzisen Anforderungen an den Spiegel ein“, berichtet Prof. Stutzki. Der Teleskopspiegel mit 25 Meter Durchmesser wird aus über hundert solchen Elementen aufgebaut, die sich einzeln mit Motoren gesteuert ausrichten lassen. Damit werden Abweichungen von der optimalen Oberflächenform des Spiegels leicht korrigierbar.

CCAT soll am Himmel interessante Objekte ausfindig machen

Die Astrophysiker der Universitäten Köln und Bonn planen für CCAT zudem die Entwicklung eines Detektors, der die Strahlung aus dem Weltraum mit hoher spektraler Auflösung nachweisen soll. „Der Detektor soll einen möglichst großen Ausschnitt des Himmels gleichzeitig wie eine Kamera erfassen“, umreißt Prof. Stutzki die Anforderungen. CCAT soll damit zum idealen Partner für das benachbarte ALMA-Teleskop werden. „CCAT hat den Überblick und soll am Himmel interessante Objekte ausfindig machen, die ALMA dann mit höchster Auflösung genauer unter die Lupe nimmt“, erläutert Prof. Bertoldi. Mit der Finanzierung steht nun auch der Zeitplan für CCAT: Nach der derzeit laufenden technischen Designphase soll 2013 mit dem Bau des Teleskops begonnen werden. Im Jahr 2016 soll für CCAT das Feintuning vorgenommen werden, und spätestens 2017 soll das Teleskop erste wissenschaftliche Ergebnisse liefern.

Kontakt:

Prof. Dr. Frank Bertoldi
Argelander-Institut für Astronomie
Universität Bonn
Tel.: 0228/736789
Mobil: 0176/20114268
E-Mail: bertoldi@astro.uni-bonn.de
Prof. Dr. Jürgen Stutzki
I. Physikalisches Institut
Universität zu Köln
Tel.: 0221/4703494
E-Mail: stutzki@ph1.uni-koeln.de
Dr. Susanne Herbst
wissenschaftliche Koordinatorin im SFB 956
I. Physikalisches Institut
Universität zu Köln
Tel. 0221/4707028
E-Mail: Herbst@ph1.uni-koeln.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/325-2011
http://www.astro.uni-koeln.de/projects/sfb956

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics