Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauigkeitsrekord bei Laser-Entfernungsmessung

25.05.2009
System verspricht Nanometer-Präzision auf 100 Kilometer

Forscher am amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) haben ein Laser-Entfernungsmesssystem (light detection and ranging, LIDAR) entwickelt, das eine Nanometer-Genauigkeit auf Entfernungen von bis zu 100 Kilometern verspricht.

Dazu kombiniert das System zwei unterschiedliche Messansätze, um die jeweiligen Vorteile auszunutzen. Das neuartige LIDAR kann die Entfernung zu mehreren Objekten gleichzeitig messen und ist den Wissenschaftlern zufolge dazu geeignet, mit einer Gruppe von Satelliten eine präzise Formation aufrechtzuerhalten. Das wiederum könnte beispielsweise die Suche nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems vorantreiben.

Das NIST-System ist in der Lage, Entfernungsbestimmungen zu mehreren Zielen im 200-Mikrosekunden-Rhythmus durchzuführen und das mit extrem hoher Genauigkeit. Die einzigartige Kombination von Fähigkeiten könnte es mehreren Satelliten erlauben, eine genaue Gruppierung und Orientierung beim präzisen Formationsflug einzuhalten, so die Forscher. Dadurch wird es möglich, die Satelliten praktisch als ein Beobachtungsgerät höchster Genauigkeit zu nutzen. Solche Systeme könnten beispielsweise Jagd auf Planeten in anderen Sternsystemen machen oder auch Experimente zur Allgemeinen Relativitätstheorie unterstützen. Die Kombination einer Reihe von Röntgen-Teleskop-Satelliten wiederum lässt auf die Abbildung von Schwarzen Löchern hoffen. Das NIST-LIDAR könnte aber laut Projektleiter Nate Newbury auch Anwendung im Bereich der automatisierten Fertigung finden, wo viele Teile mit hoher Genauigkeit zusammenpassen müssen.

Bei LIDAR wird die Messung reflektierter Lichtsignale genutzt, um Entfernungen zu bestimmen. Bei großen Distanzen zwischen Messgerät und Ziel kommt es allerdings zu einer Mehrdeutigkeit - nicht nur eine Entfernung entspricht den Ergebnissen. Die möglichen Distanzen unterscheiden sich um ein Vielfaches eines bestimmten Werts. Dieser ist dem NIST zufolge beim neuen System mit wenigstens 1,5 Metern aber groß genug, dass eine zusätzliche grobe Abstandsbestimmung mit anderen Technologien wie etwa GPS das Mehrdeutigkeitsproblem löst. Dann kann das NIST-LIDAR ein letztendlich extrem genaues Ergebnis liefern. Um all das zu erreichen, haben die Forscher zwei LIDAR-Messansätze in ihrem System kombiniert. Die "Time-of-Flight"-Methode schätzt die Entfernung aufgrund von Signallaufzeit und Lichtgeschwindigkeit ab und liefert eine eher grobe Mehrdeutigkeit. Die interferometrische Methode wiederum liefert höchst präzise Ergebnisse.

LIDAR ist grundsätzlich nicht nur für Entfernungsmessungen geeignet. "Wir entwickeln LIDAR-Systeme zur Messung von atmosphärischen Parametern - etwa Luftfeuchte, Temperatur und die Detektion von Aerosolen - und setzen diese Geräte in Feldmesskampagnen ein", erklärt Andreas Behrendt, Leiter der Arbeitsgruppe Fernerkundung am Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim https://www120.uni-hohenheim.de , gegenüber pressetext. Das NIST-System erscheine allerdings primär für Aufgaben wie die Positionierung und Ausrichtung von Satelliten interessant. "Für atmosphärische Anwendungen sehe ich keinen Nutzen - hier sind wir mit den bereits erreichten Auflösungen im Bereich von ein bis zehn Metern mehr als zufrieden", sagt der Wissenschaftler. Entfernungsbestimmungen seien für die Hohenheimer Forscher nicht so wichtig wie genauere Messungen einzelner Parameter.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics