Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gekrümmte Räume erforschen

01.11.2016

Der Freiburger Mathematiker Sebastian Goette hat eine Förderung der Simons Foundation eingeworben

Für seine Beteiligung am Projekt „Special Holonomy in Geometry, Analysis, and Physics" erhält der Freiburger Mathematiker Prof. Dr. Sebastian Goette insgesamt 650.000 US-Dollar für die kommenden vier Jahre. Geldgeber ist die Simons Foundation, eine Stiftung aus den USA, die mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagenforschung fördert.


Die Skizze beschreibt eine "extra twisted connected sum", eine spezielle G2-Mannigfaltigkeit. Darunter ist eine Formel für ihre erweiterte nu-Invariante notiert.

Foto: Sebastian Goette

Koordinator des Vorhabens ist der Mathematikprofessor Robert Bryant von der US-amerikanischen Duke University. Zudem sind Forscherinnen und Forscher der Stony Brook University und der University of California in den USA sowie des Imperial College London, des King's College London, der University of Bath und der University of Oxford in England an der Kollaboration beteiligt.

Im Fokus des Projekts stehen Riemannsche Mannigfaltigkeiten mit spezieller Holonomie. Darunter versteht man Räume, deren Krümmungen besondere Eigenschaften haben. Hierzu gehören insbesondere sogenannte Calabi-Yau-, G2- und Spin(7)-Mannigfaltigkeiten. Diese Räume erfüllen die Einstein-Gleichungen im Vakuum, das heißt, ein Universum ohne Materie könnte ihre Form haben.

In der Physik werden sie benötigt, um eine Verbindung zwischen verschiedenen String-Theorien in zehn Dimensionen beziehungsweise der M-Theorie in elf Dimensionen und dem Raum-Zeit-Kontinuum herzustellen. Letzteres beschreibt die in Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie der Gravitation dargelegte Vereinigung von Raum und Zeit in einer einheitlichen vierdimensionalen Struktur.

Die String-Theorien und die aus ihnen weiterentwickelte M-Theorie gelten als vielversprechender Ansatz, der die theoretischen Unvereinbarkeiten zwischen der Quantenphysik und der Allgemeinen Relativitätstheorie auflösen kann.

„Aus Sicht der Mathematik handelt es sich bei Riemannschen Mannigfaltigkeiten mit spezieller Holonomie um Räume mit einer besonders schönen Geometrie“, sagt Goette. Ziel der Kooperation ist es, mehr Beispiele solcher Räume zu konstruieren und den Zusammenhang zwischen ihren geometrischen und physikalischen Eigenschaften sowie diese Eigenschaften selbst besser zu verstehen.

„Der Beitrag des Freiburger Teilprojekts konzentriert sich auf Mannigfaltigkeiten vom Typ G2, wie sie für die M-Theorie benötigt werden“, sagt Goette. „Wir studieren globale geometrische Eigenschaften und benutzen sie, um verschiedene Konstruktionen von G2-Mannigfaltigkeiten zu vergleichen.“

James Simons, US-amerikanischer Mathematiker, Hedgefonds-Manager und – gemeinsam mit seiner Frau Marilyn Simons – Stifter der Simons Foundation, hat sich in seiner Doktorarbeit 1962 ebenfalls mit spezieller Holonomie auseinandergesetzt.

Weitere Informationen (in englischer Sprache)
http://www.simonsfoundation.org/mathematics-and-physical-science/news-announceme...

Kontakt:
Prof. Dr. Sebastian Goette
Mathematisches Institut
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5571
E-Mail: sebastian.goette@math.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2016/pm.2016-10-31.153

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics