Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbritannien beteiligt sich am Teilchenbeschleuniger FAIR

06.05.2013
Vertreter der britischen Wissenschaftsorganisation „Science and Technology Facilities Council“ (STFC) haben jetzt ein Abkommen unterzeichnet, mit dem Großbritannien assoziiertes Mitglied der „Facility for Antiproton and Ion Research in Europe“ GmbH (FAIR) wird. FAIR ist eine neue Teilchenbeschleunigeranlage, die derzeit in Darmstadt entsteht.

Ab 2018 werden hier Wissenschaftler aus mehr als 50 Ländern die Entwicklung des Universums und die Bausteine der Materie erforschen. Neben der Grundlagenforschung werden an FAIR neue medizinische Therapie- und Diagnoseverfahren, energieeffiziente Hochleistungscomputer und neue Materialien für die interplanetare Raumfahrt entwickelt werden.

Für die internationale Teilchenbeschleunigeranlage werden auf einer 20 Hektar großen Fläche 35.000 Tonnen Stahl und 600.000 Kubikmeter Beton verbaut. Das Herz der modularisierten Startversion der Anlage wird ein Ringbeschleuniger (SIS100 Synchrotron) sein, der einem Umfang von 1,1 Kilometern haben wird.

Dieses Synchrotron ist mit einem komplexen System aus Speicherringen und Experimentierstationen verbunden. Die neue Anlage entsteht neben dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, dessen bestehender Beschleuniger als Injektor für FAIR dienen wird. Als assoziierter Partner bindet STFC sich vertraglich an FAIR, ohne Gesellschafter der FAIR GmbH zu werden.

Professor John Womersley, Generaldirektor des STFC, sagt: “Der technologische Fortschritt, der aus der Beteiligung unserer Wissenschaftler an diesem höchst herausfordernden Projekt erwächst, wird einen deutlichen Gewinn für Großbritannien in Sachen ökonomischer und gesellschaftlicher Leistungsfähigkeit erbringen.

Der Status von Großbritannien als assoziiertem Partner von FAIR wird sicherstellen, dass wir eine führende Rolle in der Entwicklung dieses bahnbrechenden internationalen Projekts einnehmen und dass unsere Forscher Zugang zu den neuesten, hochentwickeltsten Forschungseinrichtungen haben.

STFC ist die britische Förderorganisation für Kernphysik und der Meilenstein des heutigen Abkommens hilft dabei, dass die britische Wissenschaft einen internationalen Spitzenplatz behält. FAIR wird für viele Jahrzehnte die weltweit bedeutendste Forschungseinrichtung der Kernphysik sein, was es besonders spannend macht, hier in diesem Forschungsfeld dabei zu sein. Mit Sicherheit wird FAIR unserem Nachwuchs an Kernphysikern und Ingenieuren großen Ansporn bieten.”

Professor Boris Sharkov, wissenschaftlicher Direktor von FAIR, freut sich über den Beitritt Großbritanniens zu FAIR: “Der große Fortschritt beim Bau der Anlage, deren Beschleunigern und Experimenten während der vergangenen Jahre ist höchst erfreulich. Der Beitritt Großbritanniens verspricht ein weiteres Wachstum der Nutzergemeinschaft von FAIR.”

Professor Günther Rosner, FAIR Forschungsdirektor und Administrativer Geschäfts-führer, von der Universität Glasgow an FAIR abgeordnet, führt aus: “Es ist wirklich eine große Freude, Großbritannien als erstes Assoziiertes Mitglied von FAIR, dem derzeit größten Kernphysikprojekt der Welt, willkommen zu heißen. Großbritannien war von Beginn an eine der treibenden Kräfte für das FAIR Projekt: Wichtige Komponenten der großen NUSTAR und PANDA Experimente werden von britischen Kernphysikern gebaut. Also: Herzlich willkommen an Bord!”

Zehn britische Institute tragen zu zwei der vier großen Experimente an FAIR bei: zu NUSTAR und PANDA. NUSTAR (Kernstruktur, Astrophysik und Kernreaktionen) will beispielsweise im Detail herausfinden, wie die Elemente im Universum entstehen, die schwerer als Eisen sind. Dies könnte in Sternenexplosionen geschehen, den Supernovae, oder durch die Kollision von Neutronensternen.

PANDA (Anti-Protonen-ANnihilation in DArmstadt) dagegen sucht zum Beispiel nach schweren “Gluebällen”, die theoretischen Vorhersagen zufolge aus reiner Energie bestehen sowie nach anderen Arten exotischer hadronischer Materie. Als Hadronen bezeichnet man Teilchen, die durch die starke Wechselwirkung zusammengehalten werden, wie zum Beispiel Protonen oder Neutronen.

Dr. Markus Bernards | idw
Weitere Informationen:
http://www.fair-center.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics