Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das geteilte Unteilbare

05.06.2012
Wissenschaftler der Universität Bonn haben jetzt gezeigt, wie ein einzelnes Atom in zwei Hälften geteilt, auseinandergezogen und wieder zusammengesetzt werden kann.
„Atom“ bedeutet wörtlich zwar „unteilbar“, aber nach den Gesetzen der Quantenmechanik ist es möglich, sie ähnlich Lichtstrahlen kontrolliert aufzuteilen und wieder zu vereinen. Damit wollen die Forscher quantenmechanische Brücken bauen, indem sie das Atom beim Auseinanderziehen benachbarte Atome berühren lassen – das Atom wirkt dann wie ein Brückenbogen zwischen zwei Pfeilern. Die Ergebnisse sind nun im Journal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erschienen.

Atome teilen? Was nach Kernspaltung und Radioaktivität klingt, ist vielmehr quantenmechanische Präzisionsarbeit. Die Gesetze der Quantenmechanik erlauben es Objekten, in mehreren Zuständen gleichzeitig zu sein. Dies ist die Grundlage des so genannten Doppelspaltversuchs, bei dem ein Teilchen durch zwei Spalte zugleich gehen kann. Die Bonner Forscher um Prof. Dr. Dieter Meschede vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn haben es geschafft, ein einzelnes Atom an zwei Orten gleichzeitig zu halten, die über zehn Mikrometer – das entspricht einem Hundertstel Millimeter – voneinander entfernt sind. Für ein Atom ist das eine enorme Distanz. Danach konnte das Atom unbeschädigt wieder zusammengeführt werden.

Das Atom hat eine gespaltene Persönlichkeit

Die fragilen Quanteneffekte können nur bei niedrigsten Temperaturen und sorgsamer Handhabung auftreten. Eine Methode ist, Cäsiumatome mit Lasern enorm stark zu kühlen – bis auf zehn Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt – und dann mit einem anderen Laser festzuhalten. Dieser Laserstrahl ist der Schlüssel für die Teilung des Atoms: Das Kunststück gelingt, weil Atome einen Spin besitzen, der zwei unterschiedliche Ausrichtungen haben kann. Je nach Ausrichtung lässt sich das Atom vom Laser wie mit einem Förderband nach links oder rechts fahren. Der Kniff liegt darin, dass der Spin des Atoms in beiden Ausrichtungen gleichzeitig sein kann. Wird das Atom gleichzeitig nach links und rechts gefahren, kommt es zur Teilung. „Das Atom hat sozusagen eine gespaltene Persönlichkeit – es ist halb links und halb rechts und doch immer ein ganzes“, sagt Andreas Steffen, der Erstautor der Veröffentlichung.
Die Teile vergleichen ihre „Erlebnisse“

Direkt sehen kann man die Teilung aber nicht: Leuchtet man das Atom an, um etwa ein Foto zu machen, zerbricht die Teilung sofort. Man sieht dann das Atom in mehreren Bildern mal links, mal rechts – nie an beiden Orten. Der Nachweis der Teilung gelingt dennoch, indem man das Atom wieder zusammenfügt. Auf diese Weise kann man aus einzelnen Atomen ein Interferometer bauen, dass etwa zum präzisen Messen von äußeren Einflüssen dient. Die Atome werden dabei geteilt, auseinander bewegt und wieder zusammenfügt. Die „Erlebnisse“ der beiden Hälften werden dann verglichen. Zum Beispiel werden Unterschiede der Magnetfelder zwischen den zwei Positionen oder Beschleunigungen sichtbar, da sie sich in den quantenmechanischen Zustand des Atoms einprägen. Dieses Prinzip wurde bereits eingesetzt, um Kräfte wie die Erdbeschleunigung sehr genau zu vermessen.
Quantensysteme auf der Werkbank?

Den Bonner Forschern geht es aber um etwas anderes, nämlich die Simulation von komplexen Quantensystemen. Viele Physiker hoffen seit langem, mit modernsten Supercomputern schwer erfassbare Phänomene wie so genannte topologische Isolatoren oder die Photosynthese der Pflanzen mit kleinen Quantensystemen nachstellen zu können. Die ersten Schritte zu solchen Simulatoren könnten darin bestehen, die Bewegung von Elektronen in Festkörpern nachzubilden und dadurch Erkenntnisse für innovative elektronische Geräte zu gewinnen. Beispiele sind die Diracbewegung von Elektronen in einer einlagigen Graphenschicht oder die Entstehung künstlicher Moleküle aus wechselwirkenden Teilchen. Hierfür müssen aber einzelne Atome nicht nur gut kontrolliert, sondern auch quantenmechanisch verknüpft werden, da die Crux gerade in dem Gebilde aus vielen Quantenobjekten liegt.
Ein Zahnrad im Getriebe

„Ein Atom ist für uns ein einzelnes Zahnrad, gut kontrolliert und geölt“, sagt Dr. Andrea Alberti, der Teamleiter des Bonner Experiments. „Man kann mit Zahnrädern Rechenmaschinen von beachtlicher Leistung bauen, aber dafür müssen sie ineinandergreifen.“ Hier liegt die eigentlich Bedeutung der Teilung von Atomen: Weil die beiden Hälften wieder zusammengefügt werden, können sie bei der Teilung mit benachbarten Atomen links und rechts durch Berührung Kontakt herstellen und diesen anschließend austauschen. So kann ein kleines Netzwerk von Atomen entstehen, mit dem man wie in einem Computerspeicher reale Systeme nachstellen und kontrolliert manipulieren könnte – ihre Geheimnisse wären dann besser zugänglich. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass das ganze Potenzial dieser präzisen Kontrolle einzelner Atome sich mit der Zeit offenbaren wird.

Publikation: A digital atom interferometer with single particle control on a discretized spacetime geometry, Proceedings of the National Academy of Sciences, DOI: 10.1073/pnas.1204285109

Kontakt:
Dr. Andrea Alberti
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/73-3471
E-Mail: alberti@iap.uni-bonn.de

Prof. Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/73 3477 oder 73 3478
E-Mail: meschede@iap.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1204285109
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/152-2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
28.05.2020 | Universität Kassel

nachricht Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
25.05.2020 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics