Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Kamera-Chip der Welt für die Astronomie

28.01.2010
Der Potsdamer PEPSI Spektrograph bekommt sein erstes "Auge"

Wissenschaftler und Ingenieure des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) der Universität von Arizona und der Firma STA in Kalifornien haben einen extrem großen CCD (charged coupled device) Detektor für besonders lichtschwache Astronomie entwickelt, gebaut und erfolgreich im Kühlgefäß installiert. Der Detektor arbeitet in den ersten wissenschaftlichen Labortests absolut fehlerfrei.


Die erste der beiden 10k x 10k Einheiten bei einer Temperatur von -100 Grad Celsius und einem Vakuum von 10-5 Torr während der Labortests. Foto: Emil Popow/AIP


112 Megapixel STA1600A CCD im AIP Kühlgefäß. Die Einheit hat 16 Ausgabeverstärker auf zwei Videoboards. Foto: Mike Lesser, ITL

Der Detektor ist der größte seiner Art der je gebaut wurde. Er besteht aus 10560 x 10560 Pixeln, die je 9 x 9 Mikrometer (9 Tausendstel eines Millimeters), groß sind. Zusammengenommen ergibt das in etwa eine Größe von 112 Millionen Pixeln bzw. 112 MPix auf einer Fläche von 95 Millimetern mal 95 Millimetern. Der Detektor muss in einem nahezu perfekten Vakuum arbeiten, bei einer Temperatur von -130 Grad Celsius, um die Bewegung der natürlichen Moleküle und Atome des Materials so gering wie möglich zu halten. Zwei solcher Detektoren werden zukünftig gleichzeitig am "Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument" PEPSI arbeiten und einen extrem schwachen Lichtstrom aufspüren können, der aus nur wenigen Photonen pro Sekunde und Wellenlängeneinheit besteht, also etwa eine Milliarde lichtschwächer ist als alles was, man mit dem bloßen Auge noch erkennen kann. PEPSI wird 2011 am Large Binocular Telescope (LBT) Arizona, dem mit zwei 8,4 Meter großen Spiegeln derzeit größten optischen und bodengebundenen Teleskop weltweit, installiert dann der leistungsfähigste Spektrograph sein, der für Astronomen verfügbar ist.

Das Kernstück der Einheit wurde von Richard Bredthauer und seinem Team der "Semiconductor Technology Associates (STA)" in Kalifornien, USA, entworfen und wurde für seine lichtschwache Sensitivität vom "Imaging Technology Laboratory" (ITL) der "University of Arizona" von Michael Lessers Gruppe bearbeitet. Dazu wurde der lichtempfindliche Bereich der Einheit stark verdünnt. Dieser Prozess dauerte zwei Jahre, denn es musste eine Atomschicht nach der anderen von der Oberfläche der dünnen Scheibe abgenommen werden, bis nur noch wenige hundert Silikonatomeinheiten übrig blieben. So erhält der Detektor eine sehr hohe, so genannte Quanteneffizienz von 96 Prozent im sichtbaren Licht. Das bedeutet, dass der Detektor nur vier Prozent der ankommenden Photonen nicht erfassen kann. Früher verpasste selbst eine exzellente astronomische Fotoplatte bis zu 98 Prozent der ankommenden Photonen. In den Laboren des AIP in Potsdam wurden das Kühlgefäß und der Kopf der CCD Kamera mit hoher Präzision gebaut. "Die Anforderungen an die Dichte des Vakuums und an die Festigkeit des Materials waren bei dieser Einheit gerade wegen der Größe und der Wärmeempfindlichkeit auf der Oberfläche der CCDs besonders hoch", erklärt Professor Klaus G. Strassmeier, PI des PEPSI Projektes und einer der Direktoren des AIP. "Man muss sich vorstellen, dass die Abweichung einer solch überdimensionalen CCD Oberfläche trotzdem nur ein Hundertstel eines Millimeters von einer Kante zur anderen sein darf. Das ist als ob man 112 Millionen Zahnstocher in den Boden steckt, um die Oberfläche eines Fußballfeldes zu bedecken und man darf nur 1Millimeter von einer Ecke zur anderen abweichen, und man hat nur einen Versuch pro Zahnstocher", beschreibt Prof. Strassmeier.

Wenn der Detektor in naher Zukunft Sternenlicht am LBT sieht, werden PEPSI und seine beiden 10k CCDs kosmische Magnetfelder vermessen und erdähnliche Exoplaneten ausfindig machen.

Kontakte:
Wissenschaftlicher Ansprechpartner am AIP:
Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier, Tel. +49 (0) 331 7499-223, E-Mail: kstrassmeier@aip.de
Wissenschaftlicher Ansprechpartner Imaging Technology Laboratory (ITL):
Dr. Michael Lesser, Tel. +1 (520) 628-2078
Wissenschaftlicher Ansprechpartner Semiconductor Technology Associates Inc. (STA):

Dr. Richard Bredthauer, Tel. +1 (949) 481-1595

Pressestelle des AIP:
Madleen Köppen, Tel. 0331 7499-469, E-Mail: presse@aip.de
Imaging Technology Laboratory (ITL) is dedicated to advancing scientific and industrial imaging science by developing enabling technologies for the University of Arizona and worldwide research sponsors.

Semiconductor Technology Associates Inc. (STA) is dedicated to providing the highest quality custom Charge Coupled Devices to the commercial and scientific communities. Their expertise lies in the design, fabrication, packaging and characterization of the finest CCDs available in the world.

Das AIP beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Das AIP ist eine Stiftung privaten Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.

Madleen Köppen | Astrophysikalisches Institut Pot
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: AIP Arizona Astronomie Astrophysik CCD ITL Kamera-Chip Kühlgefäß LBT Magnetfeld PEPSI Photon STA Semiconductor Vakuum information technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik
11.12.2019 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Vom Staubkorn zum Planeten – Rätsel um Kollisionsbarriere gelöst
11.12.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics