Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das geteilte Unteilbare

05.06.2012
Wissenschaftler der Universität Bonn haben jetzt gezeigt, wie ein einzelnes Atom in zwei Hälften geteilt, auseinandergezogen und wieder zusammengesetzt werden kann.
„Atom“ bedeutet wörtlich zwar „unteilbar“, aber nach den Gesetzen der Quantenmechanik ist es möglich, sie ähnlich Lichtstrahlen kontrolliert aufzuteilen und wieder zu vereinen. Damit wollen die Forscher quantenmechanische Brücken bauen, indem sie das Atom beim Auseinanderziehen benachbarte Atome berühren lassen – das Atom wirkt dann wie ein Brückenbogen zwischen zwei Pfeilern. Die Ergebnisse sind nun im Journal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erschienen.

Atome teilen? Was nach Kernspaltung und Radioaktivität klingt, ist vielmehr quantenmechanische Präzisionsarbeit. Die Gesetze der Quantenmechanik erlauben es Objekten, in mehreren Zuständen gleichzeitig zu sein. Dies ist die Grundlage des so genannten Doppelspaltversuchs, bei dem ein Teilchen durch zwei Spalte zugleich gehen kann. Die Bonner Forscher um Prof. Dr. Dieter Meschede vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn haben es geschafft, ein einzelnes Atom an zwei Orten gleichzeitig zu halten, die über zehn Mikrometer – das entspricht einem Hundertstel Millimeter – voneinander entfernt sind. Für ein Atom ist das eine enorme Distanz. Danach konnte das Atom unbeschädigt wieder zusammengeführt werden.

Das Atom hat eine gespaltene Persönlichkeit

Die fragilen Quanteneffekte können nur bei niedrigsten Temperaturen und sorgsamer Handhabung auftreten. Eine Methode ist, Cäsiumatome mit Lasern enorm stark zu kühlen – bis auf zehn Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt – und dann mit einem anderen Laser festzuhalten. Dieser Laserstrahl ist der Schlüssel für die Teilung des Atoms: Das Kunststück gelingt, weil Atome einen Spin besitzen, der zwei unterschiedliche Ausrichtungen haben kann. Je nach Ausrichtung lässt sich das Atom vom Laser wie mit einem Förderband nach links oder rechts fahren. Der Kniff liegt darin, dass der Spin des Atoms in beiden Ausrichtungen gleichzeitig sein kann. Wird das Atom gleichzeitig nach links und rechts gefahren, kommt es zur Teilung. „Das Atom hat sozusagen eine gespaltene Persönlichkeit – es ist halb links und halb rechts und doch immer ein ganzes“, sagt Andreas Steffen, der Erstautor der Veröffentlichung.
Die Teile vergleichen ihre „Erlebnisse“

Direkt sehen kann man die Teilung aber nicht: Leuchtet man das Atom an, um etwa ein Foto zu machen, zerbricht die Teilung sofort. Man sieht dann das Atom in mehreren Bildern mal links, mal rechts – nie an beiden Orten. Der Nachweis der Teilung gelingt dennoch, indem man das Atom wieder zusammenfügt. Auf diese Weise kann man aus einzelnen Atomen ein Interferometer bauen, dass etwa zum präzisen Messen von äußeren Einflüssen dient. Die Atome werden dabei geteilt, auseinander bewegt und wieder zusammenfügt. Die „Erlebnisse“ der beiden Hälften werden dann verglichen. Zum Beispiel werden Unterschiede der Magnetfelder zwischen den zwei Positionen oder Beschleunigungen sichtbar, da sie sich in den quantenmechanischen Zustand des Atoms einprägen. Dieses Prinzip wurde bereits eingesetzt, um Kräfte wie die Erdbeschleunigung sehr genau zu vermessen.
Quantensysteme auf der Werkbank?

Den Bonner Forschern geht es aber um etwas anderes, nämlich die Simulation von komplexen Quantensystemen. Viele Physiker hoffen seit langem, mit modernsten Supercomputern schwer erfassbare Phänomene wie so genannte topologische Isolatoren oder die Photosynthese der Pflanzen mit kleinen Quantensystemen nachstellen zu können. Die ersten Schritte zu solchen Simulatoren könnten darin bestehen, die Bewegung von Elektronen in Festkörpern nachzubilden und dadurch Erkenntnisse für innovative elektronische Geräte zu gewinnen. Beispiele sind die Diracbewegung von Elektronen in einer einlagigen Graphenschicht oder die Entstehung künstlicher Moleküle aus wechselwirkenden Teilchen. Hierfür müssen aber einzelne Atome nicht nur gut kontrolliert, sondern auch quantenmechanisch verknüpft werden, da die Crux gerade in dem Gebilde aus vielen Quantenobjekten liegt.
Ein Zahnrad im Getriebe

„Ein Atom ist für uns ein einzelnes Zahnrad, gut kontrolliert und geölt“, sagt Dr. Andrea Alberti, der Teamleiter des Bonner Experiments. „Man kann mit Zahnrädern Rechenmaschinen von beachtlicher Leistung bauen, aber dafür müssen sie ineinandergreifen.“ Hier liegt die eigentlich Bedeutung der Teilung von Atomen: Weil die beiden Hälften wieder zusammengefügt werden, können sie bei der Teilung mit benachbarten Atomen links und rechts durch Berührung Kontakt herstellen und diesen anschließend austauschen. So kann ein kleines Netzwerk von Atomen entstehen, mit dem man wie in einem Computerspeicher reale Systeme nachstellen und kontrolliert manipulieren könnte – ihre Geheimnisse wären dann besser zugänglich. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass das ganze Potenzial dieser präzisen Kontrolle einzelner Atome sich mit der Zeit offenbaren wird.

Publikation: A digital atom interferometer with single particle control on a discretized spacetime geometry, Proceedings of the National Academy of Sciences, DOI: 10.1073/pnas.1204285109

Kontakt:
Dr. Andrea Alberti
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/73-3471
E-Mail: alberti@iap.uni-bonn.de

Prof. Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/73 3477 oder 73 3478
E-Mail: meschede@iap.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1204285109
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/152-2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren
17.10.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Reise zum Merkur mit Berner Beteiligung
17.10.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics