Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gekrümmte Räume erforschen

01.11.2016

Der Freiburger Mathematiker Sebastian Goette hat eine Förderung der Simons Foundation eingeworben

Für seine Beteiligung am Projekt „Special Holonomy in Geometry, Analysis, and Physics" erhält der Freiburger Mathematiker Prof. Dr. Sebastian Goette insgesamt 650.000 US-Dollar für die kommenden vier Jahre. Geldgeber ist die Simons Foundation, eine Stiftung aus den USA, die mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagenforschung fördert.


Die Skizze beschreibt eine "extra twisted connected sum", eine spezielle G2-Mannigfaltigkeit. Darunter ist eine Formel für ihre erweiterte nu-Invariante notiert.

Foto: Sebastian Goette

Koordinator des Vorhabens ist der Mathematikprofessor Robert Bryant von der US-amerikanischen Duke University. Zudem sind Forscherinnen und Forscher der Stony Brook University und der University of California in den USA sowie des Imperial College London, des King's College London, der University of Bath und der University of Oxford in England an der Kollaboration beteiligt.

Im Fokus des Projekts stehen Riemannsche Mannigfaltigkeiten mit spezieller Holonomie. Darunter versteht man Räume, deren Krümmungen besondere Eigenschaften haben. Hierzu gehören insbesondere sogenannte Calabi-Yau-, G2- und Spin(7)-Mannigfaltigkeiten. Diese Räume erfüllen die Einstein-Gleichungen im Vakuum, das heißt, ein Universum ohne Materie könnte ihre Form haben.

In der Physik werden sie benötigt, um eine Verbindung zwischen verschiedenen String-Theorien in zehn Dimensionen beziehungsweise der M-Theorie in elf Dimensionen und dem Raum-Zeit-Kontinuum herzustellen. Letzteres beschreibt die in Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie der Gravitation dargelegte Vereinigung von Raum und Zeit in einer einheitlichen vierdimensionalen Struktur.

Die String-Theorien und die aus ihnen weiterentwickelte M-Theorie gelten als vielversprechender Ansatz, der die theoretischen Unvereinbarkeiten zwischen der Quantenphysik und der Allgemeinen Relativitätstheorie auflösen kann.

„Aus Sicht der Mathematik handelt es sich bei Riemannschen Mannigfaltigkeiten mit spezieller Holonomie um Räume mit einer besonders schönen Geometrie“, sagt Goette. Ziel der Kooperation ist es, mehr Beispiele solcher Räume zu konstruieren und den Zusammenhang zwischen ihren geometrischen und physikalischen Eigenschaften sowie diese Eigenschaften selbst besser zu verstehen.

„Der Beitrag des Freiburger Teilprojekts konzentriert sich auf Mannigfaltigkeiten vom Typ G2, wie sie für die M-Theorie benötigt werden“, sagt Goette. „Wir studieren globale geometrische Eigenschaften und benutzen sie, um verschiedene Konstruktionen von G2-Mannigfaltigkeiten zu vergleichen.“

James Simons, US-amerikanischer Mathematiker, Hedgefonds-Manager und – gemeinsam mit seiner Frau Marilyn Simons – Stifter der Simons Foundation, hat sich in seiner Doktorarbeit 1962 ebenfalls mit spezieller Holonomie auseinandergesetzt.

Weitere Informationen (in englischer Sprache)
http://www.simonsfoundation.org/mathematics-and-physical-science/news-announceme...

Kontakt:
Prof. Dr. Sebastian Goette
Mathematisches Institut
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5571
E-Mail: sebastian.goette@math.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2016/pm.2016-10-31.153

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erster radioastronomischer Nachweis eines extrasolaren Planetensystems um einen Hauptreihenstern
05.08.2020 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Atome beim Fotoshooting
03.08.2020 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics