Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisterteilchen wiegen - Physiker wollen mit "KATRIN" die Masse von Neutrinos bestimmen

02.10.2008
Von Kopf bis Fuß in weiße Schutzkleidung gehüllt, spannen Studenten Drähte in einen Metallrahmen - eine alltägliche Szene im Reinraum des Instituts für Kernphysik der Universität Münster.

Die Kleidung soll dabei nicht die Menschen schützen, sondern die hochempfindlichen Drähte vor Verunreinigungen bewahren. Das sensible Drahtgefüge ist Teil des Experiments "KATRIN", das am Forschungszentrum Karlsruhe aufgebaut wird. Mit KATRIN soll gelingen, was bisher niemand geschafft hat: Die beteiligten Forscher wollen Neutrinos "wiegen", also ihre Masse bestimmen.

Das KATRIN-Experiment ("Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment"), dessen Messungen voraussichtlich im Jahr 2010 beginnen, soll die Astroteilchenphysik einen großen Schritt voran bringen. Beteiligt sind mehr als 125 Wissenschaftler und Ingenieure aus fünf Ländern. Die münstersche Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Christian Weinheimer ist nach der federführenden Gruppe aus Karlsruhe (Forschungszentrum und Universität) größter Projektpartner.

"Unsere Stärken sind - neben der fachlichen Expertise unserer Mitarbeiter - die Möglichkeiten, die unsere institutseigenen Werkstätten bieten. Wir können spezielle Bauteile entwickeln und produzieren, die es nirgendwo zu kaufen gibt", so Prof. Weinheimer. "Und wir haben nicht nur viele Wissenschaftler und Techniker, die sich beim KATRIN-Experiment engagieren, sondern auch zahlreiche Studierende, die hier ihre Abschlussarbeiten schreiben." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Arbeit der Münsteraner in den kommenden drei Jahren mit rund 860.000 Euro.

Seit etwa zehn Jahren ist bekannt, dass Neutrinos, die zu den Elementarteilchen gehören, eine Masse besitzen. Die Frage, wie groß diese Masse ist, ist sowohl für die Teilchen- als auch für die Astrophysik fundamental. Es ist unklar, warum die Masse so viel kleiner ist als die Masse aller anderen bekannten Elementarteilchen. Genauso wichtig wäre es auch zu wissen, welchen Beitrag die Neutrinos zur Strukturbildung des Universums leisten.

Obwohl es von Neutrinos wimmelt - allein etwa 65 Milliarden von der Sonne stammende Neutrinos bewegen sich pro Sekunde durch einen menschlichen Fingernagel - sind die winzigen Teilchen kaum nachweisbar. "Neutrinos fliegen einfach durch die Erde hindurch. Da sie solch eine schwache Wechselwirkung haben, werden sie auch Geisterteilchen genannt", beschreibt Prof. Weinheimer die geheimnisvollen Partikel.

Um die Neutrinos zu "wiegen", wenden die Forscher einen Trick an: Beim radioaktiven Betazerfall entstehen neben Neutrinos auch Elektronen. Die frei werdende Energie teilt sich - zu wechselnden Anteilen - auf Elektronen und Neutrinos auf. Die Energie der Elektronen kann mit einem speziellen Spektrometer bestimmt werden, so dass die Forscher auf die Masse der Neutrinos rückschließen können.

Ein Kernstück des weltweit einzigartigen Experiments KATRIN ist die "Tritium-Quelle". Tritium, oder "superschwerer Wasserstoff", ist ein radioaktiver Betastrahler. Bei der Tritium-Quelle handelt es sich um eine 16 Meter lange Konstruktion, die auf minus 246 Grad Celsius gekühlt wird und in die Tritiumgas eingeleitet wird. Während das Tritiumgas selbst wieder aufwändig abgepumpt wird, werden die aus dem Tritiumzerfall stammenden Elektronen mit einem Magnetsystem in ein hochauflösendes Spektrometer von 23 Metern Länge und einem Durchmesser von zehn Metern geleitet. Dort wird die Elektronen-Energie präzise bestimmt.

Um das empfindliche Spektrometer, in dessen Innern Ultrahochvakuum herrscht, gegen störende Elektronen von außen abzuschirmen, haben die Forscher einen "Elektronenfänger" entwickelt - jene Konstruktion aus Elektrodendrähten, die im Reinraum des Instituts für Kernphysik mit höchster Präzision zusammengesetzt wird.

Rund 250 Elektronenfänger-Module werden an der WWU produziert und nach Karlsruhe geliefert, wo sie in das KATRIN-Spektrometer eingebaut werden. Darüber hinaus sind die münsterschen Forscher an weiteren Komponenten des KATRIN-Experiments beteiligt. Zum Beispiel haben sie zusammen mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig einen der präzisesten Spannungsteiler der Welt entwickelt. "Das Spektrometer steht im Experiment unter Hochspannung. Der Spannungsteiler sorgt dafür, dass diese Spannung auf ein Millionstel genau stabil bleibt", erklärt Prof. Weinheimer.

Die Drähte, die die Mitarbeiter im Reinraum auf Bruchteile von Millimetern genau zuschneiden und in die Elektronenfänger-Module einspannen, werden in der anschließenden Qualitätskontrolle mit einem eigens entwickelten Laser-Sensor vermessen. Die Position und die Spannung der Drähte müssen exakt stimmen, sonst würden später im Experiment Störungen auftreten. Auch jede einzelne Drahtaufhängung wird genau geprüft. "Da jeder Arbeitsschritt protokolliert wird, wäre es unangenehm, wenn ein von mir gefertigtes Modul in Karlsruhe versagt", sagt ein Physikstudent schmunzelnd. "Dann wüssten die dort sofort, wer hier in Münster nicht ordentlich gearbeitet hat".

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www-ik.fzk.de/tritium/
http://www.uni-muenster.de/Physik.KP/AGWeinheimer/Welcome-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics