Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Industrie bündeln Kräfte: Neutronen für Europa

23.02.2010
Man braucht sie, diese Neutronen, um einen neugierigen Blick ins Atominnere zu wagen, und außerdem, um zu enträtseln, was dort eigentlich vorgeht. Diese überaus nützlichen Neutronen gibt es allerdings nur in begrenzter Anzahl.

Das 1,5 Mrd. EUR schwere ESS-Projekt ("European Spallation Source, Europäische Spallations-Neutronenquelle") soll die Belieferung europäischer Wissenschaftler mit Neutronen - demnächst und in Zukunft - absichern. Europa geht jetzt - Japan und den USA auf dem Fuße folgend - den Bau einer eigenen Spallations-Neutronenquelle an, um den europäischen Stand auf dem Gebiet der Neutronenforschung halten zu können.

Hochrangige Regierungsmitglieder aus Dänemark und Schweden sprachen am 19. Februar auf einer vom ESS-Projekt organisierten großen Industriekonferenz zum Thema Neutronenforschung in der Königlichen Bibliothek der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Uffe Toudal Pedersen, Staatssekretär des dänischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation, und Peter Honeth, Staatssekretär des schwedischen Ministers für Hochschulbildung und Forschung, Tobias Krantz, kamen mit Wissenschaftlern und Industriellen zusammen, um zu prüfen, auf welche Weise die Beziehungen zwischen Forschung und Wirtschaft in Europa am besten gestärkt werden können.

Das Treffen wurde durch das NEUTRONSOURCEESS-Projekt ("European spallation neutron source", ESS) unterstützt, das in der ESS-Vorbereitungsphase läuft. NEUTRONSOURCEESS erhielt seit dem Start im April 2008 innerhalb des Programms "Forschungsinfrastrukturen" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) 5 Mio. EUR. Das Projekt endet planmäßig am 31. März 2010.

Jetzt wird es für die ESS-Projektpartner ernst: In Lund, Schweden, soll eine Neutronenforschungsanlage der nächsten Generation geplant, gebaut und in Betrieb genommen werden. Diese ESS-Anlage wird nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Industrie fördern - sie wird außerdem dazu beitragen, die Konkurrenz aus Japan und den USA zu bezwingen.

Nach Angaben der Wissenschaftler ist es für den Erfolg des Projekts zwingend notwendig, geeignete Partner in der Industrie zu finden, die schließlich eine zentrale Rolle bei Planung, Bau und Betrieb der Anlage spielen werden. Für die ESS werden Experten aus Fachgebieten wie der Beschleunigertechnologie, des Präzisions-Großmaschinenbaus sowie des Hoch- und Tiefbaus - um hier nur einige zu nennen - vonnöten sein.

"Wir freuen uns sehr, dass Vertreter der dänischen und der schwedischen Regierung den ESS-Industrietag unterstützen werden", teilte Professor Bob Cywinski von der Universität Huddersfield im Vereinigten Königreich, Sprecher des NEUTRONSOURCEESS-Projekts, mit. "Verträge im Wert von mehr als einer Milliarde Euro stehen schon bald zur europaweiten Ausschreibung zur Verfügung. Hier ist eine breite Palette technischer und kommerzieller Möglichkeiten vertreten und wir wollen sicherstellen, die richtigen Unternehmen anzusprechen, um die Kompetenzen zu beschaffen, die wir brauchen."

Die Beteiligung an der Entwicklung der ESS wird der Industrie außerdem auch den Zugang zu dieser Anlage ermöglichen. Industrielle Partner können die ESS zur Entwicklung, Verbesserung und Bearbeitung technologisch wichtiger Werkstoffe nutzen. Die europäische Spallations-Neutronenquelle wird sich in vielen Sektoren - so etwa in den Bereichen Energie, Umwelt und Pharmakologie - als dienlich erweisen.

"Bei einem derart breiten Spektrum verfügbarer Möglichkeiten ist es äußerst wichtig, unseren Partnern aus der Industrie das enorme Potenzial der ESS schon jetzt aufzuzeigen, sodass wir, sobald die ESS in Betrieb ist, in der Lage sein werden, diese Anlage schnell zum Wohle der hochentwickelten europäischen Wissenschafts- und Hightech-Industriezweige und natürlich auch für die europäische Wirtschaft auszunutzen", fasste Professor Cywinski zusammen.

Das vom Paul Scherrer Institut in der Schweiz koordinierte NEUTRONSOURCEESS-Projekt vereint Experten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Ungarn, Schweden, Spanien und dem Vereinigten Königreich.

Quelle: CORDIS / Projekt Europäische Spallations-Neutronenquelle

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.ess-neutrons.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spintronik: Forscher zeigen, wie sich nichtmagnetische Materialien magnetisch machen lassen
06.08.2020 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Erster radioastronomischer Nachweis eines extrasolaren Planetensystems um einen Hauptreihenstern
05.08.2020 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics