Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Wissenschaftler beobachten Bewegung von Lipidmolekülen durch Röntgenpulse

10.09.2014

Schwingen, drehen, strecken

Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Augsburg sowie des Hamburger Forschungsinstituts DESY haben eine neue Methode entwickelt, um die Bewegung von Lipidmolekülen zu beobachten. Die Forscher „rüttelten“ mit kurzen Röntgenpulsen von außen an einem Stapel von Lipidmembranen.


Die Anregung eines Stapels von Lipidmembranen durch Ultraschall führt zu kollektiven Schwingungen, die durch Zeit-aufgelöste Röntgenbeugung präzise vermessen werden können.

Foto: Universität Göttingen

Dabei konnten sie erkennen, dass sich die Membranen durch die akustischen Wellen auf und ab bewegten und ihre innere Struktur zu schwingen begann. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Biomoleküle sind sehr beweglich: Unter dem Einfluss von Wärme schwingen, drehen und strecken sie sich. Da sich diese Bewegungen allerdings ständig überlagern, lassen sie sich experimentell nur gemittelt erfassen. Wollte man die molekularen Strukturveränderungen direkt verfolgen, also gewissermaßen „filmen“, muss die räumliche Auflösung empfindlich genug für molekulare Längenänderungen und die zeitliche Auflösung besser als eine Milliardstel Sekunde sein, um die Bewegungen nicht zu verwaschen.

Diese hohe räumliche und zeitliche Auflösung ermöglichen die kurzen und brillanten Röntgenpulse des Speicherrings Petra III am DESY. Den Forschern gelang es, den exakten Schwingungszustand zu jeder Phasenlage innerhalb einer Periode genau auszulesen – ähnlich wie bei stroboskopischen Beleuchtungen, die Schwingungen zu jedem Zeitpunkt als quasi statisches Bild einfangen können.

Sie beobachteten, wie die aus zwei Lipidmolekülschichten bestehenden Membranen unter dem Einfluss der von außen erzwungenen Bewegung in periodischer Weise sowohl ihre Dicke als auch ihre Dichte veränderten. Aus den für jeden einzelnen Zeitpunkt der Schwingung gemessenen Dichteprofilen ließ sich schließen, dass sich die Ketten der Lipidmoleküle dafür gemeinsam strecken und stauchen.

„Ähnliche Strukturveränderungen könnten sich in Membranen biologischer Zellen aus zeitlichen Kräfteschwankungen ergeben“, erläutert Prof. Dr. Tim Salditt vom Institut für Röntgenphysik der Universität Göttingen. Nicht ohne Grund bezeichnet man Verbünde aus Biomolekülen oder synthetischen Polymeren als „weiche“ Materie. „Die Visualisierung der molekularen Strukturveränderungen mit unserer stroboskopischen Methode ermöglicht nun neue Erkenntnisse über die Eigenschaften dieser so genannten weichen Materie“, so Prof. Salditt.

Originalveröffentlichung: Tobias Reusch et al. Collective Lipid Bilayer Dynamics excited by Surface Acoustic Waves. Physical Review Letters 2014. DOI: 10.1103/PhysRevLett.113.118102.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Tim Salditt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Röntgenphysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-9427 / -5556 (Sekretariat)
E-Mail: tsaldit@gwdg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4893 Fotos und Video
http://www.roentgen.physik.uni-goettingen.de Abteilung

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur
25.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Kurzfilm eines magnetischen Nanowirbels
25.02.2020 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics