Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geordnetes Chaos bei Atomen

25.03.2013
Ob Schneeflocken an der Fensterscheibe, unser Erbgut in den Zellen oder Galaxiehaufen im Weltraum – alle natürlichen Systeme und Prozesse streben nach einer Ordnung, denn ohne diese Selbstorganisation wäre etwa das Leben auf der Erde nicht möglich.

Doch was passiert, wenn man diese Ordnung in einen ungeordneten Zustand überführt?

Mit dieser Frage hat sich das Team um Professorin Giovanna Morigi und Professor Heiko Rieger von der Theoretischen Physik der Saar-Uni zusammen mit Forschern der Universitat Autonoma in Barcelona beschäftigt. Die Physiker haben untersucht, wie sich Atome verhalten, wenn sie von einem geordneten Zustand in einen ungeordneten überführt werden.

In einem Kristall sind Atome in einem Gitter gleichförmig angeordnet. Trifft nun in einem Experiment zum Beispiel Röntgenstrahlung auf den Kristall, passiert Folgendes: Ein Teil der Röntgenstrahlen kann die Kristallstruktur ungehindert passieren. Der andere Teil trifft auf die Atome, die wiederum selber Strahlen abgeben. Diese Lichtwellen überlagern sich und es kommt zur sogenannten Interferenz, das heißt, die Amplituden der Wellen werden entweder verstärkt oder abgeschwächt. In der Folge verlassen die Strahlen den Kristall in einem anderen Winkel als das eingestrahlte Licht. Auf einer Röntgenaufnahme würde dies in einem charakteristischen „Strahlen-Muster“ deutlich. Dieses Phänomen, die Bragg-Streuung, ist schon lange bekannt und wird genutzt, um Kristallstrukturen zu analysieren.

Auch die Physiker der Saar-Uni nutzen dieses Naturgesetz für ihre theoretische Studie, in der sie die Selbstorganisation von Atomen untersucht haben. Sie wollten wissen, wie man einen geordneten Zustand in einen ungeordneten, aber organisierten Zustand bringen kann. Für ihr Experiment haben sie Atome betrachtet, die ähnlich wie in einem Kristallgitter, in einer Art Käfig angeordnet sind.

„Das muss man sich so vorstellen, dass die einzelnen Atome ähnlich wie Eier in einem Eierkarton liegen“, erklärt Giovanna Morigi, Professorin für Theoretische Physik. „Der Abstand zwischen den Atomen ist hierbei größer als in einem Gitter.“ Im Versuch werden die Atome nun mit einer Lichtquelle bestrahlt. Sobald ein Lichtstrahl auf ein Atom trifft, emittiert dieses ein Lichtteilchen (ein Photon). Bis hierher würde alles nach den normalen Gesetzen der klassischen Optik verlaufen. In diesem Versuchsaufbau werden die Lichtteilchen, die aus dem Käfig herauskommen, allerdings durch zwei Spiegel reflektiert.

Auf diese Weise werden die Atome immer wieder von Lichtteilchen getroffen. Es kommt also zu einer positiven Rückkopplung und immer mehr Photonen werden von den Atomen freigesetzt. Dies führt schließlich dazu, dass die Atome ihre Position im Käfig verändern. „Diese Rückkopplungsschleife kann so zu interessanten Phänomenen der Selbstorganisation führen“, kommentiert Physik-Professor Heiko Rieger die Ergebnisse.

„Unsere Studie ist ein Beispiel für die Selbstorganisation von Quantensystemen, die stabil gegenüber Störungen und Verlusten sind.“ Das Verständnis solcher stabilen Quantensysteme, das sie Physiker der Saar-Uni mit ihren Modellen zu erlangen suchen, ist die Grundlage zur Realisierung von Quantentechnologien, für die eine Robustheit gegenüber störenden Einflüssen der Umgebung eine unabdingbare Voraussetzung sind. Solche Technologien umfassen nicht zuletzt Quantencomputer.

Die Ergebnisse der Studie wurden im renommierten Journal American Physical Review Letters veröffentlicht: DOI 10.1103/PhysRevLett.110.075304

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Giovanna Morigi
Theoretische Physik
Tel.: 0681 302-57472
E-Mail: Giovanna.Morigi(at)physik.uni-saarland.de

Prof. Dr. Heiko Rieger
Theoretische Physik
Tel.: 0681 302-3969
E-Mail: h.rieger(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie Moleküle im Laserfeld wippen
17.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern
16.01.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics